Sachwerte

Oldtimer sind keine geeignete Geldanlage

Oldtimer sind keine geeignete Geldanlage

Beitrag teilen

Oldtimer, Kunst und Antiquitäten werden immer wieder als krisenfeste Sachwertanlagen angepriesen. Doch solche Objekte sind im Ernstfall möglicherweise nicht verkäuflich. Hinzu kommt: Wer nicht über die nötige Expertise und Kontakte verfügt, macht in solchen Liebhabermärkten selten ein gutes Geschäft.

Wenn es um Sachwerte geht, werden auch immer wieder Oldtimer, Münzen, Schmuck, Antiquitäten, Kunst, Designobjekte, Uhren, Wein, Whiskey und vieles andere als Anlage propagiert. Dabei wird nicht selten auf eine exorbitante Preisentwicklung hingewiesen wie etwa bei Oldtimern, deren Wert sich im Schnitt in den vergangenen zehn Jahren mehr als vervierfacht haben soll.

Solchen Meldungen sollte man mit gesundem Misstrauen begegnen. Denn die Preismessung von illiquiden Sachwerten, die nicht regelmäßig an öffentlichen Börsen gehandelt werden, ist problematisch. Das grundsätzliche Problem dieser Exoten ist aber ein ganz anderes: Sie haben keinen ökonomischen Nutzen. Anders als Immobilien, Wald oder Ackerland werfen sie keine laufenden Erträge aus Vermietung, Verpachtung oder aus Ernten ab. Eine Rendite lässt sich mit ihnen nur erzielen, wenn ihr Preis steigt.

Oldtimer sind nicht liquide

Das haben sie mit Gold gemeinsam. Doch im Gegensatz zu dem gelben Edelmetall sind sie nicht liquide. Wer eine Weinsammlung oder einen Oldtimer verkaufen will, muss möglicherweise lange nach einem Käufer suchen. Werden solche Sachwerte auf Auktionen versteigert, verdienen eine Menge anderer Leute mit – und die Rendite schmilzt dahin. Wer kein Experte ist, und das sind die wenigsten, läuft zudem immer Gefahr, über den Tisch gezogen zu werden und im Einkauf zu viel zu bezahlen oder auch das falsche Objekt zu kaufen, das später keiner haben will. Von Vermögenserhalt kann dann keine Rede sein.

Umgehen lässt sich dieses Problem nur, wenn man Spezialisten als Berater hinzuzieht. Doch das wiederum treibt die Transaktionskosten nach oben. Man kann es drehen und wenden wie man will – Luxusgüter sind kaum eine geeignete Geldanlage, zumal auch ihre Preise deutlich fallen können. Während der Finanzkrise ging etwa der Kunstmarkt in die Knie. Die Preise für Bordeaux-Weine gaben nach, als die Nachfrage aus China nachließ.

Exotische Sachwerte sind nur etwas für Liebhaber

Fazit: Oldtimer & Co sind in erster Linie Sammlerstücke, die Anleger nur erwerben sollten, wenn sie echte Liebhaber sind und etwas von der Sache verstehen. Wer lediglich auf Rendite aus ist, findet zur Geldanlage geeignetere Sachwerte.

© Fairvalue, aktualisiert am 28.12.2018

Fotografie: Ivan Dodig / Unsplash

Weitere Artikel zu:

Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Der MSCI World treibt vielen Fondsmanagern Tränen in die Augen

Internationale Aktien

MSCI World – Dieser Index bringt die besten Fondsmanager zum Weinen

Der MSCI World ist der beliebteste Weltaktienindex bei privaten Anlegern. Vielen Fondsmanagern treibt das Börsenbarometer dagegen regelmäßig Tränen in die Augen. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schaffen es langfristig nicht, den Index zu schlagen. Doch was macht den MSCI World so erfolgreich? Ein Blick unter die Motorhaube.

Wer Performance Fee kassiert, hat viel Geld zu zählen

Erfolgsvergütungen

Performance Fee – Wie Fonds ihre Anleger schröpfen

Aktienfonds, die eine Erfolgsvergütung, die sogenannte Performance Fee, verlangen, erzielen niedrigere Renditen als Fonds, die darauf verzichten. Das zeigt eine neue Studie der London Business School. Ursache sind vor allem fragwürdige Abrechnungsmodelle, die es Fonds ermöglichen, trotz mäßiger Leistungen hohe Vergütungen zu kassieren.

ETF-Portfolio Monte-Carlo-Simulation

Geldanlage

Monte-Carlo-Simulation – So viel Rendite bringt ein gutes ETF-Portfolio

Wer Anlageentscheidungen trifft, orientiert sich meist an historischen Renditen. Doch die sagen ebenso wenig über die Zukunft aus wie sogenannte Punktprognosen. Mit Hilfe einer Monte-Carlo-Simulation lassen sich aber relativ realistische Wahrscheinlichkeiten berechnen, mit denen etwa ein ETF-Portfolio bestimmte Renditen erzielen wird – eine wertvolle Orientierungshilfe für Anleger.

Die Asset Allocation bestimmt Rendite und Risiko

Ratgeber

Asset Allocation – So finden Sie Ihre Balance zwischen Rendite und Risiko

Die sogenannte Asset Allocation, die Aufteilung des Vermögens zwischen sicheren und riskanten Anlagen, bestimmt bei passiven Portfolios die künftige Rendite und das Risiko. Die richtige Mischung zu finden, ist besonders für unerfahrene Anleger nicht trivial.

Ratgeber

Diversifikation – Die unterschätzte Kraft der raffinierten Mischung

Eine gute Diversifikation ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Portfoliostrategie. Das ist ein alter Hut. Doch Privatanleger handeln meistens nicht danach, wie Studien zeigen. Die Folgen sind unnötig hohe Risiken im Portfolio und meist geringere Renditen.

Ratgeber

Die elf wichtigsten Anlageklassen für Ihr Portfolio

Welche Anlageklassen sollten in einem robusten Portfolio enthalten sein? Fairvalue hat elf Bausteine zusammengestellt, aus denen Privatanleger gut diversifizierte Depots konstruieren können.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK