Edelmetalle

Richtig Gold kaufen für Anfänger

Zum Gold kaufen sollten Sie eine stabile Tüte mitnehmen

Gold kaufen ist leicht, die fachgerechte Verwahrung schon schwieriger. Echte Profis setzen Schwerlastregale ein und nummieren ihre Barren durch, so wie die Bundesbank auf unserem Foto.

Beitrag teilen

Wer Gold kaufen und sich damit gegen schwere Finanzkrisen absichern will, sollte nicht auf Wertpapiere setzen. Als Versicherung sind zertifizierte Goldbarren oder Münzen die bessere Wahl.

Die Produkte, über die Anleger direkt und indirekt Gold kaufen können, sind fast so vielfältig wie Flora und Fauna im brasilianischen Regenwald – und manchmal auch ebenso exotisch. Es gibt nichts, was es nicht gibt: Barren, Münzen, Exchange Traded Commodities (ETC), Zertifikate, Optionsscheine, Futures, Mini-Futures und andere Hebelprodukte.

Für sicherheitsorientierte Anleger, die dem internationalen Banken- und Währungssystem misstrauen und für alle Entgleisungen gerüstet sein wollen, kommt nur der Kauf von Goldbarren in Frage. Auch international anerkannte Münzen, für die täglich Kauf- und Verkaufskurse ermittelt werden, sind eine Option. Zu den beliebtesten zählen Krügerrand, Eagle, Maple Leaf, Britannia, Wiener Philharmoniker und Känguruh. Sie sind allerdings wegen der höheren Transaktionskosten im Vergleich zur Goldbarren weniger empfehlenswert.

Keine Garantien bei Gold-ETC

Keine Alternative zu Barren und Münzen sind Zertifikate und sogenannte ETC, die ähnlich einem börsengehandelten Indexfonds (ETF) die Entwicklung des Goldpreises abbilden. Bei diesen Wertpapieren handelt es sich immer um Schuldverschreibungen: Der Käufer gibt dem Emittenten einen Kredit. Das bedeutet, dass ein Emittentenrisiko besteht. Geht der Herausgeber des Wertpapiers pleite, kann das zu einem Totalverlust führen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Gefahr einer Emittenten-Insolvenz drastisch steigt, wenn es zu heftigen Einbrüchen an den Finanzmärkten kommt. Deshalb ist Papiergold kein sicherer Katastrophenschutz.

Das gilt auch, wenn ETC physisch besichert sind. Bei dieser ETC-Variante kaufen die Herausgeber Goldbarren im Wert der ausgegebenen Wertpapiere. Das Edelmetall wird von Tochtergesellschaften gehalten, die rechtlich von den anderen Geschäftsfeldern des Unternehmens getrennt sind. Das soll das Anlegergold vor einer Insolvenz der Muttergesellschaft schützen. Doch auch bei dieser Konstruktion gibt es Fallstricke. Dass im Ernstfall tatsächlich genügend Gold zur Verfügung steht, um die Ansprüche der Investoren zu decken, ist ungewiss.

Dieses Problem ließe sich einfach lösen, wenn ein Investmentfonds das Gold kaufen und Anteile ausgeben würde. Denn die Anlegergelder sind bei Fonds geschütztes Sondervermögen und ähnlich sicher wie ein Barren in einem Bankschließfach. Doch solche Fonds sind in Deutschland gesetzlich nicht zulässig. Fonds dürfen hierzulande nicht ausschließlich in eine einzige Position, in diesem Falle Gold, investieren, sondern müssen die Anlegergelder immer streuen.

Zertifizierte Barren sind beim Gold kaufen erste Wahl

Der direkte Erwerb von Goldbarren ist etwas aufwendiger und – abhängig von der Menge – häufig teurer als der Kauf von physisch gedeckten ETC, die Anleger bequem an der Börse kaufen und verkaufen können.

Wer in Barren investiert, muss beim Kauf auf Goldgehalt, Gewicht und Kosten achten. Kaufen Sie nur welche mit einem Feingoldgehalt von 999,9, also von 99,99 Prozent. Gold geringerer Qualität lässt sich schwerer wieder verkaufen. Denn es muss eingeschmolzen werden, ehe es weiterverkauft werden kann.

