Renten-ETF

Geeignet für fast alle Sparer und Anleger als Fundament für ein gemischtes Anlageportfolio.

Renten-ETF sind eine vergleichsweise einfache und bequeme Anlagemöglichkeit. Diese Gruppe von Rentenfonds bildet in der Regel Indizes nach, die aus festverzinslichen Anleihen (auch Renten genannt) zusammengesetzt sind. Es handelt sich dabei also um börsengehandelte Indexfonds (ETF).

Es gibt eine Vielzahl solcher Renten-Indizes. Sie können beispielsweise zwischen Renten-ETF auf Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Pfandbriefe oder Hochzinsanleihen wählen. Zudem sind Renten-ETF nach Regionen unterteilt. Manche beziehen sich etwa auf Indizes, die nur Staats oder Unternehmensanleihen aus dem Euro raum enthalten. Andere wiederum investieren weltweit. Eine weitere Kategorisierung sind die Laufzeiten der Anleihen.

Einige Renten-Indizes werden speziell für Papiere mit kurzen und langen Laufzeiten berechnet. Andere bilden das gesamte Laufzeitenspektrum eines Anleihen-Segments ab. Als sichere Basisanlage eignen sich Renten-ETF, die deutsche oder europäische Staatsanleihen mit allen Laufzeiten enthalten. Eine Alternative sind Renten-ETF, die weltweit anlegen.

Renditechance

Die Höhe der Rendite, die sich mit Renten-ETF erzielen lässt, hängt vom jeweiligen Anleihen-Segment ab. Grundsätzlich gilt: Je sicherer die Anleihen, desto niedriger die Verzinsung. Die höchsten Renditechancen bieten Hochzinsanleihen. Sie sind dafür aber auch sehr riskant und deswegen als Fundament für ein gemischtes Anlageportfolio nicht geeignet.

Sicherheit

Anleihen von Herausgebern mit erstklassiger Kreditwürdigkeit wie die der Bundesrepublik Deutschland sind eine sichere Anlage. Das gilt ebenso für Renten-ETF, die solche Papiere enthalten. Wie Anleihen unterliegen sie aber Kursschwankungen. Wer nur für kurze Zeit, etwa zwei bis drei Jahre, anlegen möchte, läuft Gefahr, zu einem ungünstigen Zeitpunkt aussteigen zu müssen. In solchen Fällen kann beispielsweise Festgeld die bessere Wahl sein. Ein Totalverlust mit Renten-ETF ist sehr unwahrscheinlich, weil sie meist eine große Zahl von Anleihen unterschiedlicher Herausgeber enthalten. Die müssten simultan pleitegehen. Und selbst dann käme es zwar zu herben Verlusten, aber kaum zu einem vollständigen Verlust des Anlagekapitals. Nichtsdestotrotz können manche Renten-ETF, etwa solche, die riskante Anleihen in Fremdwährungen enthalten, stark schwanken.

Flexibilität

Renten-ETF zählen zu den flexibelsten Fonds. Sie werden an Börsen gehandelt, wo sie werktäglich während der Handelszeiten ge- und verkauft werden können. Die Transaktionskosten sind vergleichsweise gering, besonders wenn das Geschäft über eine Direktbank oder einen Onlinebroker ausgeführt wird. Auch als Sparplan sind sie sehr flexibel. Sie müssen keine feste Laufzeit vereinbaren. Im Gegensatz zu Banksparplänen können Sie die Raten jederzeit ändern oder die Zahlung ganz stoppen.

Allerdings können beim Handel mit Renten-ETF versteckte Kosten anfallen. Denn oftmals liegt ihr Börsenpreis über oder unter ihrem fairen Wert, dem sogenannten Net Asset Value (NAV). Besonders groß sind diese Abweichungen bei börsengehandelten Indexfonds, die wenig liquide Wertpapiere wie High-Yield-Bonds und Unternehmensanleihen enthalten. Die Differenzen zwischen Börsenpreis und NAV nehmen in der Regel noch zu, wenn an den Finanmärkten die Schwankungen steigen.

Die Abweichungen vom NAV haben zur Folge, dass Anleger beim Kauf häufig zuviel bezahlen und beim Verkauf der Erlös zu gering ausfällt. Diese zusätzlichen Kosten können Anleger vermeiden, indem sie beim Handel den sogenannten indikativen NAV im Auge behalten und nur dann ETF kaufen oder verkaufen, wenn der Börsenpreis nahe am NAV notiert oder zu ihren Gunsten davon abweicht.

Enthält ein Renten-ETF ausschließlich sehr liquide Staatsanleihen, sind die Abweichungen vom NAV an normalen Börsentagen meist sehr gering. In diesen Fällen können Anleger bedenkenlos kaufen und verkaufen.

Empfehlung

Renten-ETF sind besonders bequeme Produkte – als Einmalanlage ebenso wie als Sparplan. Anders als um aktiv gemanagte Rentenfonds müssen Anleger sich kaum um sie kümmern. Sie eignen sich deswegen sehr gut als solider Baustein für alle, die langfristig investieren möchten. Banken empfehlen lieber aktiv gemanagte Rentenfonds als Renten-ETF, weil sie daran mehr verdienen. Wenn Sie bei der Auswahl von ETF am besten vorgehen, lesen Sie hier.

© Fairvalue, aktualisiert am 29.06.2018

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Anlagestrategie

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Beim Fondsvergleich wählen Anleger meist die aktiv gemanagten Aktienfonds, die in der jüngeren Vergangenheit die höchsten Renditen lieferten. Doch diese vermeintlichen Gewinnerfonds entwickeln sich in der Zukunft oft unterdurchschnittlich. Anleger fahren besser, wenn sie systematisch Verliererfonds auswählen.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger schwer durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie ETF kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des Fonds hinnehmen.

Bei extrem hohem KGV sollte man einen Aktienmarkt auch mal links liegen lassen

Anlagestrategie

KGV – Was die Bewertungskennzahl über Aktien aussagt

In den USA sind Aktien so hoch bewertet wie vor dem Börsencrash im Jahr 1929 – gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das der Ökonom und Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller entwickelte. Viele Anleger fragen sich inzwischen, ob sie besser aussteigen sollten. Doch das ist möglicherweise die falsche Entscheidung.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK