Geldanlage

ETF-Empfehlungen: Die besten Indexfonds für sieben Anlageklassen

ETF-Empfehlungen: Die besten börsengehandelten Indexfonds

Beitrag teilen

Grau ist alle Theorie. Doch jetzt wird es konkret: Fairvalue hat ETF-Empfehlungen für sieben wichtige Anlageklassen zusammengestellt. Aus diesen börsengehandelten Indexfonds können Sie sich bei Ihrer Onlinebank ein erfolgversprechendes Portfolio zusammenstellen – mit ein paar Klicks.

Die nach aller Erfahrung beste Wahl bei der Geldanlage ist ein passives Portfolio, das aus verschiedenen Anlageklassen besteht. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, mit einer guten Mischung langfristig eine jährliche Durchschnittsrendite von wenigstens 5 Prozent zu erzielen, wie unsere Monte-Carlo-Simulation zeigt.

Es ist am einfachsten – und in der Regel auch am erfolgreichsten –, die verschiedenen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen mit börsengehandelten Indexfonds (ETF) abzubilden. Auf beliebte Indizes konkurrieren aber oftmals eine Vielzahl von ETF. Anleger stehen dann vor der Frage, welchen Fonds sie wählen sollen. Die immer wieder kolportierte Behauptung, alle ETF auf denselben Index wären so gut wie gleich, ist nicht richtig. Es gibt wesentliche Unterschiede – auch bei der Rendite.

Wir gehen davon aus, dass Anleger, die langfristig investieren wollen, vor allem an den ETF interessiert sind, die in ihrer Vergleichsgruppe künftig die höchsten Renditen liefern werden. Viele Investoren meinen, dass müssten die ETF mit den geringsten Verwaltungskosten (TER) oder dem niedrigsten Tracking-Error sein. Beides trifft nicht zu.

ETF-Empfehlungen von Fairvalue basieren auf der Rendite der vergangenen fünf Jahre

Fairvalue hat ausführlich untersucht, ob es Kennzahlen gibt, mit denen sich zuverlässig prognostizieren lässt, welche ETF in Zukunft die höchsten Renditen liefern werden. Nach unserer Kenntnis ist es die einzige systematische Analyse, die derzeit zu diesem Thema vorliegt. Das zentrale Ergebnis: Es gibt keine Methode für sichere Vorhersagen.

Aber: Wir haben festgestellt, dass die Rendite der vergangenen fünf Jahre immerhin ein guter Indikator ist. In sechs von acht Fällen waren die besten ETF auf einen Index auch vier Jahre später auf einem der beiden ersten Plätze zu finden.

Dasselbe Ergebnis liefert auch die sogenannte Tracking-Difference. Sie misst die Abweichung der ETF-Rendite von der Indexrendite. Diese Kennzahl enthält dieselbe Information wie die Rendite. Nur zeigt sie die Leistung eines ETF von der Kostenseite. Je niedriger die Tracking-Difference, desto besser war der ETF.

Auswahlkriterien für die Shortlist

Anleger sind demnach gut beraten, wenn sie ETF nach der Rendite oder der Tracking-Difference der zurückliegenden fünf Jahre auswählen. So sind auch wir bei der Zusammenstellung unserer ETF-Empfehlungen vorgegangen. Das bedeutet: Nur Fonds, die bereits wenigstens fünf Jahre auf dem Markt sind, kamen in die engere Wahl.

Zudem haben wir ein verwaltetes Vermögen von mindestens 100 Millionen Euro vorausgesetzt. Denn kleine ETF laufen über kurz oder lang Gefahr, geschlossen oder mit anderen Fonds verschmolzen zu werden. Zwar verlieren Anleger dadurch kein Geld. Doch solche Transaktionen können verfrühte Steuerzahlungen und lästigen Verwaltungsaufwand nach sich ziehen.

Aus den nach diesen Kriterien entstanden Shortlists haben wir dann jeweils den ETF mit der höchsten Rendite über fünf Jahre gewählt – vorausgesetzt es gab mehrere Fonds auf den gewünschten Index, was nur beim MSCI World Index, dem MSCI Emerging Markets Index der Fall war. In weniger populären Segmenten wie Schwellenländeranleihen und High-Yield-Bonds gibt es meist nur einen ETF auf den jeweiligen Index.

Falls mehrere ETF existieren, nehmen wir jeweils den besten ausschüttenden und den besten thesaurierenden Fonds in unsere ETF-Empfehlungen auf. Sie können sich dann für den börsengehandelten Indexfonds mit der von Ihnen bevorzugten Ertragsverwendung entscheiden. Wenn wir nur einen ETF nennen, ist keine Alternative auf dem Markt. Beispielsweise gibt es keinen Schwellenländeranleihen-ETF, auf den von uns gewählten Index, der die Zinszahlungen wieder anlegt.

