- Anzeige -

Industrieländeraktien

MSCI-World-ETF – Simulation künftiger Renditen und Risiken

Von Markus Neumann

MSCI World ETF - Monte-Carlo-Simulation

Wer in der Vergangenheit 15 Jahre lang in den MSCI World investierte, machte keinen Verlust – unabhängig vom Einstiegszeitpunkt. Das ist eine historische Tatsache. Aber können Anleger auch in Zukunft sicher sein, zumindest ihren Einsatz zurückzubekommen, wenn sie lange genug investieren? Antworten liefert unsere Simulation künftiger Renditen und Risiken.

Vermögensverwalter und Fondsanbieter können Aktienanlegern nichts versprechen. Welche Renditen sich in der Zukunft an der Börse erzielen lassen, ist ungewiss. Um Sparern die Angst vor Aktien zu nehmen, führt die Finanzindustrie aber immer wieder eine historische Tatsache ins Feld: Wer in der Vergangenheit langfristig und gut diversifiziert in Aktien investierte, erlitt am Ende keinen Verlust.

Zwischen 1970 und Mai 2020 erzielten Anleger, die in den MSCI World Index investierten, über alle 15 Jahreszeiträume im Schnitt eine nominale Rendite von 8 Prozent pro Jahr. Im schlechtesten Fall gingen sie mit einem Plus von jährlich 1,5 Prozent nach Hause. Geld verlor über anderthalb Jahrzehnte niemand.

Monte-Carlo-Simulation des MSCI World

Doch wie sieht die Zukunft aus? Können sich Anleger auf historische Daten verlassen? Werden sie auch künftig nach 15 Jahren im Plus liegen, wenn sie mit einem börsengehandelten Indexfonds (ETF) auf den MSCI World setzen? Eindeutig lassen sich diese Fragen nicht beantworten. Aber mit Hilfe von sogenannten Monte-Carlo-Simulationen kann man berechnen, mit welcher Wahrscheinlichkeit Investoren in der Zukunft bestimmte Renditen erzielen werden. Auch über Verlustrisiken geben solche Simulationen Auskunft.

Fairvalue hat die Renditen und Risiken von ETF auf den MSCI World simuliert. Bei dieser Monte-Carlo-Simulation wurden mit einem Computerprogramm nach dem Zufallsprinzip 10.000 Kursverläufe für die kommenden 20 Jahre erzeugt. Grundlage waren die historischen Jahresrenditen seit 1970.

Die Kursverläufe ordnet die Software vom besten bis zum schlechtesten Fall und fasst sie in sogenannten Perzentilen zusammen. Das 50. Perzentil, der sogenannte Median, ist der Mittelwert. 50 Prozent der Fälle waren gleich oder schlechter (besser) als dieser Wert. Wie Monte-Carlo-Simulationen genau funktionieren

Die Ergebnisse zeigen, dass die Vergangenheit zwar ein ganz guter Indikator, aber eben nicht hundertprozentig verlässlich ist. Die Wahrscheinlichkeit, in den kommenden 15 Jahren mit einem MSCI-World-ETF eine Rendite größer oder gleich null zu erzielen, beträgt knapp 90 Prozent (siehe Tabelle). Andersherum: Mit einer Restwahrscheinlichkeit von gut 10 Prozent werden Anleger einen Verlust erleiden.

MSCI-World-ETF: Renditehöhen und Eintrittswahrscheinlichkeiten mit zunehmender Anlagedauer

Quellen: MSCI, Portfolio Visualizer, Stand: Juli 2020.

Mit zunehmender Anlagedauer steigt die Wahrscheinlichkeit, am Ende einen Gewinn zu erwirtschaften. Gleichzeitig sinkt aber die Chance auf sehr hohe Renditen (letzte Zeile).

Lang- und kurzfristige Renditen

Diesen Zusammenhang verdeutlicht auch die nächste Tabelle. Sie zeigt die erwarteten Renditen für verschiedene Anlagezeiträume und Perzentile. Das 90. Perzentil beispielsweise repräsentiert sehr hohe Renditen, die aber nur selten erzielt werden. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent liegen die künftigen Renditen unter den angegebenen Werten. In zehn Prozent der Fälle darüber.

Im 90., 75. und 50. Perzentil nehmen die durchschnittlichen Renditen pro Jahr mit zunehmender Anlagedauer ab, während sie in den „schlechten“ Fällen (10. Und 25. Perzentil) steigen.

Welche Renditen MSCI-World-Anleger erwarten können

Quellen: MSCI, Portfolio Visualizer, Stand: Juli 2020.

Die Renditedifferenz zwischen den sehr guten und den schlechten Kursverläufen des MSCI World nimmt mit der Zeit immer weiter ab. Dennoch bleiben die möglichen Unterschiede gewaltig. Anleger können nach 20 Jahren mit einer jährlichen Durchschnittsrendite von 0,95 Prozent und weniger dastehen oder mit fast 13 Prozent und mehr. Allerdings ist die Eintrittswahrscheinlichkeit von solchen Extremwerten gering.

