- Lesetipp -

Ökofonds

Der Begriff Ökofonds steht sowohl für Fonds – wie etwa Aktienfonds oder Rentenfonds – als auch für geschlossene Beteiligungen, beispielsweise an einem Windpark (geschlossene Ökofonds). Letztere sind in der Regel hochriskant und nichts für Kleinanleger.

Ein Aktien oder Rentenfonds, der ethisch-ökologisch investiert, kann hingegen durchaus eine Option sein. Solche Fonds kaufen beispielsweise keine Aktien oder Anleihen von Unternehmen, die Waffen herstellen, Kinderarbeit dulden oder die Umwelt verschmutzen.

Es gibt bei Ökofonds allerdings große Unterschiede. Das beginnt schon bei den Bezeichnungen. Manche Banken nennen sie ethisch-ökologisch, andere sprechen von nachhaltig (englisch „sustainable“) oder Nachhaltigkeitsfonds. Oft tragen die Fonds auch das Wort „grün“ im Namen oder „green“, weil das Schlagwort „grüne Geldanlage“ gerne als Synonym für Ökofonds verwendet wird. Letztlich gleicht kein Fonds dem anderen.

Jeder Fondsmanager wendet unterschiedliche Kriterien an, um aus dem großen Angebot an Aktien und Anleihen die passenden herauszufiltern. Für den Anleger am einfachsten nachzuvollziehen sind dabei ethische und ökologische Ausschlusskriterien: Unternehmen mit fragwürdigen Geschäftspraktiken kommen für ein Investment nicht infrage.

Anders ist die Herangehensweise beim sogenannten Best-in-Class-Prinzip. Statt bestimmte Branchen von vornherein auszuschließen, bevorzugen Fonds, die dieses Prinzip anwenden, Unternehmen, die in ihrer Branche in Sachen Nachhaltigkeit am besten abschneiden. Das kann dann auch ein Ölkonzern sein, wenn er sauberer arbeitet als die anderen Ölkonzerne. Anleger, die nach ihren persönlichen ökologischen und ethischen Vorstellungen investieren möchten, müssen sich genau anschauen, nach welchen Kriterien ein Fonds seine Anlagen auswählt.

Das Forum Nachhaltige Geldanlagen hat für ethisch-ökologische Fonds eine Datenbank aufgebaut. Anleger können hier abfragen, nach welchen Kriterien die Fondsanbieter ihre Wertpapier-Auswahl treffen. Bei Aktien-Ökofonds sind auch die Renditen weder nachhaltiger noch höher als bei normalen Fonds ohne grünes Anlagekonzept.

Bisher sind Fonds, die das Geld der Anleger nach nachhaltigen Kriterien anlegen, ein Nischenmarkt. Dennoch kann man Ökofonds bei jeder beliebigen Bank kaufen. Am besten ist allerdings, wenn Sie schon wissen, was Sie wollen. Die Bankberater sind meist keine Fachleute auf diesem Gebiet.

© Fairvalue, aktualisiert am 09.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Entnahmeplan mit ETF - Nur Simulationen führen zu validen Ergebnissen

Zusatzrente

Entnahmeplan mit ETF – Strategien für den Ruhestand

Ruhestandsplanung? Klingt langweilig und spießig. Nichts womit man sich im Alter von 40 oder 50 Jahren beschäftigen möchte. Doch je früher Sie sich einen Überblick verschaffen, desto besser können Sie ihre finanzielle Situation im Alter steuern. Wir zeigen in Simulationen, was mit einem Entnahmeplan aus börsengehandelten Indexfonds (ETF) möglich ist.

Helmut Kohl inspiziert die Goldreserven der Bundesbank

Edelmetalle

Brauchen wir noch Gold, Schatz?

Gold eignet sich ausgezeichnet zur Diversifikation von Portfolios und brachte in der Vergangenheit eine akzeptable Rendite. Andere vorteilhafte Eigenschaften, die dem Edelmetall regelmäßig nachgesagt werden, sind mehr Dichtung als Wahrheit, zeigen Datenanalysen. Das gilt etwa für den vermeintlichen Schutz vor Inflation.

Anleihen-ETF: Wie Sie den passenden Rentenfonds finden

Festverzinsliche Wertpapiere

Anleihen-ETF – Wie Sie den passenden Rentenfonds finden

Die Aktienmärkte stehen im Fokus der meisten Anleger. Über Anleihen wissen sie wenig. Dabei sollten auch festverzinsliche Wertpapiere eine wichtige Rolle in Portfolios spielen. Die Unterschiede zwischen einzelnen Anleihen-ETF sind allerdings groß. Ein Wegweiser durch den Bonds-Dschungel.