geeignet - Sonne

Unternehmensanleihen

Geeignet für erfahrene Anleger mit durchschnittlicher Risikobereitschaft.

Unternehmensanleihen werden von internationalen Konzernen und mittelgroßen Firmen herausgegeben. Sie bringen meist mehr Rendite als Staatspapiere, entwickeln sich aber stark abhängig von der Konjunktur. Droht eine Wirtschaftskrise, wie nach dem Crash der US-Bank Lehman Brothers im Herbst 2008, haben sie gegen Staatsanleihen keine Chance.

Nur wenige Unternehmen kommen wegen ihres Pleiterisikos an die Kreditwürdigkeit von Staaten überhaupt heran. Und selbst mit einem Triple A, der besten Bonitätsnote, müssen sie mehr Zinsen bezahlen als ein Land wie Deutschland.

Doch spätestens seit Besitzer griechischer Staatsanleihen nach dem Schuldenschnitt auf einem beträchtlichen Teil ihrer Forderungen sitzen blieben, haben sich die Gewichte verschoben. Viele Staaten kämpfen mit hohen Schulden, während eine Vielzahl von Unternehmen auf riesigen Gewinnen sitzt. Im Verhältnis zu Staatsanleihen erscheinen Unternehmensanleihen heute sicherer als früher und ihre Renditen attraktiver.

Auch wegen der sehr niedrigen Zinsen für sichere Staatsanleihen sind in den vergangenen Jahren immer mehr Anleger auf Unternehmensanleihen ausgewichen. In der Folge stiegen die Kurse und die Renditen fielen – der Abstand zu sicheren Staatsanleihen verringerte sich immer weiter. Inzwischen ist der Renditevorsprung nur noch gering.

Renditechance

Unternehmensanleihen sind riskanter als Staatsanleihen. Dafür sind die Renditechancen aber auch höher.

Sicherheit

Anleihen von Konzernen bergen unterschiedliche Risiken. Je höher die Kreditwürdigkeit des Unternehmens, desto sicherer sind Anleihen und desto niedriger ist die Rendite. Die Kreditwürdigkeit von Unternehmen beurteilen Ratingagenturen. Wer keine hohen Risiken eingehen will, kauft nur Anleihen mit einem sogenannten Investment-Grade-Rating, das eine gute Kreditwürdigkeit bescheinigt.

Auf der Skala der drei wichtigsten Ratingagenturen Moody´s, Standard & Poor´s und Fitch ist Aaa beziehungsweise AAA die beste Note. Bei Anleihen mit einem solchen Rating gilt die Rückzahlung als sicher. Das untere Ende der Investment-Grade-Skala markieren die Noten Baa 3 beziehungsweise BBB −. Sie stehen für durchschnittliche Kreditwürdigkeit.

Anleihen mit schlechteren Noten (Non-Investment Grade) gelten als riskante Hochzinsanleihen. Die Unternehmen, die sie ausgeben, sind in der Regel bereits hoch verschuldet. Auch deshalb reagieren ihre Anleihen besonders sensibel bei einer Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfeldes. Denn dann steigt die Gefahr, dass Umsätze und Gewinne sinken und die Unternehmen den Schuldendienst nicht mehr leisten können. Geht ein Unternehmen pleite, werden dessen Anleihen wertlos.

Anleger sollten nicht nur auf die Kreditwürdigkeit des Anleiheherausgebers achten, sondern auch darauf, dass sie ihr Risiko ausreichend streuen. Investieren Sie nie in nur ein Unternehmen, sondern verteilen Sie Ihr Kapital über mehrere Anleihen. Das senkt das Ausfallrisiko.

Die Kurse von Anleihen schwanken während der Laufzeit. Wenn Sie die Papiere vor ihrer Fälligkeit verkaufen, sind Kursgewinne oder -verluste möglich.

