geeignet - Sonne

Fondssparplan

Geeignet für fast alle Anleger, die langfristig ein Vermögen aufbauen wollen.

Der Fondssparplan gehört bei Bankberatern zu den beliebtesten Produkten. Tatsächlich gibt es gute Argumente für diese Sparform: Man kann damit sehr flexibel regelmäßig sparen – und das auch mit wenig Geld. Denn bei Fondssparplänen ist schon ein Einstieg ab 25 Euro pro Monat möglich. Diese Ratensparverträge mit flexibler Laufzeit gibt es für unterschiedliche Arten von Fonds, darunter Aktienfonds, Rentenfonds und Mischfonds. Der Sparer erwirbt mit seinen Einzahlungen regelmäßig Anteile an diesen Fonds. Mit denen partizipiert er an Kursänderungen der Wertpapiere im Fonds und ist an Dividenden und Zinserträgen beteiligt, die der Fonds erwirtschaftet.

Renditechance

Sie hängt von der Art des Fonds ab. Am renditestärksten sind Aktienfonds, die sich besonders für jüngere Anleger mit langem Sparhorizont zum Vermögensaufbau eignen. Weniger Chancen, dafür mehr Sicherheit bieten Rentenfonds. Mischfonds liegen irgendwo dazwischen.

Sicherheit

Banken werben gerne damit, dass Sie durch regelmäßige Einzahlungen in gleicher Höhe die Wertschwankungen des Fonds glätten können. Dieser Effekt entsteht, weil Sie dann bei sinkenden Kursen automatisch mehr Fondsanteile erwerben (Cost-Average- beziehungsweise Durchschnittskosten-Effekt). Nichtsdestotrotz sind die Renditen eines Sparplanes nicht sicherer als die einer Einmalanlage in einen Fonds. Bei Letzterer besteht allerdings im Gegensatz zu einem Sparplan die Gefahr, dass Sie zu einem ungünstigen Zeitpunkt einsteigen, wenn etwa Aktien gerade auf einem Höhepunkt sind, und bei einem darauffolgenden Kurseinbruch einen Teil ihres Geldes verlieren.

Dieses Problem gibt es bei Sparplänen nicht, weil Sie sukzessive anlegen. Dafür ist aber der Ausstieg heikel. Nach beispielsweise 15 Jahren hat sich eine hohe Summe angesammelt, die dann vollständig mit den Kursen schwankt. Falls die Kurse ausgerechnet dann stark fallen, wenn Sie an Ihr Geld wollen, büßen Sie einen erheblichen Teil der Rendite ein. Es ist deshalb ratsam, im letzten Viertel der geplanten Anlagedauer die Kursentwicklung zu beobachten und bei hohen Kursen nach und nach von Aktien in sicherere Anlagen wie Rentenfonds oder Festgeld umzuschichten. Haben Sie die gewünschte Sparsumme schneller erreicht als geplant, können Sie sich Ihr Kapital aus dem Aktienfondssparplan auch vollständig auszahlen lassen, um Ihre Gewinne zu sichern.

Flexibilität

Fondssparpläne sind das flexibelste Ratensparprodukt am Markt. Es ist möglich, die Höhe der Raten zu variieren, mit den Zahlungen ganz auszusetzen oder zusätzliche Beiträge einzuzahlen. Sie müssen sich auf keine bestimmte Laufzeit festlegen und können Ihre Fondsanteile jederzeit ganz oder teilweise verkaufen. Geeignet sind sie aber vor allem für alle, die langfristig sparen möchten.

Empfehlung

Bei Aktienfondssparplänen sollten Sie auf börsengehandelte Indexfonds (ETF) setzen, die international anlegen. Eine gute Wahl sind beispielsweise ETF auf die Weltaktienindizes MSCI World  und MSCI All Country World Index. Eine weitere Option ist der Stoxx Europe 600, besonders in Zeiten, in denen US-Aktien sehr hoch bewertet erscheinen. ETF auf die genannten Indizes sind ein geeignetes Fundament für ein gemischtes Anlageportfolio, weil sie die Risiken besonders breit streuen.

Wer viel sparen will, sollte mehrere Sparpläne für verschiedene Fonds abschließen. Wer wenig sparen kann, kann statt monatlicher auch vierteljährliche Zahlungsweise vereinbaren, zum Beispiel 50 Euro alle drei Monate.

© Fairvalue, aktualisiert am 06.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio

Anlagestrategie

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio: Geringe Schwankungen, hohe Rendite

Das Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio ist eine passive Strategie aus sieben riskanten Anlageklassen. Ziel ist eine aktienähnliche Rendite bei einem deutlich geringeren Risiko. Im ersten Anlagejahr haben sich diese Erwartungen erfüllt.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, fast immer schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.

Strategische Asset Allokation: Starinvestor Mohamed El-Erian setzt auch auf alternative Anlageklassen wie Rohstoffe

Anlagestrategie

Strategische Asset Allocation – Die Portfolios der Starinvestoren

Wie erfolgreich ist eigentlich die strategische Asset Allocation von Starinvestoren wie Mohamed El-Erian, Marc Faber und Ray Dalio? Ihre Portfolio-Empfehlungen und die von acht weiteren prominenten Protagonisten der amerikanischen Investmentbranche hat der Analyst Meb Faber untersucht. Die Ergebnisse sind verblüffend und ein Lehrstück für Anleger.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger schwer durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie ETF kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des Fonds hinnehmen.