Schuldverschrei­bungen

sind Anleihen, die von einem Unternehmen oder einem Staat herausgegeben werden. Der Käufer einer Schuldverschreibung gibt dem Herausgeber einen Kredit für eine bestimmte Laufzeit. Dafür erhält er verbriefte Ansprüche etwa auf Zinsen und die Rückzahlung seines Kapitals. Es gibt Inhaber- und Namensschuldverschreibungen. Letztere sind auf den Namen eines bestimmten Inhabers ausgestellt. Sie sind für den Börsenhandel nicht vorgesehen. Inhaberschuldverschreibungen sind dagegen Anleihen, in die kein Besitzer eingetragen ist. Sie können deshalb problemlos übertragen und an Börsen gehandelt werden.

Der jeweilige (anonyme) Besitzer einer Inhaberschuldverschreibung hat eine Forderung gegen den Herausgeber. Nicht nur verzinsliche Wertpapiere sind Schuldverschreibungen. Auch Zertifikate, deren Wertentwicklung an die unterschiedlichsten Faktoren gekoppelt sein kann, sind Inhaberschuldverschreibungen.

Für alle Schuldverschreibungen gilt: Ist ein Herausgeber zahlungsunfähig, werden seine Papiere wertlos. Dieses Risiko wird Emittentenrisiko genannt.

© Fairvalue 09.11.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Der MSCI World treibt vielen Fondsmanagern Tränen in die Augen

Internationale Aktien

MSCI World – Dieser Index bringt die besten Fondsmanager zum Weinen

Der MSCI World ist der beliebteste Weltaktienindex bei privaten Anlegern. Vielen Fondsmanagern treibt das Börsenbarometer dagegen regelmäßig Tränen in die Augen. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schaffen es langfristig nicht, den Index zu schlagen. Doch was macht den MSCI World so erfolgreich? Ein Blick unter die Motorhaube.

DWS Top Dividende - Wie gut ist Deutschlands populärster Aktienfonds?

Produktcheck

DWS Top Dividende – Was taugt Deutschlands beliebtester Aktienfonds?

Der DWS Top Dividende lockt mit geringen Wertschwankungen und relativ niedrigen zeitweisen Verlusten. Bei der Rendite mussten Anleger seit Anfang 2009 allerdings deutliche Abstriche machen. Fairvalue hat tief ins Glas geguckt und analysiert die Stärken und Schwächen von Deutschlands populärstem Aktienfonds.

Die Asset Allocation bestimmt Rendite und Risiko

Ratgeber

Asset Allocation – So finden Sie Ihre Balance zwischen Rendite und Risiko

Die sogenannte Asset Allocation, die Aufteilung des Vermögens zwischen sicheren und riskanten Anlagen, bestimmt bei passiven Portfolios die künftige Rendite und das Risiko. Die richtige Mischung zu finden, ist besonders für unerfahrene Anleger nicht trivial.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK