Sparkonto

Geeignet für alle Sparer und Anleger, die auf Zinsen verzichten und mit einer stetigen Entwertung ihres Vermögens infolge der Inflation leben wollen und können.

Das Sparkonto gibt es als moderne und als traditionelle Variante. Letztere ist mit einem Sparbuch verbunden, in dem alle Einzahlungen, Abhebungen und Zinsen am Schalter der Filialbank eingetragen werden. Im Zeitalter der Digitalisierung ist diese Form des Sparkontos allerdings auf dem Rückzug. Statt eines Sparbuches erhalten Kontoinhaber heute oft eine Plastikkarte, die häufig auch „Sparcard“ genannt wird. Mit ihr können sie wie bei einem Girokonto Geld vom Sparkonto abheben.

Renditechance

Viele Sparkonten sind extrem niedrig verzinst. Nur wenige können mit den meist besser verzinsten Tagesgeldkonten mithalten. Die Höhe der Sparkonto-Zinsen ist variabel. Sie hängt vom allgemeinen Marktzinsniveau und der jeweiligen Bank ab. Einige bieten bessere Konditionen, wenn Sie Ihr Sparkonto online führen. Die Zinsen schreiben Banken und Sparkassen in der Regel am Ende eines Kalenderjahres gut.

Wer heute Geld auf einem Sparkonto anliegt, verliert stetig an Kaufkraft, weil die Höhe der Inflation die Höhe der Zinsen mit hoher Wahrscheinlichkeit übersteigen wird. Auf diese Weise schrumpft der Wert des Vermögens von Tag zu Tag.

Sicherheit

Das Geld auf Sparkonten ist wie Tages- und Festgeld von der gesetzlichen Einlagensicherung geschützt. Sparkonten sind Inhaberpapiere. Das bedeutet, dass jeder, der im Besitz der Plastikkarte ist, Geld abheben kann, falls er die dazugehörige Geheimzahl (Pin) kennt. Das ist mit einem Sparbuch noch leichter, weil es nicht mit einer Pin geschützt ist.

Flexibilität

Üblicherweise ist es so, dass Sie bis zu 2.000 Euro im Monat abheben können. Für größere Beträge gilt meist eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Damit sind Sparkonten weniger flexibel als Tagesgeld. Moderne Sparkonten mit Karte bieten aber häufig die Möglichkeit, deutschlandweit an Automaten Geld abzuheben. Bei manchen haben Sie auch im Ausland kostengünstig Zugriff auf das Konto. Mit einem klassischen Sparbuch kann man dagegen nur in der Filiale der herausgebenden Bank Geld abheben.

Empfehlung

Sparkonten sind besonders in Niedrigzinsphasen unattraktiv. Wenn die Höhe der Zinsen unter der Inflationsrate liegt, büßen Sie Jahr für Jahr Kaufkraft ein – der Wert Ihres Vermögens sinkt. Sehen Sie sich lieber nach Tagesgeld oder Festgeld mit guten Konditionen um.

© Fairvalue 09.11.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Anlagestrategie

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Beim Fondsvergleich wählen Anleger meist die aktiv gemanagten Aktienfonds, die in der jüngeren Vergangenheit die höchsten Renditen lieferten. Doch diese vermeintlichen Gewinnerfonds entwickeln sich in der Zukunft oft unterdurchschnittlich. Anleger fahren besser, wenn sie systematisch Verliererfonds auswählen.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger schwer durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie ETF kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des Fonds hinnehmen.

Bei extrem hohem KGV sollte man einen Aktienmarkt auch mal links liegen lassen

Anlagestrategie

KGV – Was die Bewertungskennzahl über Aktien aussagt

In den USA sind Aktien so hoch bewertet wie vor dem Börsencrash im Jahr 1929 – gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das der Ökonom und Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller entwickelte. Viele Anleger fragen sich inzwischen, ob sie besser aussteigen sollten. Doch das ist möglicherweise die falsche Entscheidung.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK