Sachwerte

Wenn die Inflationsangst steigt, empfehlen Banken gerne Sachwerte. Sie sollen Wertstabilität bieten und vor Inflation schützen. Denn im Gegensatz zu Papiergeld sind Sachwerte nicht beliebig vermehrbar. Sie müssen erst aufwendig hergestellt oder gefördert werden.

Die bei Anlegern beliebtesten Sachwerte sind Gold und Immobilien. Andere Sachwerte sind Schiffe, Flugzeuge, Wald, Ackerland, Infrastrukturanlagen wie Häfen, Krankenhäuser, Seniorenwohnheime und Kindertagesstätten, Diamanten, Kunst, Antiquitäten und natürlich Rohstoffe wie Öl und Kupfer. Auch Aktien sind Sachwerte, weil sie einen Anteil an einem Unternehmen und damit an dessen Produktionskapital, beispielsweise an Maschinen, Gebäuden, Markenrechten und Patenten, verbriefen.

Anders als manche Banken Anlegern suggerieren, sind Sachwerte aber kein Allheilmittel gegen Finanzkrisen und Geldentwertung. Zwar bieten viele Sachwerte einen Schutz vor Totalverlust. Doch fast alle sind riskante Anlagen, deren Preise erheblich schwanken. Hinzu kommt, dass viele Sachwertinvestitionen, etwa in Flugzeuge, Wald oder Schiffe, nur über geschlossene Fonds möglich sind. Diese Anlageform ist teuer und intransparent. Unter dem Strich lässt die Qualität der meisten geschlossenen Fonds sehr zu wünschen übrig, wie verschiedene Untersuchungen belegen.

Auch mit dem angeblichen Inflationsschutz von Sachwerten ist es nicht weit her. Gold war in der Vergangenheit nur bei sehr hohen Inflationsraten ein Schutz. Aktien stiegen mal mit der Teuerung an und dann wieder nicht. Langfristig warfen internationale Aktien aber nach Abzug der Inflation im Jahresdurchschnitt eine Rendite von rund 5 Prozent ab. Ob der Wert von Immobilien mit der Teuerung steigt, hängt vom einzelnen Objekt ab. Nur dort, wo eine wachsende Nachfrage einem langsamer steigenden Angebot gegenübersteht, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Immobilienpreise mit der Inflation oder sogar schneller steigen. Offene Immobilienfonds, die in viele Objekte investieren, bieten im Durchschnitt einen besseren Inflationsschutz als Einzelimmobilien.

Anleger, die sich gegen eine steigende Geldentwertung absichern wollen, fahren mit einem gemischten Depot aus verschiedenen Anlagen am besten. In ein solches Depot gehören auch Anleihen und Festgelder mit kurzen Laufzeiten. Denn deren Verzinsung folgt in der Regel am schnellsten steigenden Inflationsraten.

© Fairvalue, aktualisiert am 09.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Entnahmeplan mit ETF - Nur Simulationen führen zu validen Ergebnissen

Zusatzrente

Entnahmeplan mit ETF – Strategien für den Ruhestand

Ruhestandsplanung? Klingt langweilig und spießig. Nichts womit man sich im Alter von 40 oder 50 Jahren beschäftigen möchte. Doch je früher Sie sich einen Überblick verschaffen, desto besser können Sie ihre finanzielle Situation im Alter steuern. Wir zeigen in Simulationen, was mit einem Entnahmeplan aus börsengehandelten Indexfonds (ETF) möglich ist.

Helmut Kohl inspiziert die Goldreserven der Bundesbank

Edelmetalle

Brauchen wir noch Gold, Schatz?

Gold eignet sich ausgezeichnet zur Diversifikation von Portfolios und brachte in der Vergangenheit eine akzeptable Rendite. Andere vorteilhafte Eigenschaften, die dem Edelmetall regelmäßig nachgesagt werden, sind mehr Dichtung als Wahrheit, zeigen Datenanalysen. Das gilt etwa für den vermeintlichen Schutz vor Inflation.

Anleihen-ETF: Wie Sie den passenden Rentenfonds finden

Festverzinsliche Wertpapiere

Anleihen-ETF – Wie Sie den passenden Rentenfonds finden

Die Aktienmärkte stehen im Fokus der meisten Anleger. Über Anleihen wissen sie wenig. Dabei sollten auch festverzinsliche Wertpapiere eine wichtige Rolle in Portfolios spielen. Die Unterschiede zwischen einzelnen Anleihen-ETF sind allerdings groß. Ein Wegweiser durch den Bonds-Dschungel.