Vermögensmanagement

wird von Banken und Fondsgesellschaften als bequeme Lösung für diejenigen angepriesen, die sich möglichst wenig mit der Verwaltung ihres Geldes beschäftigen wollen. Sehr vermögende Anleger vertrauen ihr Kapital oft einem Vermögensverwalter an, der es dem individuellen Risikoprofil entsprechend über eine Vielzahl von Anlageklassen verteilt. Für weniger betuchte Sparer bieten Banken standardisierte Vermögensmanagement-Fonds an. Dabei handelt es sich letztlich um Dachfonds oder um Mischfonds.

Meistens können Anleger zwischen drei bis vier Varianten wählen, von einem konservativen bis zu einem aggressiven Anlagestil. Je höher der Anteil an Aktien, desto chancenreicher, aber auch riskanter ist so ein Fonds. Die Manager haben die Freiheit innerhalb bestimmter Grenzen die Gewichtung einzelner Anlageklassen zu erhöhen und zu reduzieren. Läuft es an der Börse gut, erhöhen sie beispielsweise den Aktienanteil und senken den von Anleihen.

Darüber hinaus investieren Vermögensmanagement-Fonds in der Regel noch in andere Anlageklassen wie Immobilien und Rohstoffe. Häufig kaufen sie die Anlagen nicht direkt, sondern beteiligen sich an anderen Fonds. Das führt zu erhöhten Kosten, die bei einem Vermögensmanagement-Fonds durchaus 3 Prozent jährlich betragen können, den Ausgabeaufschlag nicht mitgerechnet.

Es mag verlockend klingen, sich um nichts kümmern zu müssen und die Anlageentscheidungen einem Profi zu überlassen. Doch der Preis dafür kann hoch sein. Neben den erhöhten Kosten besteht die Gefahr, dass die Manager falsche Entscheidungen treffen und der Fonds gemessen an seinem Risiko schlecht abschneidet. Das ist besonders dann wahrscheinlich, wenn eine Fondsgesellschaft ihren Vermögensmanagement-Fonds als Dachfonds führt und ihn nur mit hauseigenen Produkten bestückt.

Anleger sind oft besser beraten, wenn sie ihr Geld entsprechend ihrer Risikoneigung in eine einfache Mischung aus Renten-ETF und Aktien-ETF investieren. Die Kosten sind gering, das hebt die Rendite. Wer sich dennoch für einen Vermögensmanagement-Fonds entscheidet, sollte sich vorher genau erkundigen, auf welche Einzelanlagen und Fonds die Manager zurückgreifen dürfen.

© Fairvalue 16.10.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Depot-Vergleich: Der Weg an die Börse führt über ein Aktiendepot

Wertpapiere

Depot-Vergleich: Es kommt nicht nur auf den Preis an

Anleger können viel Geld sparen, wenn sie sich für ein günstiges Wertpapierdepot entscheiden. Unser Depot-Vergleich beleuchtet die Kosten verschiedener Anbieter sowie ihre Stärken und Schwächen. Es ist offenbar ein bisschen wie beim Fliegen: In der Holzklasse sollten Anleger nicht allzu viel Komfort erwarten.

Buy and Hold - Nichtstun lautet das Erfolgsrezept

Anlagestrategie

Buy and Hold – Warum Nichtstun an der Börse so erfolgreich ist

Buy and Hold ist eine Strategie, bei der Anleger Kurseinbrüche einfach aussitzen. Dieses Anlagekonzept ist nur mit einer ordentlichen Portion Glück zu schlagen. Wer aber auf halber Strecke die Nerven verliert, hat in der Regel das Nachsehen.

Eine Trendfolgestrategie mit dem gleitenden Durchschnitt ist nicht immer erfolgreich

Market Timing

Trendfolgestrategie mit ETF: Ohne Crash, weniger Cash

Verfechter von Market-Timing-Strategien versprechen Aktienanlegern den Himmel auf Erden: Hohe Gewinne bei minimalem Risiko. Fairvalue hat die beliebteste Trendfolgestrategie mit börsengehandelten Indexfonds (ETF) getestet. Die Ergebnisse zeigen, was Anleger wirklich von diesem Konzept erwarten können.

Dossier

In sechs Schritten zum Portfolio

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

Sie haben Geld, aber keine Ahnung von Geldanlage? Kein Problem. Es ist gar nicht so schwer, sich ein solides Wertpapier-Portfolio zusammenzustellen, das eine anständige Rendite liefert und gleichzeitig nicht zu riskant ist. In unserem Dossier Börse für Anfänger erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um erfolgreich zu investieren.

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

PRODUKTCHECK