High-Yield-Bonds

auch Hochzinsanleihen, Ramschanleihen oder Junk-Bonds genannt

sind Anleihen von Staaten oder Unternehmen mit unterdurchschnittlicher bis schlechter Kreditwürdigkeit. High-Yield-Bonds sind schwankungsanfälliger als Anleihen mit guter Bonität. Außerdem ist ihre Ausfallwahrscheinlichkeit höher. Einzelne Hochzinsanleihen sind zu riskant für Kleinanleger. Für sie kommen nur High-Yield-Fonds infrage, die das Risiko über eine Vielzahl von High-Yield-Bonds verteilen.

Börsengehandelte Indexfonds (ETF), die breit gestreute High-Yield-Bonds-Indizes nachbilden, eignen sich sehr gut zur Diversifikation eines Portfolios. Mehr dazu lesen Sie in dem Beitrag zu Anlageklassen. Eine ausführliche Analyse zu Hochzinsanleihen finden Sie hier.

© Fairvalue, aktualisiert am 23.10.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

MSCI World ETF - Monte-Carlo-Simulation

Industrieländeraktien

MSCI-World-ETF – Simulation künftiger Renditen und Risiken

Wer in der Vergangenheit 15 Jahre lang in den MSCI World investierte, machte keinen Verlust – unabhängig vom Einstiegszeitpunkt. Das ist eine historische Tatsache. Aber können Anleger auch in Zukunft sicher sein, zumindest ihren Einsatz zurückzubekommen, wenn sie lange genug investieren? Antworten liefert unsere Simulation künftiger Renditen und Risiken.

Depot-Vergleich: Der Weg an die Börse führt über ein Aktiendepot

Online-Broker

Depot-Vergleich: Es kommt nicht nur auf den Preis an

Anleger können viel Geld sparen, wenn sie sich für ein günstiges Wertpapierdepot entscheiden. Unser Depot-Vergleich beleuchtet die Kosten verschiedener Anbieter sowie ihre Stärken und Schwächen. In der Holzklasse sollten Anleger nicht allzu viel Komfort erwarten – und mit technischen Ausfällen rechnen.

Immobilienaktien - Wohnungsgesellschaften lieferten hohe Renditen

Geldanlage

Immobilienaktien – In der Corona-Krise gibt es auch Gewinner

Immobilienaktien erlitten während des Corona-Crashs deutlich höhere Verluste als der Weltaktienmarkt – und eine Erholung lässt bisher auf sich warten. Anleger meiden Gesellschaften, die Büro-, Einzelhandels- und Hotelimmobilien halten. Gegen diesen Trend entwickelten sich Aktien von Wohnungsunternehmen. Viele von ihnen erreichten bereits wieder neue Hochs.