Hebelprodukte

Hebelprodukte sind riskante Wertpapiere. Mit ihnen können Anleger Summen handeln, die das eingesetzte Kapital um ein Vielfaches übersteigen. Daher die Bezeichnung „Hebel“. Beispiel: Sie gehen eine Wertpapierposition in Höhe von 10.000 Euro ein, zahlen aber nur 200 Euro dafür, dann beträgt der Hebel 50. Wenn nun das Wertpapier, auf das Sie in unserem Beispiel gesetzt haben, um 1 Prozent fällt, verlieren Sie 50 Prozent Ihres eingesetzten Kapitals, nämlich 100 Euro. Bei einem Anstieg des Wertpapieres um 1 Prozent wäre es umgekehrt.

Je größer der Hebel, desto höher die Gewinnchancen – und Risiken. Vereinfacht gesagt, bilden Hebelprodukte zusätzliche Wertpapierkäufe auf Kredit ab. Und davon sollte jeder seriöse Anlageberater in der Regel abraten. Hebelprodukte sind nur für Anlageprofis und für Zocker geeignet. Zu den Hebelprodukten zählen Futures, Optionsscheine und eine Reihe von Zertifikaten wie etwa Faktor-, Turbo– und Knockout-Zertifikate. Auch börsengehandelte Indexfonds (ETF), ETC und ETN gibt es in gehebelten Varianten.

© Fairvalue, aktualisiert am 08.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Smart Beta entdeckten Wissenschaftler

Aktien

Smart Beta – Kann Wissenschaft den Markt schlagen?

Hinter dem Begriff Smart Beta, auch Factor Investing genannt, verbergen sich von Wissenschaftlern erforschte Aktienstrategien. Diese regelbasierten Anlagekonzepte sollen langfristig höhere Renditen als der Marktdurchschnitt liefern. Fairvalue zeigt, welche Faktoren in der Vergangenheit erfolgreich waren und wie sich Smart-Beta-ETF in ein Portfolio integrieren lassen.

Börsencrash - Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Anlagestrategie

Börsencrash – Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Aus Angst vor Verlusten, treffen sie meist falsche Entscheidungen, wenn die Aktienkurse fallen und verlieren so viel Geld. Doch wie lässt sich ein Anlageportfolio souverän durch Krisen manövrieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, meist schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.