Geschlossene Immobilienfonds

sind geschlossene Fonds, die sich an einem größeren Investitionsobjekt beteiligen: beispielsweise an einem Einkaufszentrum, Hotel oder Bürogebäude, einer Seniorenresidenz oder einem Studentenwohnheim. Der Fondsbetreiber stellt den Anlegern, die sich meist mit Summen ab 10.000 Euro plus 5 Prozent Abschlussprovision beteiligen können, jährliche Ausschüttungen sowie eine attraktive Schlussausschüttung bei Auflösung des Fonds in Aussicht. Anleger bekommen also zunächst nach und nach ihr eingesetztes Kapital zurück und dann hoffentlich noch mehr.

Die Ausschüttungen gibt es aber nur, wenn für die Immobilien langfristig zahlungskräftige Mieter gefunden werden. Die Schlussausschüttung hängt davon ab, ob die Immobilien zum geplanten Ende der Fondslaufzeit für einen guten Preis verkauft werden. Ob Anleger ihr Geld zurückbekommen und Gewinne machen, hängt vom Erfolg ihres Fonds ab. Die Fondsinitiatoren versprechen meistens hohe Renditen. Doch ob die tatsächlich erwirtschaftet werden, ist alles andere als sicher.

In der Vergangenheit sind geschlossene Fonds immer wieder in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Werden etwa Mieten zu hoch, Kredit- und Instandhaltungskosten zu niedrig angesetzt oder gibt es für die Immobilie keine zahlungskräftigen Mieter, kann ein Fonds schnell in Schieflage geraten.

Auch unseriös hohe Einmalkosten von über 20 Prozent der Investitionssumme, die größtenteils für Provisionen an Banken und Vermittler verwendet werden und nicht in die Immobilien fließen, können den wirtschaftlichen Erfolg eines Fonds erheblich schmälern. Jedes Investment in einen geschlossene Immobilienfonds, kann schiefgehen. Passiert das, erhalten Anleger keine Gewinne. Zudem haften sie als Mitunternehmer ihrer Anlagegesellschaft mit ihrer Einlage für Verluste. Sie können ihr Geld komplett verlieren.

Viele geschlossene Fonds sind zudem Blindpools. Das bedeutet, der Fonds wirbt das Anlagekapital ein, bevor das Investitionsobjekt feststeht. Festgelegt ist häufig nur, in welche Art von Objekten und in welchen Ländern investiert wird. In solchen Fällen ist das Risiko für Anleger kaum überschaubar.

Wie es insgesamt um die Qualität solcher Beteiligungsmodelle bestellt sein kann, zeigten Untersuchungen der Zeitschrift Finanztest zu geschlossenen Immobilienfonds. Von 58 Immobilienfonds fielen 40 schon in der Vorprüfung durch, weil ihre Konstruktion für Anleger von vornherein zu riskant war. Nur acht Fonds schnitten mit der Note befriedigend ab. Kein Fonds war gut oder sehr gut.

Geschlossene Fonds laufen meist zehn Jahre oder länger. Es ist nicht sicher, dass der Fondsbetreiber die Immobilie am Ende der Vertragslaufzeit bald verkauft und den Gewinn an Anleger ausschüttet. Er kann sie auch weiter vermieten. Ein vorzeitiger Verkauf der Fondsanteile ist in der Regel nur mit Verlusten möglich (siehe geschlossene Fonds).

© Fairvalue 07.11.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Der MSCI World treibt vielen Fondsmanagern Tränen in die Augen

Internationale Aktien

MSCI World – Dieser Index bringt die besten Fondsmanager zum Weinen

Der MSCI World ist der beliebteste Weltaktienindex bei privaten Anlegern. Vielen Fondsmanagern treibt das Börsenbarometer dagegen regelmäßig Tränen in die Augen. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schaffen es langfristig nicht, den Index zu schlagen. Doch was macht den MSCI World so erfolgreich? Ein Blick unter die Motorhaube.

Wer Performance Fee kassiert, hat viel Geld zu zählen

Erfolgsvergütungen

Performance Fee – Wie Fonds ihre Anleger schröpfen

Aktienfonds, die eine Erfolgsvergütung, die sogenannte Performance Fee, verlangen, erzielen niedrigere Renditen als Fonds, die darauf verzichten. Das zeigt eine neue Studie der London Business School. Ursache sind vor allem fragwürdige Abrechnungsmodelle, die es Fonds ermöglichen, trotz mäßiger Leistungen hohe Vergütungen zu kassieren.

ETF-Portfolio Monte-Carlo-Simulation

Geldanlage

Monte-Carlo-Simulation – So viel Rendite bringt ein gutes ETF-Portfolio

Wer Anlageentscheidungen trifft, orientiert sich meist an historischen Renditen. Doch die sagen ebenso wenig über die Zukunft aus wie sogenannte Punktprognosen. Mit Hilfe einer Monte-Carlo-Simulation lassen sich aber relativ realistische Wahrscheinlichkeiten berechnen, mit denen etwa ein ETF-Portfolio bestimmte Renditen erzielen wird – eine wertvolle Orientierungshilfe für Anleger.

Die Asset Allocation bestimmt Rendite und Risiko

Ratgeber

Asset Allocation – So finden Sie Ihre Balance zwischen Rendite und Risiko

Die sogenannte Asset Allocation, die Aufteilung des Vermögens zwischen sicheren und riskanten Anlagen, bestimmt bei passiven Portfolios die künftige Rendite und das Risiko. Die richtige Mischung zu finden, ist besonders für unerfahrene Anleger nicht trivial.

Ratgeber

Diversifikation – Die unterschätzte Kraft der raffinierten Mischung

Eine gute Diversifikation ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Portfoliostrategie. Das ist ein alter Hut. Doch Privatanleger handeln meistens nicht danach, wie Studien zeigen. Die Folgen sind unnötig hohe Risiken im Portfolio und meist geringere Renditen.

Ratgeber

Die elf wichtigsten Anlageklassen für Ihr Portfolio

Welche Anlageklassen sollten in einem robusten Portfolio enthalten sein? Fairvalue hat elf Bausteine zusammengestellt, aus denen Privatanleger gut diversifizierte Depots konstruieren können.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK