Gute Finanztexte von Fairvalue - Mit Voodoo-Puppe geht es einfacher
Über Fairvalue

Fairvalue ist Deutschlands investigatives Onlinemagazin für Geldanleger. Die Redaktion erstellt ihre exklusiven Analysen und Ratgeber vorwiegend auf der Basis eigener quantitativer Untersuchungen. Unsere Beiträge liefern langfristig orientierten Investoren eine fundierte Grundlage für erfolgreiche Anlageentscheidungen. Themenschwerpunkte sind global diversifizierte Portfolios und Anlagestrategien, die Privatanleger selbstständig umsetzen können.

Unsere unabhängigen Untersuchungen zur Qualität und zu den Eigenschaften von Finanzprodukten und Anlagestrategien werden immer wieder von anderen Medien aufgegriffen, darunter die FAZ, Das Investment, Focus und Cash Online.

Gründer und Herausgeber von Fairvalue ist der erfahrene Finanzjournalist und Sachbuchautor Markus Neumann. Er verfasste zum Thema Geldanlage zahlreiche Publikationen, die in dem Berliner Wirtschaftsverlag Fuchsbriefe und im Verlag der Stiftung Warentest / Finanztest erschienen sind. Sein Buch „Geldanlage für Vorsichtige“ verkaufte sich in der 1. Auflage mehr als 10.000 Mal.

Als Redakteur baute Neumann unter anderem das Geldanlageressort des Verbraucherportals Finanztip auf. Zudem war er in leitender Position in der Kommunikation für verschiedene bankenunabhängige Vermögensverwalter tätig.

Wie sich Fairvalue finanziert

Fairvalue finanziert sich unter anderem über Partner-Links, sogenannte Affiliate Links, die wir mit einem Stern (*) kennzeichnen. Wenn Sie einen solchen Link anklicken und bei dem Partnerunternehmen einen Vertrag abschließen oder ein Produkt erwerben, erhält Fairvalue unter Umständen eine Provision. Ihnen entstehen daraus keine Nachteile, da das Budget für die Kundenwerbung bereits in den Preisen der Anbieter enthalten ist. Mit der Nutzung unserer Affiliate Links tragen Sie dazu bei, dass unser Informationsangebot kostenlos und damit für jedermann zugänglich bleiben kann.

Das sogenannte Affiliate Marketing birgt Interessenkonflikte, weil es in der Regel in einem (vermeintlich) unabhängigen redaktionellen Kontext stattfindet. So besteht etwa die Versuchung, vor allem Produkte von den Anbietern zu empfehlen, die besonders hohe Provisionen bezahlen. Die meisten Websitebetreiber schließen Anbieter, die keine Provisionen bezahlen, bei ihren Produktvergleichen von vornherein aus. Eine unabhängige, redaktionelle Prüfung der Angebote findet nicht statt. Andere gehen subtiler vor: Sie wählen die Vergleichskriterien so aus, dass Anbieter, die keine Provisionen bezahlen, keine Chance haben, es auf die Empfehlungsliste zu schaffen. Viele Websitebetreiber halten es zudem nicht für nötig, Affiliate Links zu kennzeichnen und unterschlagen deren kommerziellen Charakter.

Bei Fairvalue sind Redaktion und Monetarisierung strikt getrennt. Die Redaktion wählt weder ihre Themen im Hinblick auf eine mögliche Monetarisierung aus noch bevorzugt sie Anbieter, die Provisionen zahlen. Die Redaktion erstellt ihre Beiträge nach besten Wissen und Gewissen allein im Interesse der Leser.

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, fast immer schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.