Optionsscheine

Wer Optionsscheine kauft, erwirbt das Recht, einen sogenannten Basiswert zu vorher festgelegten Preisen und Mengen während der begrenzten Laufzeit (oder zu einem bestimmten Zeitpunkt) zu kaufen (Call) oder zu verkaufen (Put). Es steht dem Käufer frei, die Optionsscheine auszuüben oder sie verfallen zu lassen. Der Verkäufer des Optionsscheins erhält vom Käufer den Preis als Prämie.

Optionsscheine sind sogenannte Hebelprodukte. Mit ihnen lässt sich ein Vielfaches der eingesetzten Summe am Finanzmarkt handeln. Mit Call-Optionen können sich Unternehmen vor steigenden Preisen schützen oder Spekulanten auf steigende Preise wetten. Mit Put-Optionen setzen Anleger auf fallende Notierungen.

Viele Faktoren beeinflussen den Preis

Da das Preisrisiko ausschließlich auf den Optionsscheinverkäufer transferiert wird, gelten Call-Optionen als eine Art Versicherung, für die eine Prämie bezahlt werden muss. Dieser Preis hängt von einer Reihe von Faktoren ab: Je weiter der Basiswert, beispielsweise eine Währung, ein Rohstoff oder ein Aktienindex, über dem Ausübungspreis notiert, desto höher ist der sogenannte innere Wert einer Call-Option. Ein Call-Optionsschein auf Rohöl mit einem Ausübungspreis von 50 US-Dollar ist bei einem Marktpreis von 75 US-Dollar teurer als bei Notierungen von 40 US-Dollar.

Zusätzlich zum Marktpreis des Basiswertes beeinflussen die implizite Volatilität und das Zinsniveau die Prämie. Je höher sie sind, desto teurer die Optionsscheine.  Ein weiterer Parameter ist die Restlaufzeit: Je länger sie ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Basiswert über den Ausübungspreis steigt (Call) beziehungsweise darunter fällt (Put) und für den Optionsscheinverkäufer quasi der Schadensfall eintritt. Folglich sinkt der Preis einer Option mit abnehmender Restlaufzeit.

Die Vielzahl der preisbeeinflussenden Parameter machen Optionsscheine vergleichsweise kompliziert. Wer sie erfolgreich einsetzen und handeln will, muss sich intensiv mit diesen Papieren beschäftigen.

Optionsscheine und Optionen sind nicht dasselbe. Zwar funktionieren sie im Prinzip gleich.  Doch während Optionsscheine von Banken herausgegeben werden, emittieren Terminbörsen wie die Eurex Optionen. Bei letzteren ist der Handel überwacht. Allerdings können Optionen nur an der Börse gehandelt werden, die sie herausgegeben hat.

© Fairvalue 09.11.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Anlagestrategie

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Beim Fondsvergleich wählen Anleger meist die aktiv gemanagten Aktienfonds, die in der jüngeren Vergangenheit die höchsten Renditen lieferten. Doch diese vermeintlichen Gewinnerfonds entwickeln sich in der Zukunft oft unterdurchschnittlich. Anleger fahren besser, wenn sie systematisch Verliererfonds auswählen.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger nicht durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des ETF hinnehmen.

Bei extrem hohem KGV sollte man einen Aktienmarkt auch mal links liegen lassen

Anlagestrategie

KGV – Was die Bewertungskennzahl über Aktien aussagt

In den USA sind Aktien so hoch bewertet wie vor dem Börsencrash im Jahr 1929 – gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das der Ökonom und Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller entwickelte. Viele Anleger fragen sich inzwischen, ob sie besser aussteigen sollten. Doch das ist möglicherweise die falsche Entscheidung.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK