geeignet - Sonne

Goldfonds

Geeignet für risikobereite Anleger, die auch sehr hohe Verluste verkraften können.

Goldfonds und Goldfonds ist nicht dasselbe. Es gibt zwei unterschiedliche Sorten: Die eine hat das Ziel, die Goldpreisentwicklung nachzubilden. Diese Fonds enthalten maximal ein Drittel echtes Gold, der Rest des Fondskapitals verteilt sich auf andere Wertpapiere wie Staatsanleihen und Zertifikate.

Die zweite Variante geht einen anderen Weg: Diese Fonds kaufen Aktien von Unternehmen, die Goldminen besitzen und das Edelmetall fördern. Solche Aktien werden auch Goldminenaktien genannt und die Fonds, die in sie investieren, Goldaktienfonds.

Wie Sie ein fast unschlagbares ETF-Portfolio zusammenstellen und managen, zeigt Finanzjournalist und Fairvalue-Herausgeber Markus Neumann in seinem neuen Buch. Darin verdichtet er aktuelle Erkenntnisse der Finanzmarktforschung und eigene exklusive Datenanalysen zu einem konsistenten Ratgeber für Anleger, die ihren Erfolg nicht dem Zufall überlassen wollen. (Gebundenes Buch 215 x 140 x 25 mm, 256 Seiten, ISBN: 978-3-94689659-3). Blick ins Buch

Renditechance

Die Gewinnchancen von Goldaktienfonds sind überdurchschnittlich hoch. Ihre Wertentwicklung hängt aber nicht nur von der Goldpreisentwicklung ab. Entscheidend sind auch die Fördermengen und wie profitabel eine Mine arbeitet. Ein neuer Goldfund kann den Kurs einer Goldminenaktie stark ansteigen und ein Streik der Arbeiter ihn dagegen einbrechen lassen. Im Gegensatz zu Goldfonds, die das Ziel haben, den Goldpreis abzubilden, können Goldaktienfonds auch Gewinne erwirtschaften, wenn der Goldpreis stagniert.

Sicherheit

Den Gewinnchancen stehen sehr hohe Risiken gegenüber. Die Kurse von Goldaktienfonds schwanken noch stärker als der Goldpreis. Anleger sollten wissen, dass sie auf Jahressicht Verluste von 60 bis 70 Prozent verkraften können müssen. Selbst wenn der Goldpreis steigt, können die Kurse von Goldminenaktien fallen. Der Grund dafür ist, dass sich auch die Aktien der Minengesellschaften dem allgemeinen Börsentrend nicht entziehen können. Geht es an der Börse abwärts, fallen auch diese Aktien. Ein Trend, der von zusätzlich sinkenden Goldpreisen noch verstärkt werden kann.

Flexibilität

Goldfonds können werktäglich ge- und verkauft werden.

Empfehlung

Goldaktienfonds sind sehr spekulative Anlagen und keineswegs ein geeigneter Schutz vor Finanzmarktkrisen. Wer hier einsteigt, braucht sehr gute Nerven und Geld, das er nicht benötigt. Anleger, die ihr Portfolio mit Gold diversifizieren wollen, sind mit dem Kauf von Barren oder mit Wertpapieren, welche die Goldpreisentwicklung abbilden, besser beraten.

© Fairvalue, aktualisiert am 29.06.2020

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Garantiedepot: Verluste ausgeschlossen

Geldanlage für Angsthasen

Wie Sie ohne Verlustrisiko an der Börse investieren

Wer sich vor Verlusten an den Aktienmärkten fürchtet, kann sich mit einem selbstkonstruierten Sicherheitsnetz schützen. Das eingesetzte Kapital ist dabei garantiert – und die Renditechancen sind höher als mit festverzinsten Anlagen oder Garantieprodukten der Finanzindustrie.

Wie hoch sollte der Goldanteil im Portfolio sein?

Anlagestrategie

Gold im Portfolio: Wie viel ist optimal?

Fachleute empfehlen unisono einem Anlageportfolio höchstens 5 bis 10 Prozent Gold beizumischen. Doch diese Faustregel brachte in der Vergangenheit keine guten Ergebnisse, zeigt eine exklusive Studie von Fairvalue. Die Untersuchung legt ein anderes Mischungsverhältnis nahe und liefert neue Einblicke in eine missverstandene Anlageklasse.

Anleihen-ETF: Was nach dem Kurssturz kommt

Analyse

Anleihen-ETF: Was nach dem Jahrhundert-Crash kommt

Die historisch hohen Verluste von ETF auf sicher geglaubte Euro-Staatsanleihen haben viele Anleger geschockt. Immerhin lässt sich grob schätzen, wie lange es dauern wird, bis sich die Fonds wieder erholen.