Anlagestrategie

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Beim Fondsvergleich wählen Anleger meist die aktiv gemanagten Aktienfonds, die in der jüngeren Vergangenheit die höchsten Renditen lieferten. Doch diese vermeintlichen Gewinnerfonds entwickeln sich in der Zukunft oft unterdurchschnittlich. Anleger fahren besser, wenn sie systematisch Verliererfonds auswählen.

Wer in aktiv gemanagte Aktienfonds investieren will, hat meist das Ziel, eine höhere Rendite als im Marktdurchschnitt zu erwirtschaften. Doch das schaffen nur wenige Fondsmanager. Das Problem für Anleger besteht demnach darin, bei einem Fondsvergleich herausfinden zu müssen, welche Manager in Zukunft ihren Vergleichsindex schlagen werden.

Doch dieses Unterfangen scheitert in aller Regel, wie verschiedene Untersuchungen nahelegen. So stellte beispielsweise die britische Wettbewerbsbehörde CMA in einer Studie fest, dass selbst professionelle Investmentberater, die ihre Expertise teuer an institutionelle Anleger wie Pensionsfonds, Versicherungen und andere Konzerne verkaufen, nicht in der Lage sind, systematisch Fonds zu identifizieren, die künftig überdurchschnittlich abschneiden werden. Die Methoden, die sie beim Fondsvergleich einsetzen, funktionieren offenbar nicht.

Der wesentliche Grund für diese Misere dürfte die zu starke Fokussierung auf die vergangene Wertentwicklung sein. Sowohl private als auch institutionelle Anleger wählen meistens Fonds aus, die in der jüngeren Vergangenheit ihren Vergleichsindex geschlagen und / oder im Vergleich zu Mitbewerbern besser abgeschnitten haben. Fondsmanager, die mit ihrer Aktienauswahl und dem Markettiming besonders erfolgreich waren, werden auch in der Zukunft eine ähnlich gute Leistung bringen, so das Kalkül.

Die Gewinner von heute, sind die Verlierer von morgen

Das erscheint intuitiv plausibel, ist aber grundlegend falsch. Die Gewinner von heute sind nicht die Gewinner von morgen, sondern die klaren Verlierer. Das zeigt eine Studie der Finanzmarktforscher Bradford Cornell, Jason Hsu und David Nanigan, die im Sommer 2017 im Journal of Portfolio Management erschienen ist. Darin weisen sie empirisch nach, dass die unter privaten und institutionellen Anlegern wohl am häufigsten genutzte Strategie beim Fondsvergleich zu einer unterdurchschnittlichen Rendite führt.

Die Mehrheit der Anleger kauft aktiv gemanagte Aktienfonds, die in der jüngeren Vergangenheit die höchsten Renditen erzielten. Diese Fonds haben in der Regel auch ein gutes Rating. Bei Fondsrankings stehen sie auf den vorderen Plätzen, weil die Fondsnoten vor allem auf der Rendite in der Vergangenheit basieren.

Wer beim Fondsvergleich zurückfällt, wird gefeuert

Nach Fondskäufen überprüfen Anleger regelmäßig, ob die Manager die erwartete überdurchschnittliche Rendite erzielen. Ist das innerhalb eines bestimmten Zeitraumes nicht der Fall, verkaufen die Anleger den Fonds wieder. Sie ersetzen ihn durch einen neuen Fonds, der in der jüngeren Vergangenheit seinen Vergleichsindex übertraf. Zu einer solchen Vorgehensweise rät beispielsweise auch die Verbraucherzeitschrift Finanztest.

Doch diese Gewinnerstrategie geht nicht auf. Mit ihr erwirtschaften Anleger unterdurchschnittliche Renditen. Das weisen Cornell, Hsu und Nanigan anhand von in den USA aufgelegten Aktienfonds für den Zeitraum von Anfang 1994 bis Ende 2015 nach.

Dazu stellten sie ein gleichgewichtetes Fondsportfolio zusammen. Es enthielt zum Start die 10 Prozent der Aktienfonds, die in den zurückliegenden 3 Jahren ihre Vergleichsindizes am weitesten übertroffen hatten. Nach jeweils drei Jahren wurde das Gewinnerportfolio überprüft. Fonds, die nicht mehr zu den besten 10 Prozent zählten, ersetzten die Forscher durch neue Fonds, die nun in der aktuellen Spitzengruppe waren (Gewinnerstrategie).

Zum Vergleich konstruierten die Analysten nach demselben Muster jeweils ein Portfolio, das aus durchschnittlichen Fonds bestand (Durchschnittsstrategie), und eines, das die Verliererfonds enthielt. Das waren die 10 Prozent der Aktienfonds, die gemessen an ihrem Vergleichsindex in den zurückliegenden 3 Jahren am schlechtesten abgeschnitten hatten (Verliererstrategie).

Die Verliererstrategie gewinnt

Die Grundgesamtheit aller US-Aktienfonds schränkten die Forscher nach zwei Kriterien ein: Sie berücksichtigten nur Fonds, die wenigstens eine Milliarde US-Dollar verwalteten, da kleinere Fonds von institutionellen Anlegern gemieden werden. Außerdem klammerten sie die 10 Prozent der Fonds mit den höchsten Verwaltungskosten aus. Denn aus anderen Studien ist bekannt, dass besonders teure Fonds meist eine unterdurchschnittliche Rendite erzielen.

