Bundesanleihen

Grundsätzlich geeignet für sicherheitsorientierte Anleger und als Basisanlage in gemischten Depots. Wegen der extrem niedrigen Zinsen sind Tages- und Festgeld aber derzeit oft die bessere Wahl.

Der Begriff Bundesanleihen wird umgangssprachlich als Synonym für Bundeswertpapiere verwendet. Letzteres ist der korrekte Oberbegriff für die Anleihen, die die Bundesrepublik Deutschland herausgibt. Die einzelnen Anleihetypen tragen entsprechend ihrer Laufzeit unterschiedliche Namen:

  • Schatzanweisungen: Sie haben Laufzeiten von sechs Monaten, zwölf Monaten und zwei Jahren.
  • Bundesobligationen: Sie werden fortlaufend mit Laufzeiten von fünf Jahren herausgegeben. Dabei handelt es sich um sogenannte Daueremissionen.
  • Bundesanleihen: Diese Papiere kommen üblicherweise mit Laufzeiten von 10 oder 30 Jahren auf den Markt.

Bundesanleihen gibt es auch als inflationsindexierte Papiere. Mit ihnen können sich Anleger vor einer steigenden Inflation schützen.

Wer Bundeswertpapiere kauft, gibt dem deutschen Staat einen Kredit. Dieser zahlt dafür zu festgelegten Terminen Zinsen und am Ende der Laufzeit das geliehene Geld zurück.

Renditechance

Mit Bundesanleihen machen Anleger keine großen Sprünge – schon gar nicht in Phasen niedriger Zinsen wie derzeit. Bei vielen Bundeswertpapieren ist schon die nominale Rendite negativ. Zieht man zusätzlich noch die Inflation ab, schrumpft das angelegte Kapital von Jahr zu Jahr beträchtlich. Die aktuellen Renditen können Sie im Internet bei der Finanzagentur der Bundesrepublik Deutschland abrufen.

Sicherheit

Bundesanleihen zählen weltweit zu den sichersten Anleihen. Deutschland gilt an den Finanzmärkten als zahlungskräftig und zuverlässig. Wegen des geringen Risikos bieten Bundeswertpapiere aber auch nur vergleichsweise niedrige Renditen.

Die durchschnittliche jährliche Rendite, die sich beim Kauf einer Anleihe errechnet, ist Anlegern sicher, wenn sie das Papier bis zur Fälligkeit halten. In der Zwischenzeit werden der Kurs der Anleihe und ihre Rendite aber schwanken. Für Anleger, die eine Anleihe vor ihrer Fälligkeit verkaufen müssen, besteht deswegen ein Verlustrisiko. Dem steht allerdings auch die Chance auf Kursgewinne gegenüber.

Flexibilität

Mit Ausnahme von Schatzanweisungen mit Laufzeiten von sechs und zwölf Monaten können Anleger Bundesanleihen werktäglich über Börsen kaufen und verkaufen.

Empfehlung

Grundsätzlich sind Bundeswertpapiere wie Anleihen anderer sicherer Eurostaaten ein wichtiger Baustein für gemischte Anlageportfolios, die langfristig ausgerichtet sind. Da die Renditen von vielen Bundesanleihen aber derzeit negativ sind, ist sicheres Tagesgeld und Festgeld für Privatanleger mit kleineren Vermögen die bessere Option. Faustregel: Die Effektivverzinsung von Rentenfonds Euro sollte über der durchschnittlichen Verzinsung von Festgeld mit Laufzeiten zwischen zwei und fünf Jahren liegen.

Mit Rentenfonds Euro  können Sie Ihr Geld bequem in Staatsanleihen anlegen. Fonds haben den Vorteil, dass Sie sich schon mit kleinen Beträgen an einer großen Anzahl von Anleihen aus unterschiedlichen Ländern mit verschiedenen Laufzeiten beteiligen können. Um eine Wiederanlage der Erträge müssen Sie sich bei vielen Fonds nicht kümmern. Sie werden automatisch reinvestiert.

© Fairvalue, aktualisiert am 08.11.2018

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Der MSCI World treibt vielen Fondsmanagern Tränen in die Augen

Internationale Aktien

MSCI World – Dieser Index bringt die besten Fondsmanager zum Weinen

Der MSCI World ist der beliebteste Weltaktienindex bei privaten Anlegern. Vielen Fondsmanagern treibt das Börsenbarometer dagegen regelmäßig Tränen in die Augen. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schaffen es langfristig nicht, den Index zu schlagen. Doch was macht den MSCI World so erfolgreich? Ein Blick unter die Motorhaube.

Wer Performance Fee kassiert, hat viel Geld zu zählen

Erfolgsvergütungen

Performance Fee – Wie Fonds ihre Anleger schröpfen

Aktienfonds, die eine Erfolgsvergütung, die sogenannte Performance Fee, verlangen, erzielen niedrigere Renditen als Fonds, die darauf verzichten. Das zeigt eine neue Studie der London Business School. Ursache sind vor allem fragwürdige Abrechnungsmodelle, die es Fonds ermöglichen, trotz mäßiger Leistungen hohe Vergütungen zu kassieren.

DWS Top Dividende - Wie gut ist Deutschlands populärster Aktienfonds?

Produktcheck

DWS Top Dividende – Was taugt Deutschlands beliebtester Aktienfonds?

Der DWS Top Dividende lockt mit geringen Wertschwankungen und relativ niedrigen zeitweisen Verlusten. Bei der Rendite mussten Anleger seit Anfang 2009 allerdings deutliche Abstriche machen. Fairvalue hat tief ins Glas geguckt und analysiert die Stärken und Schwächen von Deutschlands populärstem Aktienfonds.

Die Asset Allocation bestimmt Rendite und Risiko

Ratgeber

Asset Allocation – So finden Sie Ihre Balance zwischen Rendite und Risiko

Die sogenannte Asset Allocation, die Aufteilung des Vermögens zwischen sicheren und riskanten Anlagen, bestimmt bei passiven Portfolios die künftige Rendite und das Risiko. Die richtige Mischung zu finden, ist besonders für unerfahrene Anleger nicht trivial.

Ratgeber

Diversifikation – Die unterschätzte Kraft der raffinierten Mischung

Eine gute Diversifikation ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Portfoliostrategie. Das ist ein alter Hut. Doch Privatanleger handeln meistens nicht danach, wie Studien zeigen. Die Folgen sind unnötig hohe Risiken im Portfolio und meist geringere Renditen.

Ratgeber

Die elf wichtigsten Anlageklassen für Ihr Portfolio

Welche Anlageklassen sollten in einem robusten Portfolio enthalten sein? Fairvalue hat elf Bausteine zusammengestellt, aus denen Privatanleger gut diversifizierte Depots konstruieren können.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK