geeignet - Sonne

Riester-Bausparvertrag

Geeignet für Sparer, die eine Immobilie kaufen oder ein Haus bauen wollen.

Ein Riester-Bausparvertrag funktioniert genauso wie ein normaler Bausparvertrag. Von ihren ungeförderten Schwestertarifen unterscheiden sie sich fast nur durch die staatliche Förderung: In der Sparphase bekommt der Riester-Sparer Zulagen und eventuelle Steuervorteile auf seine Sparbeiträge (mehr dazu Riester-Rente).

In der Darlehensphase kann er die Förderung für die Tilgung des Bauspardarlehens beantragen. Dadurch spart er mehr Eigenkapital an als mit einem ungeförderten Bausparvertrag. Er kommt in seiner Finanzierung mit einem kleineren Kredit aus, kann ihn schneller tilgen und spart Zinsen. Deshalb sind Riester-Bausparverträge für den Bau oder Kauf der eigenen vier Wände besser geeignet als ungeförderte Verträge.

Sonst unterscheiden sich die Riester-Bausparverträge nur in Details von klassischen Bausparverträgen. So wird die Abschlussgebühr nicht sofort fällig, sondern auf fünf Jahre verteilt. Die Tarifbedingungen müssen vorsehen, dass der Bausparer sein Darlehen spätestens bis zu seinem 68. Lebensjahr tilgt. Und theoretisch lassen die geförderten Tarife auch die Möglichkeit zu, bis zur Rente Sparbeiträge zu zahlen und sich das Guthaben anschließend in eine lebenslange Rente umwandeln zu lassen. Wegen der niedrigen Guthabenzinsen wird das aber kaum zu empfehlen sein.

Wie ein gewöhnlicher Bausparvertrag lohnt sich auch ein Riester-Bausparvertrag nur, wenn der Sparer später das günstige Bauspardarlehen nutzen kann. Ein Riester-Bausparvertrag darf allerdings nur für den Bau, Kauf oder altersgerechten Umbau einer selbstgenutzten Immobilie und deren Entschuldung verwendet werden. Vermietete Immobilien oder eine Modernisierung werden nicht gefördert (siehe Wohn-Riester).

Empfehlung

Riester-Bausparverträge sind wegen der staatlichen Förderung für den Bau oder Kauf selbstgenutzter Immobilien besser geeignet als ungeförderte Verträge. Wie andere Bausparverträge lohnen sie sich aber nur, wenn Sie später wirklich bauen oder kaufen. Ist das nicht sicher, ist ein Riester-Banksparplan die bessere Wahl. Bausparer können sich an den Testergebnissen der Zeitschrift Finanztest orientieren. Lassen Sie sich von den Bausparkassen, die dort gut abgeschnitten haben, individuelle Angebote erstellen.

© Fairvalue, aktualisiert am 04.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

ETF-Portfolios mit BIP-Gewichtung lieferten vier Jahrzehnte in Folge höhere Renditen

Anlagestrategie

ETF-Portfolio: Gewichtung nach BIP oder Marktkapitalisierung?

Wer ein globales Aktienportfolio aus börsengehandelten Indexfonds (ETF) zusammenstellen will, muss entscheiden, wie die einzelnen Länder gewichtet werden sollen. Vier Jahrzehnte in Folge war es vorteilhaft, das Depot nach der Wirtschaftsleistung gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu strukturieren. Doch seit 2010 hat sich das Blatt gewendet.

Buy and Hold - Nichtstun lautet das Erfolgsrezept

Anlagestrategie

Buy and Hold – Warum Nichtstun an der Börse so erfolgreich ist

Buy and Hold ist eine Strategie, bei der Anleger Kurseinbrüche einfach aussitzen. Dieses Anlagekonzept ist nur mit einer ordentlichen Portion Glück zu schlagen. Wer aber auf halber Strecke die Nerven verliert, hat in der Regel das Nachsehen.

Rebalancing von ETF-Portfolios: Der Nutzen ist zweifelhaft

Anlagestrategie

Wenn das ETF-Portfolio Kopf steht: Was bringt Rebalancing?

Rebalancing wird vielfach als Wundermittel gepriesen: Wer durch regelmäßiges Umschichten des ETF-Portfolios den Aktienanteil weitgehend konstant halte, könne das Risiko kontrollieren und die Rendite erhöhen, heißt es. Eine differenzierte Analyse zeigt jedoch, dass ein „Rendite-Bonus“ unwahrscheinlich und die versprochene Risikosteuerung Augenwischerei ist.

Dossier

Exchange Traded Funds

ETF-Wissen für Profis

Auf den ersten Blick sind börsengehandelte Indexfonds (ETF) relativ transparent und einfach zu verstehen. Doch  bei genauerer Betrachtung sind auch diese Finanzprodukte ziemlich komplex. Unfundierte Entscheidungen können Rendite kosten. Wie Anleger ETF professionell auswählen, welche Kennzahlen dabei entscheidend sind und was beim Handel mit ETF hinter den Kulissen abläuft, lesen Sie in diesem Dossier. Zudem haben wir die zwei führenden Vergleichsportale für ETF unter die Lupe genommen – und schwere Mängel aufgedeckt.

Fundiertes ETF-Wissen führt zu den richtigen Entscheidungen

PRODUKTCHECK