geeignet - Sonne

Wasserfonds

Geeignet für risikofreudige Anleger, die auch Verluste verschmerzen können.

Trinkwasser ist ein knappes Gut, um das eine wachsende Zahl von Menschen konkurriert. Zudem werden für die Erzeugung von Nahrungsmitteln große Wassermengen verbraucht. Etwa eine Milliarde Menschen hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 2,6 Milliarden Menschen müssen ohne Abwasserentsorgung auskommen. Und in den entwickelten Industrieländern ist die Infrastruktur für die Wasserversorgung veraltet und ineffizient.

Für Unternehmen, die Trink- und Abwassersysteme herstellen und Technologien entwickeln, mit denen Wasser optimal genutzt werden kann, gibt es also einen riesigen Markt. Wasserfonds sind offene Fonds, die weltweit in die Aktien solcher Unternehmen investieren. Beispielsweise in Filter-, Pumpen- und Ventilhersteller, Versorgungsunternehmen und Firmen, die sich mit der Aufbereitung von Abwasser befassen. Viele der Unternehmen haben ihren Sitz in den USA. Entsprechend hoch ist deren Länderanteil in den meisten Fonds.

Wasserfonds sind nicht unbedingt ökologisch-ethische Geldanlagen (siehe auch Ökofonds). Es gibt Fonds, die nach solchen Kriterien anlegen, andere wiederum machen das nicht (siehe Tabelle unten).

Renditechance

Mit Wasserfonds ist die Hoffnung verbunden, dass die Branche wegen ihrer existenziellen Bedeutung schneller wächst als andere und dass sich das in den Aktienkursen niederschlägt. Manche Wasserfonds haben sich in den vergangenen Jahren tatsächlich gut geschlagen. Sie schnitten besser ab als der Weltaktienindex MSCI World.

Die Tabelle zeigt die Wasserfonds, die seit mindestens fünf Jahren auf dem Markt sind. Spitzenreiter bei der Wertentwicklung war ein ETF. Wer Wert auf ökologisch-ethische Kriterien bei der Aktienauswahl legt, muss sich bei den aktiv gemanagten Fonds umsehen.

Der älteste und größte unter den Wasserfonds ist der Pictet-Water, den die Fondsgesellschaft im Jahr 2000 auflegte. Wegen des hohen Vermögens von mehr als viereinhalb Milliarden Euro, das der Fonds mittlerweile verwaltet, fällt es dem Management zunehmend schwer, die Anlagestrategie umzusetzen. Für neue Anleger ist der Pictet-Water nach Angaben der Ratingageentur Scope deswegen teilweise begrenzt. Die Branche spricht von einem sogenannten Soft Close.

Wasserfonds im Vergleich: Bei der Rendite liegt ein ETF vorn

Quelle: Scope, Stand: Februar 2018.

Sicherheit

Wasserfonds sind Branchenfonds. Und die können stärker schwanken als Fonds, die ihre Anlagen breiter streuen. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Branche unter Druck gerät oder bei Anlegern aus der Mode kommt (siehe Aktienfonds). Beispielsweise können Regierungen mit gesetzlichen Regulierungen zum Nachteil der Unternehmen in den Markt eingreifen.

Flexibilität

Wasserfonds können börsentäglich ge- und verkauft werden.

Empfehlung

In Branchenfonds sollten Sie Ihr Geld wegen des vergleichsweise hohen Risikos nur stecken, wenn Sie vermögend sind. Doch auch dann ist es ratsam, diese Anlagen lediglich in kleinen Mengen einem Portfolio beimischen. Anleger, die aus ethisch-ökologischen Gründen in Wasserfonds investieren möchten, sollten die Kriterien genauer unter die Lupe nehmen, nach denen die Fonds Aktien auswählen. Denn die unterscheiden sich der Ratingagentur Scope zufolge im Einzelfall deutlich.

© Fairvalue, aktualisiert am 20.04.2018

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Anlagestrategie

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Beim Fondsvergleich wählen Anleger meist die aktiv gemanagten Aktienfonds, die in der jüngeren Vergangenheit die höchsten Renditen lieferten. Doch diese vermeintlichen Gewinnerfonds entwickeln sich in der Zukunft oft unterdurchschnittlich. Anleger fahren besser, wenn sie systematisch Verliererfonds auswählen.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger nicht durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des ETF hinnehmen.

Bei extrem hohem KGV sollte man einen Aktienmarkt auch mal links liegen lassen

Anlagestrategie

KGV – Was die Bewertungskennzahl über Aktien aussagt

In den USA sind Aktien so hoch bewertet wie vor dem Börsencrash im Jahr 1929 – gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das der Ökonom und Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller entwickelte. Viele Anleger fragen sich inzwischen, ob sie besser aussteigen sollten. Doch das ist möglicherweise die falsche Entscheidung.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK