- Anzeige -

Korrelation

Der Korrelationskoeffizient ist ein statistisches Maß, mit dem sich der Zusammenhang zwischen zwei Wertpapieren messen lässt. Die Korrelation kann Werte zwischen +1 und -1 annehmen. Bei +1 bewegten sich die Kurse zweier Wertpapiere zeitgleich immer in dieselbe Richtung. Stieg der Preis des einen an, stieg auch der Kurs des anderen. Ein Wert von -1 bedeutet dagegen, dass sich zwei Wertpapiere zeitgleich immer in die entgegensetze Richtung bewegten. Immer dann, wenn der Preis des einen nach oben kletterte, fiel der des anderen. Eine Korrelation von null zeigt eine statistische Unabhängigkeit von zwei Wertpapieren an.

Je niedriger die Korrelation zwischen Wertpapieren in einem Portfolio, desto häufiger entwickeln sie sich gegenläufig und desto größer ist der Diversifikationseffekt. Der schlägt sich in einem sinkenden Portfoliorisiko, gemessen an der Volatilität, bei gleicher erwarteter Rendite nieder. Niedrige Korrelationen führen unter dem Strich dazu, dass die Volatilität eines Portfolios geringer ist als der gewichtete Durchschnitt der Volatilität der einzelnen Portfoliopositionen. Auf diese Weise kann die Gesamtvolatilität eines Portfolios sogar unter die Schwankungsbreite des am wenigsten riskanten Wertpapieres im Portfolio fallen. Wichtig: Korrelationen zwischen Wertpapieren sind nicht stabil. Sie schwanken im Laufe der Zeit.

© Fairvalue, aktualisiert am 06.07.2018

Beitrag teilen