Manche Banken und Händler verlangen zudem eine Zertifizierung: Degussa, Commerzbank und Deutsche Bank kaufen Anlegern nur Barren von Herstellern ab, die von der London Bullion Market Association (LBMA) zertifiziert wurden. Dazu gehören etwa Heraeus, Umicore, Valcambi oder Perth Mint.

Über den Handel mit Goldbarren und Münzen wacht keine Finanzaufsicht. Es gibt zudem keine gesetzlichen Anforderungen an die Verkäufer und deren Beratungsqualität. Wer Gold kaufen will, sollte sich daher entweder an einen Goldhändler oder eine Bank wenden und vorher im Internet einen Blick auf den Goldpreis-Richtwert werfen, den die LBMA zweimal täglich im sogenannten Goldfixing ermittelt.

Gold an jedermann verkaufen die Degussa Bank und die Reisebank sowie Edelmetallhändler wie etwa Pro Aurum. Die Commerzbank, Deutsche Bank und Postbank handeln nur mit ihren Kunden. Andere Banken betreiben gar keinen Goldhandel. Dazu zählen beispielsweise die Targobank und die Santander Consumer Bank.

So halten Sie beim Gold kaufen die Transaktionskosten gering

Die Kosten für Kauf und Lagerung von Gold hängen von verschiedenen Faktoren ab: Von der Höhe der Investitionssumme, von der Haltedauer und vom Handelspartner. Letzterer verdient an der Differenz zwischen An- und Verkaufspreis. Grundsätzlich gilt: Je kleiner die erworbene Menge, desto höher sind die Kosten im Verhältnis zur Kaufsumme. Erst ab einem Barrengewicht von 50 Gramm sinkt die Handelspanne bei Banken im Durchschnitt auf ein erträgliches Maß von 3,59 Prozent. Das geht aus einer Studie der Steinbeis-Hochschule Berlin im Auftrag der Deutschen Börse AG hervor. Danach sind  Edelmetallhändler sehr viel teurer als Banken, solange die erworbene Goldmenge unter 250 Gramm liegt. Ab dieser Menge lohnt sich aber ein Preisvergleich zwischen verschiedenen Händlern und Geldinstituten.

Je länger die Haltedauer, desto geringer die Kosten

Die Kosten von Goldinvestitionen hängen auch davon ab, wie lange Anleger die Barren behalten. Je kürzer der Anlagezeitraum, desto teurer wird es. Wer für 10.000 Euro Gold bei einer Bank kauft und es dort ein Jahr lang in einem Schließfach deponiert, bezahlt der Steinbeis-Studie zufolge im Durchschnitt knapp 4 Prozent des Anlagebetrags dafür.

Behalten Investoren die Barren 10 Jahre lang, sinken die jährlichen Kosten auf weniger als 1 Prozent, weil sich der Preisaufschlag, den sie am Anfang bezahlt haben, auf einen viel längeren Zeitraum verteilt.

Die günstigste Methode sein physisches Gold sicher aufzubewahren ist ein versichertes Bankschließfach. Ein eigener Tresor ist erst ab einer Menge von 20 Kilo Gold preiswerter, ermittelten die Wissenschaftler der Steinbeis-Hochschule.

Kursgewinne, die mit physischem Gold erzielt werden, sind nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei. Das gilt auch für den ETC „Xetra-Gold“, der mit dem physischen Edelmetall abgesichert ist und den Wertpapier-Inhabern einen Auslieferungsanspruch des Goldes verbrieft.

© Fairvalue 10.11.2017

Fotografie: Bundesbank

Weitere Artikel zu:

Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Anlagestrategie

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Beim Fondsvergleich wählen Anleger meist die aktiv gemanagten Aktienfonds, die in der jüngeren Vergangenheit die höchsten Renditen lieferten. Doch diese vermeintlichen Gewinnerfonds entwickeln sich in der Zukunft oft unterdurchschnittlich. Anleger fahren besser, wenn sie systematisch Verliererfonds auswählen.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger schwer durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie ETF kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des Fonds hinnehmen.

Bei extrem hohem KGV sollte man einen Aktienmarkt auch mal links liegen lassen

Anlagestrategie

KGV – Was die Bewertungskennzahl über Aktien aussagt

In den USA sind Aktien so hoch bewertet wie vor dem Börsencrash im Jahr 1929 – gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das der Ökonom und Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller entwickelte. Viele Anleger fragen sich inzwischen, ob sie besser aussteigen sollten. Doch das ist möglicherweise die falsche Entscheidung.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK