geeignet - Sonne

Goldfonds

Geeignet für risikobereite Anleger, die auch sehr hohe Verluste verkraften können.

Goldfonds und Goldfonds ist nicht dasselbe. Es gibt zwei unterschiedliche Sorten: Die eine hat das Ziel, die Goldpreisentwicklung nachzubilden. Diese Fonds enthalten maximal ein Drittel echtes Gold, der Rest des Fondskapitals verteilt sich auf andere Wertpapiere wie Staatsanleihen und Zertifikate.

Die zweite Variante geht einen anderen Weg: Diese Fonds kaufen Aktien von Unternehmen, die Goldminen besitzen und das Edelmetall fördern. Solche Aktien werden auch Goldminenaktien genannt und die Fonds, die in sie investieren, Goldaktienfonds.

Renditechance

Die Gewinnchancen von Goldaktienfonds sind überdurchschnittlich hoch. Ihre Wertentwicklung hängt aber nicht nur von der Goldpreisentwicklung ab. Entscheidend sind auch die Fördermengen und wie profitabel eine Mine arbeitet. Ein neuer Goldfund kann den Kurs einer Goldminenaktie explodieren und ein Streik der Arbeiter ihn dagegen einbrechen lassen. Im Gegensatz zu Goldfonds, die das Ziel haben, den Goldpreis abzubilden, können Goldaktienfonds auch Gewinne erwirtschaften, wenn der Goldpreis stagniert.

Sicherheit

Den Gewinnchancen stehen sehr hohe Risiken gegenüber. Die Kurse von Goldaktienfonds schwanken noch stärker als der Goldpreis. Anleger sollten wissen, dass sie auf Jahressicht Verluste von 60 bis 70 Prozent verkraften können müssen. Selbst wenn der Goldpreis steigt, können die Kurse von Goldminenaktien fallen. Der Grund dafür ist, dass sich auch die Aktien der Minengesellschaften dem allgemeinen Börsentrend nicht entziehen können. Geht es an der Börse abwärts, fallen auch diese Aktien. Ein Trend, der von zusätzlich sinkenden Goldpreisen noch verstärkt werden kann.

Flexibilität

Goldfonds können werktäglich ge- und verkauft werden.

Empfehlung

Goldaktienfonds sind sehr spekulative Anlagen und keineswegs ein geeigneter Schutz vor Finanzmarktkrisen. Wer hier einsteigt, braucht sehr gute Nerven und Geld, das er nicht benötigt.

© Fairvalue, aktualisiert am 04.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

ETF-Portfolios mit BIP-Gewichtung lieferten vier Jahrzehnte in Folge höhere Renditen

Anlagestrategie

ETF-Portfolio: Gewichtung nach BIP oder Marktkapitalisierung?

Wer ein globales Aktienportfolio aus börsengehandelten Indexfonds (ETF) zusammenstellen will, muss entscheiden, wie die einzelnen Länder gewichtet werden sollen. Vier Jahrzehnte in Folge war es vorteilhaft, das Depot nach der Wirtschaftsleistung gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu strukturieren. Doch seit 2010 hat sich das Blatt gewendet.

Buy and Hold - Nichtstun lautet das Erfolgsrezept

Anlagestrategie

Buy and Hold – Warum Nichtstun an der Börse so erfolgreich ist

Buy and Hold ist eine Strategie, bei der Anleger Kurseinbrüche einfach aussitzen. Dieses Anlagekonzept ist nur mit einer ordentlichen Portion Glück zu schlagen. Wer aber auf halber Strecke die Nerven verliert, hat in der Regel das Nachsehen.

Rebalancing von ETF-Portfolios: Der Nutzen ist zweifelhaft

Anlagestrategie

Wenn das ETF-Portfolio Kopf steht: Was bringt Rebalancing?

Rebalancing wird vielfach als Wundermittel gepriesen: Wer durch regelmäßiges Umschichten des ETF-Portfolios den Aktienanteil weitgehend konstant halte, könne das Risiko kontrollieren und die Rendite erhöhen, heißt es. Eine differenzierte Analyse zeigt jedoch, dass ein „Rendite-Bonus“ unwahrscheinlich und die versprochene Risikosteuerung Augenwischerei ist.

Dossier

In sechs Schritten zum Portfolio

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

Sie haben Geld, aber keine Ahnung von Geldanlage? Kein Problem. Es ist gar nicht so schwer, sich ein solides Wertpapier-Portfolio zusammenzustellen, das eine anständige Rendite liefert und gleichzeitig nicht zu riskant ist. In unserem Dossier Börse für Anfänger erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um erfolgreich zu investieren.

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

PRODUKTCHECK