Staatsanleihen

Geeignet für sicherheitsorientierte Anleger und als Fundament für ein gemischtes Anlageportfolio.

Wenn Staaten wie die Bundesrepublik Deutschland ihren Finanzbedarf nicht allein aus ihren Einnahmen decken können, leihen sie sich Geld bei privaten Investoren. Dazu geben sie Anleihen heraus. Diese Schuldpapiere werden allgemein Staatsanleihen genannt. Die einzelnen Anleihen verschiedener Länder tragen aber unterschiedliche Bezeichnungen.

Deutsche Anleihen heißen Bundeswertpapiere. US-amerikanische Anleihen mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr werden beispielsweise T-Bills oder Treasury Bills genannt. US-Papiere mit Laufzeiten von bis zu zehn Jahren heißen T-Notes oder Treasury Notes.

Staatsanleihen von aufstrebenden Ländern wie Braslien und Russland fasst die Finanzbranche unter den Begriffen Schwellenländeranleihen, Emerging-Markets-Bonds oder Emerging-Markets-Debt zusammmen. Schwellenländeranleihen gelten bei Investoren als riskanter und bieten dafür in der Regel deutlich höhere Renditen als Anleihen von etablierten Industrienationen.

Renditechance

Was sich mit Staatsanleihen verdienen lässt, hängt vom allgemeinen Marktzinsniveau und der Kreditwürdigkeit des Landes ab. Prinzipiell gilt: Je höher die Kreditwürdigkeit, desto geringer der Zins. Deutschland zahlte etwa während der Finanzkrise sehr geringe Zinsen, während hochverschuldete Länder wie Portugal tief in die Tasche greifen mussten, um Investoren für ihre Anleihen zu finden. Im November 2018 betrug die Rendite von Bundeswertpapieren mit einer Laufzeit von zehn Jahren rund 0,4 Prozent. Die aktuelle Renditen finden Sie hier.

Sicherheit

Die Geschichte ist reich an Beispielen von Ländern, die ihre Schulden nicht mehr bezahlen konnten. Jüngster Fall war Griechenland. Die Besitzer griechischer Staatsanleihen mussten auf einen beträchtlichen Teil ihres Geldes verzichten. Auch Staatsanleihen bieten also keine Garantien.

Staatsanleihen solider Länder, denen die Ratingagenturen eine hohe Kreditwürdigkeit bescheinigen, sind aber sehr sicher. Dazu zählen beispielsweise Bundeswertpapiere. Weil die Kurse von Anleihen schwanken, können Anleger, die die Papiere vor ihrer Fälligkeit abstoßen, Kursgewinne oder -verluste machen.

Anleihen von Ländern außerhalb der Eurozone, sogenannte Fremdwährungsanleihen, bergen für deutsche Anleger Wechselkursrisiken. Diese sollten Anleger absichern, wenn sie Staatsanleihen von Schuldnern mit sehr guter Bonität als sicherer Baustein in ihrem Portfolio einsetzen. Wegen den Kosten für eine Wechelkursabsicherung und der im November 2018 sehr flachen Zinskurve in den USA ist es für deutsche Anleger aber kaum möglich, von den höheren Zinsen in den Vereinigten Staaten zu profitieren. Insofern dienen Investments in dieses Segment vor allem der Streuung des Bonitätsrisikos.

Flexibilität

Die meisten Staatsanleihen können werktäglich an Börsen ge- und verkauft werden.

Empfehlung

Staatsanleihen gehören in fast jedes Depot. In diese Papiere investiert man am bequemsten über Rentenfonds. Sie enthalten eine Vielzahl von Anleihen und bieten deshalb eine gute Risikostreuung. Wer nicht bewusst auf Wechselkursgewinne am Devisenmarkt spekulieren will, kauft entweder Rentenfonds Euro oder Rentenfonds, die Fremdwährungsrisiken absichern.

© Fairvalue, aktualisiert am 08.11.2018

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Der MSCI World treibt vielen Fondsmanagern Tränen in die Augen

Internationale Aktien

MSCI World – Dieser Index bringt die besten Fondsmanager zum Weinen

Der MSCI World ist der beliebteste Weltaktienindex bei privaten Anlegern. Vielen Fondsmanagern treibt das Börsenbarometer dagegen regelmäßig Tränen in die Augen. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schaffen es langfristig nicht, den Index zu schlagen. Doch was macht den MSCI World so erfolgreich? Ein Blick unter die Motorhaube.

Wer Performance Fee kassiert, hat viel Geld zu zählen

Erfolgsvergütungen

Performance Fee – Wie Fonds ihre Anleger schröpfen

Aktienfonds, die eine Erfolgsvergütung, die sogenannte Performance Fee, verlangen, erzielen niedrigere Renditen als Fonds, die darauf verzichten. Das zeigt eine neue Studie der London Business School. Ursache sind vor allem fragwürdige Abrechnungsmodelle, die es Fonds ermöglichen, trotz mäßiger Leistungen hohe Vergütungen zu kassieren.

ETF-Portfolio Monte-Carlo-Simulation

Geldanlage

Monte-Carlo-Simulation – So viel Rendite bringt ein gutes ETF-Portfolio

Wer Anlageentscheidungen trifft, orientiert sich meist an historischen Renditen. Doch die sagen ebenso wenig über die Zukunft aus wie sogenannte Punktprognosen. Mit Hilfe einer Monte-Carlo-Simulation lassen sich aber relativ realistische Wahrscheinlichkeiten berechnen, mit denen etwa ein ETF-Portfolio bestimmte Renditen erzielen wird – eine wertvolle Orientierungshilfe für Anleger.

Die Asset Allocation bestimmt Rendite und Risiko

Ratgeber

Asset Allocation – So finden Sie Ihre Balance zwischen Rendite und Risiko

Die sogenannte Asset Allocation, die Aufteilung des Vermögens zwischen sicheren und riskanten Anlagen, bestimmt bei passiven Portfolios die künftige Rendite und das Risiko. Die richtige Mischung zu finden, ist besonders für unerfahrene Anleger nicht trivial.

Ratgeber

Diversifikation – Die unterschätzte Kraft der raffinierten Mischung

Eine gute Diversifikation ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Portfoliostrategie. Das ist ein alter Hut. Doch Privatanleger handeln meistens nicht danach, wie Studien zeigen. Die Folgen sind unnötig hohe Risiken im Portfolio und meist geringere Renditen.

Ratgeber

Die elf wichtigsten Anlageklassen für Ihr Portfolio

Welche Anlageklassen sollten in einem robusten Portfolio enthalten sein? Fairvalue hat elf Bausteine zusammengestellt, aus denen Privatanleger gut diversifizierte Depots konstruieren können.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK