Staatsanleihen

Geeignet für sicherheitsorientierte Anleger und als Fundament für ein gemischtes Anlageportfolio.

Wenn Staaten wie die Bundesrepublik Deutschland ihren Finanzbedarf nicht allein aus ihren Einnahmen decken können, leihen sie sich Geld bei privaten Investoren. Dazu geben sie Anleihen heraus. Diese Schuldpapiere werden allgemein Staatsanleihen genannt. Die einzelnen Anleihen verschiedener Länder tragen aber unterschiedliche Bezeichnungen.

Deutsche Anleihen heißen Bundeswertpapiere. US-amerikanische Anleihen mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr werden beispielsweise T-Bills oder Treasury Bills genannt. US-Papiere mit Laufzeiten von bis zu zehn Jahren heißen T-Notes oder Treasury Notes.

Staatsanleihen von aufstrebenden Ländern wie Braslien und Russland fasst die Finanzbranche unter den Begriffen Schwellenländeranleihen, Emerging-Markets-Bonds oder Emerging-Markets-Debt zusammmen. Schwellenländeranleihen gelten bei Investoren als riskanter und bieten dafür in der Regel deutlich höhere Renditen als Anleihen von etablierten Industrienationen.

Renditechance

Was sich mit Staatsanleihen verdienen lässt, hängt vom allgemeinen Marktzinsniveau und der Kreditwürdigkeit des Landes ab. Prinzipiell gilt: Je höher die Kreditwürdigkeit, desto geringer der Zins. Deutschland zahlte etwa während der Finanzkrise sehr geringe Zinsen, während hochverschuldete Länder wie Portugal tief in die Tasche greifen mussten, um Investoren für ihre Anleihen zu finden. Im November 2018 betrug die Rendite von Bundeswertpapieren mit einer Laufzeit von zehn Jahren rund 0,4 Prozent. Die aktuelle Renditen finden Sie hier.

Sicherheit

Die Geschichte ist reich an Beispielen von Ländern, die ihre Schulden nicht mehr bezahlen konnten. Jüngster Fall war Griechenland. Die Besitzer griechischer Staatsanleihen mussten auf einen beträchtlichen Teil ihres Geldes verzichten. Auch Staatsanleihen bieten also keine Garantien.

Staatsanleihen solider Länder, denen die Ratingagenturen eine hohe Kreditwürdigkeit bescheinigen, sind aber sehr sicher. Dazu zählen beispielsweise Bundeswertpapiere. Weil die Kurse von Anleihen schwanken, können Anleger, die die Papiere vor ihrer Fälligkeit abstoßen, Kursgewinne oder -verluste machen.

Anleihen von Ländern außerhalb der Eurozone, sogenannte Fremdwährungsanleihen, bergen für deutsche Anleger Wechselkursrisiken. Diese sollten Anleger absichern, wenn sie Staatsanleihen von Schuldnern mit sehr guter Bonität als sicherer Baustein in ihrem Portfolio einsetzen. Wegen den Kosten für eine Wechelkursabsicherung und der im November 2018 sehr flachen Zinskurve in den USA ist es für deutsche Anleger aber kaum möglich, von den höheren Zinsen in den Vereinigten Staaten zu profitieren. Insofern dienen Investments in dieses Segment vor allem der Streuung des Bonitätsrisikos.

Flexibilität

Die meisten Staatsanleihen können werktäglich an Börsen ge- und verkauft werden. Sie können viel Geld sparen, wenn Sie ihre Wertpapiergeschäfte über eine günstige Direktbank oder einen Online-Broker abwickeln. Für Anleger mit weniger Börsenerfahrung empfehlen wir das Wertpapierdepot der ING-Diba*. Gute Alternativen sind Comdirect*, Consorsbank* und DKB*. Erfahrene Anleger, die viel handeln, sind bei der Onvista Bank* richtig. Details zu diesen Anbietern und weitere Empfehlungen finden Sie unseren Depot-Vergleich.

Empfehlung

Staatsanleihen gehören in fast jedes Depot. In diese Papiere investiert man am bequemsten über Rentenfonds. Sie enthalten eine Vielzahl von Anleihen und bieten deshalb eine gute Risikostreuung. Wer nicht bewusst auf Wechselkursgewinne am Devisenmarkt spekulieren will, kauft entweder Rentenfonds Euro oder Rentenfonds, die Fremdwährungsrisiken absichern.

*Bei den mit einem Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Partner-Links, sogenannte Affiliate Links. Wenn Sie einen solchen Link anklicken und bei dem Partnerunternehmen einen Vertrag abschließen oder ein Produkt erwerben, erhält Fairvalue unter Umständen eine Provision. Ihnen entstehen daraus keine Nachteile, da das Budget für die Kundenwerbung bereits in den Preisen der Anbieter enthalten ist. Mit der Nutzung unserer Affiliate Links tragen Sie dazu bei, dass unser Informationsangebot kostenlos und damit für jedermann zugänglich bleiben kann. Mehr zu unserem Umgang mit Affiliate Links lesen Sie in dem Beitrag Über Fairvalue.

© Fairvalue, aktualisiert am 14.01.2020

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, fast immer schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.