Call

Calls sind Optionen oder Optionsscheine, mit denen Anleger auf steigende Preise setzen. Ein Call bezieht sich immer auf einen Basiswert. Das können einzelne Aktien, Aktienindizes, Anleihen, Währungen oder Rohstoffe sein. Calls haben eine begrenzte Laufzeit und einen Hebel, der in der Regel schwankt. Ein Hebel bedeutet, dass Anleger Positionen handeln können, die das eingesetzte Kapital um ein Vielfaches übersteigen. Dadurch erhöhen sich die Renditechancen, aber auch die Risiken.

Nehmen wir an, ein Anleger kauft einen Call, der ihm das Recht gibt, eine Aktie zu einem Preis von 100 Euro vom Herausgeber des Optionsscheins zu erwerben. Wenn der Preis der Aktie bei Fälligkeit des Calls 80 Euro beträgt, wird der Optionsschein Käufer sein Recht nicht ausüben, weil er die Aktie billiger am Markt kaufen könnte. In einem solchen Fall ist der Call wertlos und der Inhaber lässt sein Kaufrecht verfallen.

Anders sieht es aus, wenn die Aktie auf 120 Euro steigt. Dann erhält der Call-Inhaber entweder die Aktie für 100 Euro oder einen Barausgleich über die Differenz zum aktuellen Kurswert, also 20 Euro. Wenn nun der Optionsschein 10 Euro gekostet hätte, betrüge der Gewinn 10 Euro oder 100 Prozent. Die Aktie selbst ist aber nur um 20 Prozent gestiegen. Hier zeigt sich die Hebelwirkung.

© Fairvalue, aktualisiert am 05.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Stock Picking: Die Rosinen aus dem Kuchen zu fischen, ist eine hohe Kunst

Aktien

Stock Picking: Die Rosinen im Kuchen sind rar

Viele Aktienanleger sind mit der durchschnittlichen Marktrendite nicht zufrieden. Mit der gezielten Auswahl einzelner Aktien versuchen sie, höhere Gewinne zu erzielen. Stock Picking nennt sich das im Fachjargon. Doch wie hoch sind die Chancen, mit dieser Strategie erfolgreich zu sein?

Buy and Hold - Nichtstun lautet das Erfolgsrezept

Anlagestrategie

Buy and Hold – Warum Nichtstun an der Börse so erfolgreich ist

Buy and Hold ist eine Strategie, bei der Anleger Kurseinbrüche einfach aussitzen. Dieses Anlagekonzept ist nur mit einer ordentlichen Portion Glück zu schlagen. Wer aber auf halber Strecke die Nerven verliert, hat in der Regel das Nachsehen.

Rebalancing von ETF-Portfolios: Der Nutzen ist zweifelhaft

Anlagestrategie

Wenn das ETF-Portfolio Kopf steht: Was bringt Rebalancing?

Rebalancing wird vielfach als Wundermittel gepriesen: Wer durch regelmäßiges Umschichten des ETF-Portfolios den Aktienanteil weitgehend konstant halte, könne das Risiko kontrollieren und die Rendite erhöhen, heißt es. Eine differenzierte Analyse zeigt jedoch, dass ein „Rendite-Bonus“ unwahrscheinlich und die versprochene Risikosteuerung Augenwischerei ist.

Dossier

In sechs Schritten zum Portfolio

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

Sie haben Geld, aber keine Ahnung von Geldanlage? Kein Problem. Es ist gar nicht so schwer, sich ein solides Wertpapier-Portfolio zusammenzustellen, das eine anständige Rendite liefert und gleichzeitig nicht zu riskant ist. In unserem Dossier Börse für Anfänger erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um erfolgreich zu investieren.

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

PRODUKTCHECK