Call

Calls sind Optionen oder Optionsscheine, mit denen Anleger auf steigende Preise setzen. Ein Call bezieht sich immer auf einen Basiswert. Das können einzelne Aktien, Aktienindizes, Anleihen, Währungen oder Rohstoffe sein. Calls haben eine begrenzte Laufzeit und einen Hebel, der in der Regel schwankt. Ein Hebel bedeutet, dass Anleger Positionen handeln können, die das eingesetzte Kapital um ein Vielfaches übersteigen. Dadurch erhöhen sich die Renditechancen, aber auch die Risiken.

Nehmen wir an, ein Anleger kauft einen Call, der ihm das Recht gibt, eine Aktie zu einem Preis von 100 Euro vom Herausgeber des Optionsscheins zu erwerben. Wenn der Preis der Aktie bei Fälligkeit des Calls 80 Euro beträgt, wird der Optionsschein Käufer sein Recht nicht ausüben, weil er die Aktie billiger am Markt kaufen könnte. In einem solchen Fall ist der Call wertlos und der Inhaber lässt sein Kaufrecht verfallen.

Anders sieht es aus, wenn die Aktie auf 120 Euro steigt. Dann erhält der Call-Inhaber entweder die Aktie für 100 Euro oder einen Barausgleich über die Differenz zum aktuellen Kurswert, also 20 Euro. Wenn nun der Optionsschein 10 Euro gekostet hätte, betrüge der Gewinn 10 Euro oder 100 Prozent. Die Aktie selbst ist aber nur um 20 Prozent gestiegen. Hier zeigt sich die Hebelwirkung.

© Fairvalue, aktualisiert am 05.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio

Anlagestrategie

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio: Geringe Schwankungen, hohe Rendite

Das Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio ist eine passive Strategie aus sieben riskanten Anlageklassen. Ziel ist eine aktienähnliche Rendite bei einem deutlich geringeren Risiko. Im ersten Anlagejahr haben sich diese Erwartungen erfüllt.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

Strategische Asset Allokation: Starinvestor Mohamed El-Erian setzt auch auf alternative Anlageklassen wie Rohstoffe

Anlagestrategie

Strategische Asset Allocation – Die Portfolios der Starinvestoren

Wie erfolgreich ist eigentlich die strategische Asset Allocation von Starinvestoren wie Mohamed El-Erian, Marc Faber und Ray Dalio? Ihre Portfolio-Empfehlungen und die von acht weiteren prominenten Protagonisten der amerikanischen Investmentbranche hat der Analyst Meb Faber untersucht. Die Ergebnisse sind verblüffend und ein Lehrstück für Anleger.