- Anzeige -

geeignet - Sonne

Banksparplan

Geeignet für alle Anleger, die zu einem bestimmten Zeitpunkt eine bestimmte Summe brauchen oder die eine Rücklage ansparen wollen.

Schon 25 Euro im Monat genügten vor Ausbruch der Finanzkrise 2007, um den Grundstein für ein kleines Vermögen zu legen. So hoch ist die Mindestrate bei vielen Banksparplänen. Die Banken bieten sie mit Laufzeiten zwischen zwei Jahren und unbegrenzter Dauer an. Mit einem Banksparplan vereinbaren Sie mit einer Bank, regelmäßig einen bestimmten Betrag für einen festgelegten Zeitraum auf ein Konto einzuzahlen. Für das Geld erhalten Sie Zinsen.

Es gibt Banksparpläne in drei Varianten:

  • Die erste lässt die Zinsen auf einer fest vereinbarten Zinstreppe Jahr für Jahr etwas in die Höhe klettern.
  • Die zweite bietet variable Zinsen, die sich dem Auf und Ab der Marktzinsen anpassen (Geldmarktzins).
  • Bei der dritten vereinbart der Kunde eine feste Laufzeit und bekommt meist feste Zinsen.

Das klingt leicht durchschaubar. Doch die Banken wären nicht die Banken, wenn nicht viele das Ratensparen richtig kompliziert gestalten würden. Der Kunde hat oft große Mühe zu verstehen, welche Rendite er mit einer Sparleistung von 100 Euro im Monat erreichen kann. Das liegt unter anderem daran, dass einige Banken die Ertragsbestandteile an weitere Bedingungen knüpfen, die das Angebot undurchsichtig machen. Sie locken beispielsweise mit Zuschlägen, wenn bestimmte Guthaben erreicht sind. Oder versprechen üppige Boni, die sich bei genauerer Betrachtung als Mogelpackung entpuppen.

Sparer sollten sich nicht von Bonusversprechen täuschen lassen. Erfragen Sie deshalb immer die Rendite pro Jahr und lassen Sie sich eine Musterrechnung erstellen, die ausweist, was am Ende der Laufzeit mit den heutigen Konditionen herauskäme.

Renditechance

Bei Banksparplänen wachsen die Renditen nicht in den Himmel. Ihre Verzinsung orientiert sich am allgemeinen Marktzinsniveau. Ist es niedrig, springt nur wenig heraus. Im schlimmsten Fall ist der reale Ertrag nach Abzug der Inflationsrate negativ. Auch hängt die Höhe der Erträge von den einzelnen Verträgen ab. Das Gefälle ist zum Teil erheblich. Ein Vergleich lohnt sich deshalb immer.

Sicherheit

Banksparpläne sind eine sichere Anlage. Das Spargeld ist von der gesetzlichen Einlagensicherung geschützt. Bei Verträgen mit fester Verzinsung oder festgelegter Zinstreppe wissen Sie von Anfang an, welchen Betrag Sie am Ende der Sparzeit herausbekommen.

Die meisten Sparpläne sind jedoch variabel verzinst. Bei diesen Angeboten lässt sich das Ergebnis nicht vorhersagen. Die Zinsen dürfen die Banken aber nicht nach Gutsherrenart festlegen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil festgelegt. Danach müssen variable Banksparpläne an einen Referenzzinssatz gekoppelt sein, der auf dem freien Geldmarkt ermittelt wird (zum Beispiel an die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere). Dieser Zins wird mit einem Abschlag an den Kunden weitergegeben. Manche Referenzzinssätze sind allerdings für Außenstehende kaum nachvollziehbar. Lassen Sie sich den Referenzzins erklären und erfragen Sie, wie hoch der Abschlag ist.

Flexibilität

Es gibt Sparpläne mit und ohne Kündigungsrecht. Ersteren ist klar der Vorzug zu geben. Es sei denn, Sparpläne ohne Kündigungsrecht bieten in einer Hochzinsphase einen deutlich höheren Ertrag als kündbare Verträge und Sie wissen sicher, dass Sie an Ihr Geld während der Vertragslaufzeit nicht heran müssen. Bei Verträgen mit Kündigungsrecht besteht meistens eine Sperrfrist von sechs Monaten bis zu zwei Jahren. Danach können Sie sie mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Das Kündigungsrecht ist vor allem bei Verträgen mit fester Verzinsung wichtig. Steigen die Marktzinsen stark an, können Sie den Vertrag wechseln.

Empfehlung

Mit Banksparplänen können Sie gefahrlos und ohne Kosten eine größere Summe ansparen. Die Rendite kann aber bei extrem mageren Zinsen wie etwa Anfang 2017 nach Abzug der Inflation negativ ausfallen. Am besten fahren Sie mit Banksparplänen, die feste Zinsen und eine vorzeitige Ausstiegsmöglichkeit bieten. Vergleichen Sie mehrere Angebote, bevor Sie einen Vertrag abschließen. Zudem sollten Sie prüfen, ob es nicht für Tagesgeld höhere Zinsen gibt.

© Fairvalue, aktualisiert am 08.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Smart Beta entdeckten Wissenschaftler

Aktien

Smart Beta – Kann Wissenschaft den Markt schlagen?

Hinter dem Begriff Smart Beta, auch Factor Investing genannt, verbergen sich von Wissenschaftlern erforschte Aktienstrategien. Diese regelbasierten Anlagekonzepte sollen langfristig höhere Renditen als der Marktdurchschnitt liefern. Fairvalue zeigt, welche Faktoren in der Vergangenheit erfolgreich waren und wie sich Smart-Beta-ETF in ein Portfolio integrieren lassen.

Börsencrash - Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Anlagestrategie

Börsencrash – Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Aus Angst vor Verlusten, treffen sie meist falsche Entscheidungen, wenn die Aktienkurse fallen und verlieren so viel Geld. Doch wie lässt sich ein Anlageportfolio souverän durch Krisen manövrieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, meist schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.