MSCI-World-ETF: Simulation möglicher Verluste

Die Monte-Carlo-Simulation zeigt auch Verlustrisiken von MSCI-World-ETF. Bei einer Anlagedauer von 20 Jahren beträgt die Wahrscheinlichkeit fast 42 Prozent, dass Anleger zeitweise 15 Prozent des ursprünglich angelegten Kapitals oder mehr verlieren. Es ist aber nicht sehr wahrscheinlich am Ende einer 20jährigen Anlageperiode mit einem derartigen Verlust dazustehen. Ein solches Szenario traf in der Simulation lediglich in 5 von 100 Fällen ein.

Weitere Wahrscheinlichkeiten für Verluste in unterschiedlicher Höhe während und am Ende der Anlagephase zeigt die nächste Tabelle. Wichtig: Die Angaben beziehen sich immer auf das zu Beginn investierte Kapital.

Verlusthöhen und Verlustwahrscheinlichkeiten* ...

Quellen: MSCI, Portfolio Visualizer, Stand: Juli 2020.

Szenarien für eine Anlage von 10.000 Euro

Wie sich eine Investition in einen MSCI-World-ETF in Höhe von 10.000 Euro entwickeln könnte, zeigt die folgende Grafik. Im Schnitt (50. Perzentil) ist fast eine Vervierfachung des Kapitals auf knapp 39.000 Euro drin. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 75 Prozent erreichen Anleger mindestens einen Endwert von knapp 21.000 Euro.

MSCI-World-ETF: Wahrscheinlichkeiten und Endwerte bei einer Anlage von 10.000 Euro

MSCI World ETF: Wahrscheinlichkeiten und Endwerte bei einer Anlage von 10.000 Euro

Quellen: MSCI, Portfolio Visualizer, Stand: Juli 2020.

Die nächste Tabelle fasst die wichtigsten Daten noch einmal zusammen. Sie enthält neben den nominalen auch die realen Renditen und Endwerte. Real bedeutet: nach Abzug der Inflation. Für diese Berechnungen haben wir eine durchschnittliche Teuerungsrate von 2 Prozent pro Jahr angenommen.

MSCI-World-Simulation: Die wichtigsten Ergebnisse in der Übersicht

Quellen: MSCI, Portfolio Visualizer, Stand: Juli 2020.

Fairvalue-Empfehlungen

Auch langfristig gibt es keine Garantie für einen positiven Ertrag am Weltaktienmarkt, zeigt unsere Monte-Carlo-Simulation. Wer 15 bis 20 Jahre lang mit einem ETF in den MSCI World investiert, muss damit rechnen, am Ende des Anlagezeitraumes mit einem Verlust dazustehen.

Allerdings ist dieses Risiko gering. Es lässt sich weiter senken, wenn Anleger ihr Portfolio mit zusätzlichen Anlageklassen wie Gold und Schwellenländeranleihen diversifizieren. Wie Sie dabei am Besten vorgehen, erklärt unser Ratgeber ETF-Portfolio.

Weitere Rendite-Simulationen mit MSCI-World-ETF finden Sie in unseren Analysen ETF-Sparplan und ETF-Entnahmeplan.

© Fairvalue 23.07.2020

Fotografie: Pixabay

Quellen

Daten: MSCI World Net Return in Euro seit 1970.

Monte-Carlo-Simulation mit Portfolio Visualizer

Beitrag teilen

 

Mehr zum Thema

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Festgeld - Die besten Festgeldkonten im Vergleich

Zinsen

Festgeld – Die besten Konten im Vergleich

Festgeld ist eine sichere Geldanlage – solange das Kapital bei Banken in kreditwürdigen Ländern angelegt wird. Der Festgeld-Vergleichsrechner von Fairvalue filtert aus dem großen Angebot die sichersten Festgeldkonten mit den höchsten Zinsen heraus.

Tagesgeld - Die Suche nach Rendite wird immer schwieriger

Bankeinlagen

Tagesgeld – Bei welchen Banken es noch Zinsen gibt

Deutsche lieben Tagesgeld.  Es ist von der gesetzlichen Einlagensicherung geschützt und unterliegt keinen Kursschwankungen. Doch akzeptabel verzinste Tagesgeldkonten sind derzeit rar. Wo es noch Zinsen gibt, zeigt unser Tagesgeld-Vergleichsrechner.

Depot-Vergleich: Der Weg an die Börse führt über ein Aktiendepot

Online-Broker

Depot-Vergleich: Es kommt nicht nur auf den Preis an

Anleger können viel Geld sparen, wenn sie sich für ein günstiges Wertpapierdepot entscheiden. Unser Depot-Vergleich beleuchtet die Kosten verschiedener Anbieter sowie ihre Stärken und Schwächen. In der Holzklasse sollten Anleger nicht allzu viel Komfort erwarten – und mit technischen Ausfällen rechnen.