Weitere Faktoren bei der ETF-Auswahl

Drei weitere Kriterien, die unsere ETF-Empfehlungen beeinflussen:

  1. Ist der zweitbeste ETF ein voll replizierender Fonds und der bestplatzierte einer, der die Sampling Methode benutzt, ziehen wir den zweitplatzierten ETF vor. Hintergrund: Die Sampling-Methode kann zu größeren Schwankungen der Tracking-Differenz führen, im Guten wie im Schlechten, weil der ETF nicht alle Indexwertpapiere hält wie ein voll replizierender ETF. Letzteres erscheint uns deswegen als zuverlässigere Abbildungsmethode.
  2. Gibt es ETF in der Spitzengruppe (beim MSCI Emerging Markets Index hatten wir die Wahl zwischen neun), die keine Wertpapiere verleihen, nehmen wir auch diese Fonds in unsere ETF-Empfehlungen auf.
  3. Sollte ein Swap-basierter ETF nach der Rendite unter den ausschüttenden oder thesaurierenden Fonds den ersten Platz belegen, erweitern wir unsere Hitliste um den bestplatzierten physischen ETF. Damit wollen wir auch Anlegern, die synthetische Fonds grundsätzlich ablehnen (was wir übrigens nicht tun), eine ETF-Empfehlung bieten, .

Der ideale Kandidat für unsere ETF-Empfehlungen ist also ein voll replizierender Fonds, der keine Wertpapiere verleiht und in seiner Vergleichsgruppe über die vergangenen fünf Jahre die höchste Rendite lieferte. In unserer Liste sind drei ETF, die keine Wertpapiere verleihen: Der SPDR-Fonds auf den MSCI Emerging Markets Index und die beiden börsengehandelten Indexfonds von BNP Paribas.

Ein Sonderfall unter unseren ETF-Empfehlungen

Ein Sonderfall unter unseren ETF-Empfehlungen ist das Produkt, das die Goldpreisentwicklung abbildet. Dabei handelt es sich nicht um einen ETF (Exchange Traded Funds), sondern um einen sogenannten ETC. Die Abkürzung steht für Exchange Traded Commodity. Diese Wertpapiere kopieren unter anderem die Wertentwicklung von einzelnen Rohstoffen.

Weil bei Fonds eine Mindestdiversifikation gesetzlich vorgeschrieben ist, sind ETF, die nur die Kursentwicklung eines einzigen Rohstoffs nachvollziehen, nicht erlaubt. Deshalb steckt hinter ETCs eine andere Rechtsform. Während Fonds geschütztes Sondervermögen sind,  handelt es sich bei ETCs um Schuldverschreibungen der Emittenten, die sie herausgeben. Schlittert ein Emittent in die Pleite, ist das Geld der Anleger in der Regel weg.

Für jeden ausgegebenen Anteil des von uns empfohlenen Gold-ETCs ist aber physisches Gold bei einem Treuhänder hinterlegt. Das sorgt für eine relative hohe Sicherheit, die aber nicht an die von Fonds oder den direkten Besitz von Gold heranreicht. Allerdings ist die Anschaffung von Goldbarren oder Münzen in der Regel teurer als der Kauf eines Gold-ETCs.

ETF-Empfehlungen für sieben Anlageklassen

Quellen: ExtraETF, JustETF, Stand: 16.05.2019.

In unserem Beitrag Wie Sie ein fast unschlagbares ETF-Portfolio zusammenstellen finden Sie Vorschläge, wie Sie diese Fonds sinnvoll kombinieren können.

ETF-Rankings schwanken kurzfristig

Wichtig: Unsere exklusive Untersuchung hat gezeigt, dass die besten ETF in der Vergangenheit mit hoher Wahrscheinlichkeit auch NACH ABLAUF von vier weiteren Jahren zu den besten ihrer Gruppe zählen werden. In der Zwischenzeit werden die ETF-Rankings aber zum Teil deutlich schwanken. Erwarten Sie also nicht, dass unsere ETF-Empfehlungen künftig immer auf dem ersten Platz liegen werden. Viel eher werden sie zeitweise abrutschen. Und auch für den langfristigen Erfolg gibt es keine Garantie (siehe oben).

Doch selbst wenn die empfohlenen ETF unsere Erwartungen nicht erfüllen, fahren Sie mit diesen Fonds mit hoher Wahrscheinlichkeit langfristig besser als mit aktiv gemanagten Fonds, die wegen ihrer hohen Kosten meist schlechter abschneiden als ETF. Zusätzlich Geld sparen können Sie, wenn Sie ihre Wertpapiergeschäfte über eine günstige Direktbank oder einen Online-Broker abwickeln. Für Anleger mit weniger Börsenerfahrung empfehlen wir das Wertpapierdepot der ING-Diba*. Erfahrene Anleger, die viel handeln, sind bei der Onvista Bank* und Flatex* gut aufgehoben. Details zu diesen Anbietern und weitere Empfehlungen finden Sie in unserem Depot-Vergleich.

