ungeeignet - Regenwolke

Twin-Win-Zertifikate

auch Schmetterlingszertifikate oder Butterfly-Zertifikate genannt

Sie beziehen sich auf einen Basiswert, etwa eine Aktie oder einen Index. Wie Win-Win-Zertifikate versprechen sie Gewinne, egal ob ihr Basiswert steigt oder fällt. Bei steigenden Kursen werfen Twin-Win-Zertifikate ein Vielfaches der Wertentwicklung des Basiswertes ab. Sie ähneln darin Hebelprodukten. Bei moderat fallenden Kursen verläuft die Entwicklung ohne Hebel: Fällt der Basiswert beispielsweise um 10 Prozent, steigt ein Twin-Win-Zertifikat um 10 Prozent.

Wo ist der Haken? Fällt der Basiswert unter eine bestimmte Schwelle, machen Anleger keine Gewinne mehr mit diesen Zertifikaten. Vielmehr sind sie 1:1 an den Verlusten beteiligt, wenn sich der Basiswert nicht erholt.

© Fairvalue, aktualisiert am 12.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

MSCI World ETF - Monte-Carlo-Simulation

Industrieländeraktien

MSCI-World-ETF – Simulation künftiger Renditen und Risiken

Wer in der Vergangenheit 15 Jahre lang in den MSCI World investierte, machte keinen Verlust – unabhängig vom Einstiegszeitpunkt. Das ist eine historische Tatsache. Aber können Anleger auch in Zukunft sicher sein, zumindest ihren Einsatz zurückzubekommen, wenn sie lange genug investieren? Antworten liefert unsere Simulation künftiger Renditen und Risiken.

Depot-Vergleich: Der Weg an die Börse führt über ein Aktiendepot

Wertpapiere

Depot-Vergleich: Es kommt nicht nur auf den Preis an

Anleger können viel Geld sparen, wenn sie sich für ein günstiges Wertpapierdepot entscheiden. Unser Depot-Vergleich beleuchtet die Kosten verschiedener Anbieter sowie ihre Stärken und Schwächen. In der Holzklasse sollten Anleger nicht allzu viel Komfort erwarten – und mit technischen Ausfällen rechnen.

Nachhaltige Geldanlagen: Nachhaltige ETF investieren auch in Mineralöl- und Tankstellenkonzerne

Verantwortlich investieren

Nachhaltige Geldanlagen – ETF sind keine gute Lösung

Nachhaltige Geldanlagen nach sogenannten ESG-Kriterien sind trendy. Immer mehr entsprechende börsengehandelte Indexfonds (ETF) kommen auf den Markt. Doch die Bewertungskonzepte, nach denen sie Unternehmen aussieben, führen zu fragwürdigen Ergebnissen.