geeignet - Sonne

Mischfonds

Geeignet für Anleger, die langfristig anlegen und sich nicht selbst regelmäßig um die Zusammensetzung eines Fondsdepots kümmern wollen. Der Preis für diese Bequemlichkeit sind in der Regel geringere Renditen.

Keine andere Gruppe von Fonds bietet so viele verschiedene Anlagestrategien und so spezielle Konzepte wie Mischfonds. In klassischen Mischfonds werden Aktien und Anleihen in einem vorgegebenen Rahmen gemischt. Die Mischung kann variieren: Mal ist der Aktienanteil etwas höher, mal etwas niedriger. Der Anleger kann aber sicher sein, dass der Fonds stets sowohl Aktien als auch Anleihen enthält.

Das ist bei flexiblen Mischfonds nicht gewiss. Deren Manager versuchen, Höhenflüge an den Aktienmärkten voll mit zunehmen und schlechte Phasen zu vermeiden. Die Aktienquote passen sie der vermuteten Marktlage an. Sie kann zwischen 0 und 100 Prozent liegen. Wer einen flexiblen Mischfonds kauft, weiß also ohne zusätzliche Recherchen nie, ob er gerade eher aktienlastig, und damit riskanter, oder ob er vorsichtig investiert hat.

Manche Mischfonds verfolgen einen Total-Return-Ansatz (siehe Total-Return-Fonds). Ziel dieser Strategie ist eine dauerhaft positive Wertentwicklung, unabhängig davon, wie die Märkte gerade laufen.

Renditechance

Je höher der Aktienanteil in einem Mischfonds, desto größer sind die Ertragschancen, aber auch die Risiken. Bei „offensiven“ Mischfonds ist die Aktienquote am höchsten. „Defensive“ Mischfonds setzen dagegen vor allem auf sichere Anleihen. Entsprechend niedriger sind die Renditeerwartungen. „Ausgewogene“ Mischfonds bewegen sich zwischen offensiven und defensiven Fonds.

Sicherheit

Mischfonds sind riskanter als Rentenfonds, aber in der Regel weniger risikoreich als Aktienfonds. Seit Ende 2006 betrugen die schlimmsten Verluste bei den riskantesten Mischfonds weniger als ein Drittel vom zuvor Erreichten. Dagegen konnten Anleger selbst mit guten global anlegenden Aktienfonds die Hälfte ihres Einsatzes verlieren, wenn sie zum jeweils ungünstigsten Zeitpunkt kauften und verkauften.

Einen guten Hinweis auf die Risikoausrichtung eines Mischfonds gibt die Messlatte, mit der seine Fondsmanager ihr Anlageergebnis beurteilen. Meist orientieren sie sich an Indizes. Wenn die Manager etwa eine Fifty-fifty-Mischung aus dem Weltaktienindex MSCI World und aus einem europäischen Rentenindex wie dem Barclays Capital Euro Treasury wählen, um die Wertentwicklung ihres Fonds zu vergleichen, deutet das auf ein ausgewogenes Risikoprofil hin.

Einige Mischfonds nehmen als Messlatte keine Indizes, sondern eine feste jährliche Rendite. Ein Fonds, der sich 5 Prozent pro Jahr als Zielmarke setzt, muss natürlich höhere Risiken eingehen als einer, der sich mit 3 Prozent begnügt.

Flexibilität

Mischfonds können werktäglich ge- und verkauft werden, sind aber eher für die langfristige Anlage geeignet.

Empfehlung

Besonders Mischfonds mit klar definiertem Aktien-Anleihen-Verhältnis eignen sich. Eine Aktienquote von etwa 30 bis 60 Prozent ist für viele Anleger am vernünftigsten. Das gilt noch mehr, wenn sie sehr langfristig investieren wollen. Langfristige Fondssparpläne können auch eine gute Ergänzung der privaten Altersvorsorge sein. Vor dem Kauf sollten Sie sich auf jeden Fall die aktuelle Zusammensetzung eines Mischfonds ansehen. Dazu eignen sich am besten die monatlichen Berichte (Factsheets) auf den Internetseiten der Anbieter.

In der Regel ist es allerdings erfolgversprechender, sich sein eigenes Portfolio aus ETF zusammenzustellen. Untersuchungen zeigen immer wieder, dass es auf längere Sicht nur selten Mischfondsmanagern gelingt, ein einfaches Portfolio aus einem internationalen Aktien-ETF und einem europäischen Renten-ETF zu schlagen. Eine Ursache dafür sind die vergleichsweise hohen Kosten von Mischonds. Sie drücken die Renditen der Anleger spürbar.

© Fairvalue, aktualisiert am 03.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio

Anlagestrategie

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio: Geringe Schwankungen, hohe Rendite

Das Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio ist eine passive Strategie aus sieben riskanten Anlageklassen. Ziel ist eine aktienähnliche Rendite bei einem deutlich geringeren Risiko. Im ersten Anlagejahr haben sich diese Erwartungen erfüllt.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, fast immer schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.

Strategische Asset Allokation: Starinvestor Mohamed El-Erian setzt auch auf alternative Anlageklassen wie Rohstoffe

Anlagestrategie

Strategische Asset Allocation – Die Portfolios der Starinvestoren

Wie erfolgreich ist eigentlich die strategische Asset Allocation von Starinvestoren wie Mohamed El-Erian, Marc Faber und Ray Dalio? Ihre Portfolio-Empfehlungen und die von acht weiteren prominenten Protagonisten der amerikanischen Investmentbranche hat der Analyst Meb Faber untersucht. Die Ergebnisse sind verblüffend und ein Lehrstück für Anleger.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger schwer durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie ETF kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des Fonds hinnehmen.