geeignet - Sonne

Fondssparplan

Geeignet für fast alle Anleger, die langfristig ein Vermögen aufbauen wollen.

Der Fondssparplan gehört bei Bankberatern zu den beliebtesten Produkten. Tatsächlich gibt es gute Argumente für diese Sparform: Man kann damit sehr flexibel regelmäßig sparen – und das auch mit wenig Geld. Denn bei Fondssparplänen ist schon ein Einstieg ab 25 Euro pro Monat möglich. Diese Ratensparverträge mit flexibler Laufzeit gibt es für unterschiedliche Arten von Fonds, darunter Aktienfonds, Rentenfonds und Mischfonds. Der Sparer erwirbt mit seinen Einzahlungen regelmäßig Anteile an diesen Fonds. Mit denen partizipiert er an Kursänderungen der Wertpapiere im Fonds und ist an Dividenden und Zinserträgen beteiligt, die der Fonds erwirtschaftet.

Renditechance

Sie hängt von der Art des Fonds ab. Am renditestärksten sind Aktienfonds, die sich besonders für jüngere Anleger mit langem Sparhorizont zum Vermögensaufbau eignen. Weniger Chancen, dafür mehr Sicherheit bieten Rentenfonds. Mischfonds liegen irgendwo dazwischen.

Sicherheit

Banken werben gerne damit, dass Sie durch regelmäßige Einzahlungen in gleicher Höhe die Wertschwankungen des Fonds glätten können. Dieser Effekt entsteht, weil Sie dann bei sinkenden Kursen automatisch mehr Fondsanteile erwerben (Cost-Average- beziehungsweise Durchschnittskosten-Effekt). Nichtsdestotrotz sind die Renditen eines Sparplanes nicht sicherer als die einer Einmalanlage in einen Fonds. Bei Letzterer besteht allerdings im Gegensatz zu einem Sparplan die Gefahr, dass Sie zu einem ungünstigen Zeitpunkt einsteigen, wenn etwa Aktien gerade auf einem Höhepunkt sind, und bei einem darauffolgenden Kurseinbruch einen Teil ihres Geldes verlieren.

Dieses Problem gibt es bei Sparplänen nicht, weil Sie sukzessive anlegen. Dafür ist aber der Ausstieg heikel. Nach beispielsweise 15 Jahren hat sich eine hohe Summe angesammelt, die dann vollständig mit den Kursen schwankt. Falls die Kurse ausgerechnet dann stark fallen, wenn Sie an Ihr Geld wollen, büßen Sie einen erheblichen Teil der Rendite ein. Es ist deshalb ratsam, im letzten Viertel der geplanten Anlagedauer die Kursentwicklung zu beobachten und bei hohen Kursen nach und nach von Aktien in sicherere Anlagen wie Rentenfonds oder Festgeld umzuschichten. Haben Sie die gewünschte Sparsumme schneller erreicht als geplant, können Sie sich Ihr Kapital aus dem Aktienfondssparplan auch vollständig auszahlen lassen, um Ihre Gewinne zu sichern.

Flexibilität

Fondssparpläne sind das flexibelste Ratensparprodukt am Markt. Es ist möglich, die Höhe der Raten zu variieren, mit den Zahlungen ganz auszusetzen oder zusätzliche Beiträge einzuzahlen. Sie müssen sich auf keine bestimmte Laufzeit festlegen und können Ihre Fondsanteile jederzeit ganz oder teilweise verkaufen. Geeignet sind sie aber vor allem für alle, die langfristig sparen möchten.

Empfehlung

Bei Aktienfondssparplänen sollten Sie auf börsengehandelte Indexfonds (ETF) setzen, die international anlegen. Eine gute Wahl sind beispielsweise ETF auf die Weltaktienindizes MSCI World  und MSCI All Country World Index. Eine weitere Option ist der Stoxx Europe 600, besonders in Zeiten, in denen US-Aktien sehr hoch bewertet erscheinen. ETF auf die genannten Indizes sind ein geeignetes Fundament für ein gemischtes Anlageportfolio, weil sie die Risiken besonders breit streuen.

Wer viel sparen will, sollte mehrere Sparpläne für verschiedene Fonds abschließen. Wer wenig sparen kann, kann statt monatlicher auch vierteljährliche Zahlungsweise vereinbaren, zum Beispiel 50 Euro alle drei Monate.

© Fairvalue, aktualisiert am 06.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

ETF-Portfolios mit BIP-Gewichtung lieferten vier Jahrzehnte in Folge höhere Renditen

Anlagestrategie

ETF-Portfolio: Gewichtung nach BIP oder Marktkapitalisierung?

Wer ein globales Aktienportfolio aus börsengehandelten Indexfonds (ETF) zusammenstellen will, muss entscheiden, wie die einzelnen Länder gewichtet werden sollen. Vier Jahrzehnte in Folge war es vorteilhaft, das Depot nach der Wirtschaftsleistung gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu strukturieren. Doch seit 2010 hat sich das Blatt gewendet.

Buy and Hold - Nichtstun lautet das Erfolgsrezept

Anlagestrategie

Buy and Hold – Warum Nichtstun an der Börse so erfolgreich ist

Buy and Hold ist eine Strategie, bei der Anleger Kurseinbrüche einfach aussitzen. Dieses Anlagekonzept ist nur mit einer ordentlichen Portion Glück zu schlagen. Wer aber auf halber Strecke die Nerven verliert, hat in der Regel das Nachsehen.

Rebalancing von ETF-Portfolios: Der Nutzen ist zweifelhaft

Anlagestrategie

Wenn das ETF-Portfolio Kopf steht: Was bringt Rebalancing?

Rebalancing wird vielfach als Wundermittel gepriesen: Wer durch regelmäßiges Umschichten des ETF-Portfolios den Aktienanteil weitgehend konstant halte, könne das Risiko kontrollieren und die Rendite erhöhen, heißt es. Eine differenzierte Analyse zeigt jedoch, dass ein „Rendite-Bonus“ unwahrscheinlich und die versprochene Risikosteuerung Augenwischerei ist.

Dossier

Exchange Traded Funds

ETF-Wissen für Profis

Auf den ersten Blick sind börsengehandelte Indexfonds (ETF) relativ transparent und einfach zu verstehen. Doch  bei genauerer Betrachtung sind auch diese Finanzprodukte ziemlich komplex. Unfundierte Entscheidungen können Rendite kosten. Wie Anleger ETF professionell auswählen, welche Kennzahlen dabei entscheidend sind und was beim Handel mit ETF hinter den Kulissen abläuft, lesen Sie in diesem Dossier. Zudem haben wir die zwei führenden Vergleichsportale für ETF unter die Lupe genommen – und schwere Mängel aufgedeckt.

Fundiertes ETF-Wissen führt zu den richtigen Entscheidungen

PRODUKTCHECK