- Anzeige -

ungeeignet - Regenwolke

Mini-Futures

sind riskante Hebelprodukte. Wegen der Hebelwirkung können Anleger mit ihnen Positionen an den Finanzmärkten eingehen, die ihren Kapitaleinsatz um ein Vielfaches übersteigen. Je größer der Hebel, desto größer die Gewinnchancen und die Verlustrisiken. Im Gegensatz zu vielen anderen Hebelprodukten haben Mini-Futures eine unbegrenzte Laufzeit. Man kann mit ihnen sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse in nahezu allen Anlageklassen setzen, darunter Aktien, Anleihen, Rohstoffe und Wechselkurse.

Wegen der hohen Risiken eignen sich Mini-Futures nicht für Privatanleger, die mit ihrer Geldanlage ein Vermögen aufbauen wollen. Sie sind eher etwas für Zocker, die diese Papiere maximal einige Tage halten und dann wieder abstoßen.

© Fairvalue, aktualisiert am 05.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Smart Beta entdeckten Wissenschaftler

Aktien

Smart Beta – Kann Wissenschaft den Markt schlagen?

Hinter dem Begriff Smart Beta, auch Factor Investing genannt, verbergen sich von Wissenschaftlern erforschte Aktienstrategien. Diese regelbasierten Anlagekonzepte sollen langfristig höhere Renditen als der Marktdurchschnitt liefern. Fairvalue zeigt, welche Faktoren in der Vergangenheit erfolgreich waren und wie sich Smart-Beta-ETF in ein Portfolio integrieren lassen.

Börsencrash - Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Anlagestrategie

Börsencrash – Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Aus Angst vor Verlusten, treffen sie meist falsche Entscheidungen, wenn die Aktienkurse fallen und verlieren so viel Geld. Doch wie lässt sich ein Anlageportfolio souverän durch Krisen manövrieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, meist schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.