Die Ergebnisse dieses Fondsvergleichs dürften viele Anleger überraschen: Die Verliererstrategie lieferte die höchsten Renditen und die Gewinnerstrategie die niedrigsten. Die Durchschnittsstrategie liegt dazwischen. Während die Verliererstrategie einen Gewinn von 10,04 Prozent pro Jahr erwirtschaftete, brachte die Gewinnerstrategie lediglich 7,43 Prozent ein – eine Differenz von jährlich 2,61 Prozentpunkten.

An diesen Ergebnissen lässt sich nicht rütteln, egal welche Methoden zur Renditemessung herangezogen werden. Auch beim Gewinn gemessen am eingegangenen Risiko (Sharpe-Ratio) hatte die Verliererstrategie die Nase vorn. Tests mit verschiedenen Strategievarianten und unterschiedlichen Grundgesamtheiten, aus denen die Fonds ausgewählt wurden, bestätigen die Resultate.

Die Rückkehr zum Mittelwert

Die Ursache für die deutliche Unterlegenheit der Gewinnerstrategie sehen die Forscher im Phänomen der sogenannten Mean Reversion, der Rückkehr zum Mittelwert. An den Finanzmärkten ist zu beobachten, dass Bewertungen von Wertpapieren wie Aktien auf längere Sicht tendenziell wieder zu ihrem Mittelwert zurückkehren und dass sich Phasen mit hohen und niedrigen Bewertungen abwechseln.

Das scheint auch für aktiv gemanagte Aktienfonds zu gelten. Bei einem üblichen Fondsvergleich auf Basis der Renditen stehen diejenigen ganz oben, deren Strategie in der jüngeren Vergangenheit besonders gut lief. Das frische Kapital, das diese Gewinnerfonds anziehen, fließt meist in deren erfolgreichsten Positionen. Das gibt den entsprechenden Aktien und dem Fonds noch einmal einen Schub und treibt die Bewertungen weiter in die Höhe.

Doch über längere Zeiträume beginnen viele der vermeintlichen Kursraketen zu schwächeln. Die hochgeschossenen Bewertungen bewegen sich wieder abwärts in Richtung ihres Mittelwertes – und drücken die Wertentwicklung des Fonds auf ein durchschnittliches oder unterdurchschnittliches Niveau.

Kleine Fonds hatten mehr Renditepotenzial

Der Umkehrschluss aus diesen empirischen Ergebnissen lautet, bei der Auswahl aktiver Fonds konsequent auf die Verlierer der jüngeren Vergangenheit zu setzen, die mehr Kurspotenzial haben. Allerdings führt auch diese Strategie, die kaum auf breite Akzeptanz unter Anlegern stoßen dürften, nicht unbedingt zu überdurchschnittlichen Renditen. Bei fast allen durchgerechneten Varianten blieb die Verliererstrategie hinter dem Marktdurchschnitt zurück. Der Renditeabstand betrug 0,11 bis 1,13 Prozentpunkte pro Jahr.

Nur wenn auch Fonds mit weniger als einer Milliarde US-Dollar Anlagekapital mit einbezogen wurden, war die Verliererstrategie jährlich um 0,4 bis 0,48 Prozentpunkte besser als die Vergleichsindizes.

Das zeigt: Selbst wenn Anleger sich nicht von den Gewinnerfonds der Vergangenheit vereinnahmen lassen und stattdessen die erfolgreichere Verliererstrategie wählen, dürften sie in vielen Fällen mit börsengehandelten Indexfonds (ETF) besser fahren. Sie liefern die durchschnittliche Marktrendite nach Abzug von Kosten und Steuern – und halten dieses Versprechen.

© Fairvalue, aktualisiert am 01.01.2020

Fotografie: Nicolas Hoizey / Unsplash

Quellen

Bradford Cornell, Jason Hsu, David Nanigan: Does Past Performance Matter in Investment Manager Selection? The Journal of Portfolio Management, Summer 2017.

CMA Working Paper: Asset manager product recommendations, März 2018.

Weitere Artikel zu:

Beitrag teilen

 

Mehr zum Thema

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio

Anlagestrategie

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio: Geringe Schwankungen, hohe Rendite

Das Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio ist eine passive Strategie aus sieben riskanten Anlageklassen. Ziel ist eine aktienähnliche Rendite bei einem deutlich geringeren Risiko. Im ersten Anlagejahr haben sich diese Erwartungen erfüllt.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, meist schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.

Strategische Asset Allokation: Starinvestor Mohamed El-Erian setzt auch auf alternative Anlageklassen wie Rohstoffe

Anlagestrategie

Strategische Asset Allocation – Die Portfolios der Starinvestoren

Wie erfolgreich ist eigentlich die strategische Asset Allocation von Starinvestoren wie Mohamed El-Erian, Marc Faber und Ray Dalio? Ihre Portfolio-Empfehlungen und die von acht weiteren prominenten Protagonisten der amerikanischen Investmentbranche hat der Analyst Meb Faber untersucht. Die Ergebnisse sind verblüffend und ein Lehrstück für Anleger.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger schwer durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie ETF kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des Fonds hinnehmen.