Verpassen Sie keine unserer künftigen ETF-Empfehlungen

Wir werden unsere ETF-Empfehlungen regelmäßig erweitern. Beispielsweise suchen wir derzeit nach der besten Variante, mit der wir die Anlageklasse Rohstoffe abbilden können. Der von uns favorisierte Index, den Sie in dem Beitrag über die wichtigsten Anlageklassen finden, verbessert zwar die Diversifikation in einem Portfolio. Doch die Renditeaussichten sind unserer Ansicht nach gering.

Der Rohstoffindex basiert auf standardisierten Terminkontrakten, sogenannten Futures, die immer wieder Rollverluste bei den Kontraktwechseln einfahren können. Uns treibt deswegen die Frage um, ob sich die Anlageklasse Rohstoffe nicht auch adäquat über Aktien abbilden lässt, bei denen es keine Rollverluste gibt.

Falls Sie über die Ergebnisse der geplanten Analyse und über Erweiterungen unserer ETF-Empfehlungen informiert werden möchten, tragen Sie sich für unseren monatlich erscheinenden Newsletter ein. Schneller sind Sie über Twitter und Facebook informiert. Dort posten wir alle Beiträge kurz nach ihrer Veröffentlichung.

*Bei den mit einem Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Partner-Links, sogenannte Affiliate Links. Wenn Sie einen solchen Link anklicken und bei dem Partnerunternehmen einen Vertrag abschließen oder ein Produkt erwerben, erhält Fairvalue unter Umständen eine Provision. Ihnen entstehen daraus keine Nachteile, da das Budget für die Kundenwerbung bereits in den Preisen der Anbieter enthalten ist. Mit der Nutzung unserer Affiliate Links tragen Sie dazu bei, dass unser Informationsangebot kostenlos und damit für jedermann zugänglich bleiben kann.  

Bei Fairvalue sind Redaktion und Monetarisierung strikt getrennt. Die Redaktion wählt weder ihre Themen im Hinblick auf eine mögliche Monetarisierung aus noch bevorzugt sie Anbieter, die Provisionen zahlen. Die Redaktion erstellt ihre Beiträge nach besten Wissen und Gewissen allein im Interesse der Leser. Erst nach der Fertigstellung eines Beitrages prüfen wir, ob er Empfehlungen enthält, für die Affiliate Programme existieren. Mehr zu den Interessenkonflikten, die aus dem sogenannten Affiliate Marketing resultieren, lesen Sie in dem Beitrag Über Fairvalue.

© Fairvalue 22.05.2019

Fotografie:

Imagine Cup / Flickr (CC BY 2.0)  

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Buy and Hold - Nichtstun lautet das Erfolgsrezept

Anlagestrategie

Buy and Hold – Warum Nichtstun an der Börse so erfolgreich ist

Buy and Hold ist eine Strategie, bei der Anleger Kurseinbrüche einfach aussitzen. Dieses Anlagekonzept ist nur mit einer ordentlichen Portion Glück zu schlagen. Wer aber auf halber Strecke die Nerven verliert, hat in der Regel das Nachsehen.

Eine Trendfolgestrategie mit dem gleitenden Durchschnitt ist nicht immer erfolgreich

Market Timing

Trendfolgestrategie mit ETF: Ohne Crash, weniger Cash

Verfechter von Market-Timing-Strategien versprechen Aktienanlegern den Himmel auf Erden: Hohe Gewinne bei minimalem Risiko. Fairvalue hat die beliebteste Trendfolgestrategie mit börsengehandelten Indexfonds (ETF) getestet. Die Ergebnisse zeigen, was Anleger wirklich von diesem Konzept erwarten können.

Dividenden-ETF im Beauty Contest

Aktien

Dividenden-ETF im Beauty Contest: Nicht alle Fonds überzeugen

Überdurchschnittliche Renditen, unterdurchschnittliches Risiko – dieser Ruf eilt Aktien voraus, die gemessen an ihrem Börsenkurs hohe Dividenden ausschütten. In Deutschland buhlen mittlerweile 71 börsengehandelte Indexfonds (ETF), die Dividendenstrategien nachbilden, um die Gunst der Anleger. Doch was taugen Dividenden-ETF?

Dossier

Haus oder Wohnung kaufen

Was Sie schon immer über Immobilien wissen wollten

Für die meisten Menschen ist der Kauf einer Immobilie die größte Investition ihres Lebens. Eine falsche Entscheidung kann fatale finanzielle Folgen haben. Was Interessenten alles durchleuchten sollten, bevor sie einen Kaufvertrag unterschreiben, lesen Sie in diesem Dossier.

Immobilien - Für viele ein langersehnter Traum

PRODUKTCHECK