Flexibilität

Grundsätzlich können Unternehmensanleihen täglich an Börsen ge- und verkauft werden. Aber manche werden kaum gehandelt. In solchen Fällen kann ein Verkauf schwieriger werden. Wenn Sie Wert auf Flexibilität legen, sollten Sie nur in Anleihen investieren, die täglich mit einem möglichst hohen Volumen gehandelt werden. Die Börsen weisen die Umsätze jeder Anleihe aus.

Ein Hinweis auf die Liquidität ist auch das Emissionsvolumen. Je höher es ist, desto besser ist in der Regel auch die Handelbarkeit der Papiere. Bei wenig liquiden Papieren liegen zudem Kauf- und Verkaufspreis (Spread) meistens weiter auseinander, die Transaktionskosten sind höher. In der Regel gilt: Je enger der Spread, desto höher die Liquidität der Anleihe.

Empfehlung

Einzelne Unternehmensanleihen sollten nur sehr erfahrene Anleger ihrem Depot beimischen. Für alle anderen gibt es Rentenfonds, die in eine Vielzahl von Unternehmensanleihen investieren. Das senkt das Risiko erheblich. Wird ein Unternehmen zahlungsunfähig, fällt das kaum ins Gewicht.

© Fairvalue, aktualisiert am 24.12.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Der MSCI World treibt vielen Fondsmanagern Tränen in die Augen

Internationale Aktien

MSCI World – Dieser Index bringt die besten Fondsmanager zum Weinen

Der MSCI World ist der beliebteste Weltaktienindex bei privaten Anlegern. Vielen Fondsmanagern treibt das Börsenbarometer dagegen regelmäßig Tränen in die Augen. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schaffen es langfristig nicht, den Index zu schlagen. Doch was macht den MSCI World so erfolgreich? Ein Blick unter die Motorhaube.

Wer Performance Fee kassiert, hat viel Geld zu zählen

Erfolgsvergütungen

Performance Fee – Wie Fonds ihre Anleger schröpfen

Aktienfonds, die eine Erfolgsvergütung, die sogenannte Performance Fee, verlangen, erzielen niedrigere Renditen als Fonds, die darauf verzichten. Das zeigt eine neue Studie der London Business School. Ursache sind vor allem fragwürdige Abrechnungsmodelle, die es Fonds ermöglichen, trotz mäßiger Leistungen hohe Vergütungen zu kassieren.

ETF-Portfolio Monte-Carlo-Simulation

Geldanlage

Monte-Carlo-Simulation – So viel Rendite bringt ein gutes ETF-Portfolio

Wer Anlageentscheidungen trifft, orientiert sich meist an historischen Renditen. Doch die sagen ebenso wenig über die Zukunft aus wie sogenannte Punktprognosen. Mit Hilfe einer Monte-Carlo-Simulation lassen sich aber relativ realistische Wahrscheinlichkeiten berechnen, mit denen etwa ein ETF-Portfolio bestimmte Renditen erzielen wird – eine wertvolle Orientierungshilfe für Anleger.

Die Asset Allocation bestimmt Rendite und Risiko

Ratgeber

Asset Allocation – So finden Sie Ihre Balance zwischen Rendite und Risiko

Die sogenannte Asset Allocation, die Aufteilung des Vermögens zwischen sicheren und riskanten Anlagen, bestimmt bei passiven Portfolios die künftige Rendite und das Risiko. Die richtige Mischung zu finden, ist besonders für unerfahrene Anleger nicht trivial.

Ratgeber

Diversifikation – Die unterschätzte Kraft der raffinierten Mischung

Eine gute Diversifikation ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Portfoliostrategie. Das ist ein alter Hut. Doch Privatanleger handeln meistens nicht danach, wie Studien zeigen. Die Folgen sind unnötig hohe Risiken im Portfolio und meist geringere Renditen.

Ratgeber

Die elf wichtigsten Anlageklassen für Ihr Portfolio

Welche Anlageklassen sollten in einem robusten Portfolio enthalten sein? Fairvalue hat elf Bausteine zusammengestellt, aus denen Privatanleger gut diversifizierte Depots konstruieren können.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK