- Anzeige -

Schuldverschrei­bungen

sind Anleihen, die von einem Unternehmen oder einem Staat herausgegeben werden. Der Käufer einer Schuldverschreibung gibt dem Herausgeber einen Kredit für eine bestimmte Laufzeit. Dafür erhält er verbriefte Ansprüche etwa auf Zinsen und die Rückzahlung seines Kapitals. Es gibt Inhaber- und Namensschuldverschreibungen. Letztere sind auf den Namen eines bestimmten Inhabers ausgestellt. Sie sind für den Börsenhandel nicht vorgesehen. Inhaberschuldverschreibungen sind dagegen Anleihen, in die kein Besitzer eingetragen ist. Sie können deshalb problemlos übertragen und an Börsen gehandelt werden.

Der jeweilige (anonyme) Besitzer einer Inhaberschuldverschreibung hat eine Forderung gegen den Herausgeber. Nicht nur verzinsliche Wertpapiere sind Schuldverschreibungen. Auch Zertifikate, deren Wertentwicklung an die unterschiedlichsten Faktoren gekoppelt sein kann, sind Inhaberschuldverschreibungen.

Für alle Schuldverschreibungen gilt: Ist ein Herausgeber zahlungsunfähig, werden seine Papiere wertlos. Dieses Risiko wird Emittentenrisiko genannt.

© Fairvalue 09.11.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Smart Beta entdeckten Wissenschaftler

Aktien

Smart Beta – Kann Wissenschaft den Markt schlagen?

Hinter dem Begriff Smart Beta, auch Factor Investing genannt, verbergen sich von Wissenschaftlern erforschte Aktienstrategien. Diese regelbasierten Anlagekonzepte sollen langfristig höhere Renditen als der Marktdurchschnitt liefern. Fairvalue zeigt, welche Faktoren in der Vergangenheit erfolgreich waren und wie sich Smart-Beta-ETF in ein Portfolio integrieren lassen.

Börsencrash - Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Anlagestrategie

Börsencrash – Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Aus Angst vor Verlusten, treffen sie meist falsche Entscheidungen, wenn die Aktienkurse fallen und verlieren so viel Geld. Doch wie lässt sich ein Anlageportfolio souverän durch Krisen manövrieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, meist schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.