Sachwerte

Oldtimer sind keine geeignete Geldanlage

Oldtimer sind keine geeignete Geldanlage

Beitrag teilen

Oldtimer, Kunst und Antiquitäten werden immer wieder als krisenfeste Sachwertanlagen angepriesen. Doch solche Objekte sind im Ernstfall möglicherweise nicht verkäuflich. Hinzu kommt: Wer nicht über die nötige Expertise und Kontakte verfügt, macht in solchen Liebhabermärkten selten ein gutes Geschäft.

Wenn es um Sachwerte geht, werden auch immer wieder Oldtimer, Münzen, Schmuck, Antiquitäten, Kunst, Designobjekte, Uhren, Wein, Whiskey und vieles andere als Anlage propagiert. Dabei wird nicht selten auf eine exorbitante Preisentwicklung hingewiesen wie etwa bei Oldtimern, deren Wert sich im Schnitt in den vergangenen zehn Jahren mehr als vervierfacht haben soll.

Solchen Meldungen sollte man mit gesundem Misstrauen begegnen. Denn die Preismessung von illiquiden Sachwerten, die nicht regelmäßig an öffentlichen Börsen gehandelt werden, ist problematisch. Das grundsätzliche Problem dieser Exoten ist aber ein ganz anderes: Sie haben keinen ökonomischen Nutzen. Anders als Immobilien, Wald oder Ackerland werfen sie keine laufenden Erträge aus Vermietung, Verpachtung oder aus Ernten ab. Eine Rendite lässt sich mit ihnen nur erzielen, wenn ihr Preis steigt.

Oldtimer sind nicht liquide

Das haben sie mit Gold gemeinsam. Doch im Gegensatz zu dem gelben Edelmetall sind sie nicht liquide. Wer eine Weinsammlung oder einen Oldtimer verkaufen will, muss möglicherweise lange nach einem Käufer suchen. Werden solche Sachwerte auf Auktionen versteigert, verdienen eine Menge anderer Leute mit – und die Rendite schmilzt dahin. Wer kein Experte ist, und das sind die wenigsten, läuft zudem immer Gefahr, über den Tisch gezogen zu werden und im Einkauf zu viel zu bezahlen oder auch das falsche Objekt zu kaufen, das später keiner haben will. Von Vermögenserhalt kann dann keine Rede sein.

Umgehen lässt sich dieses Problem nur, wenn man Spezialisten als Berater hinzuzieht. Doch das wiederum treibt die Transaktionskosten nach oben. Man kann es drehen und wenden wie man will – Luxusgüter sind kaum eine geeignete Geldanlage, zumal auch ihre Preise deutlich fallen können. Während der Finanzkrise ging etwa der Kunstmarkt in die Knie. Die Preise für Bordeaux-Weine gaben nach, als die Nachfrage aus China nachließ.

Exotische Sachwerte sind nur etwas für Liebhaber

Fazit: Oldtimer & Co sind in erster Linie Sammlerstücke, die Anleger nur erwerben sollten, wenn sie echte Liebhaber sind und etwas von der Sache verstehen. Wer lediglich auf Rendite aus ist, findet zur Geldanlage geeignetere Sachwerte.

© Fairvalue, aktualisiert am 28.12.2018

Fotografie: Ivan Dodig / Unsplash

Weitere Artikel zu:

Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

ETF-Portfolios mit BIP-Gewichtung lieferten vier Jahrzehnte in Folge höhere Renditen

Anlagestrategie

ETF-Portfolio: Gewichtung nach BIP oder Marktkapitalisierung?

Wer ein globales Aktienportfolio aus börsengehandelten Indexfonds (ETF) zusammenstellen will, muss entscheiden, wie die einzelnen Länder gewichtet werden sollen. Vier Jahrzehnte in Folge war es vorteilhaft, das Depot nach der Wirtschaftsleistung gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu strukturieren. Doch seit 2010 hat sich das Blatt gewendet.

Buy and Hold - Nichtstun lautet das Erfolgsrezept

Anlagestrategie

Buy and Hold – Warum Nichtstun an der Börse so erfolgreich ist

Buy and Hold ist eine Strategie, bei der Anleger Kurseinbrüche einfach aussitzen. Dieses Anlagekonzept ist nur mit einer ordentlichen Portion Glück zu schlagen. Wer aber auf halber Strecke die Nerven verliert, hat in der Regel das Nachsehen.

Rebalancing von ETF-Portfolios: Der Nutzen ist zweifelhaft

Anlagestrategie

Wenn das ETF-Portfolio Kopf steht: Was bringt Rebalancing?

Rebalancing wird vielfach als Wundermittel gepriesen: Wer durch regelmäßiges Umschichten des ETF-Portfolios den Aktienanteil weitgehend konstant halte, könne das Risiko kontrollieren und die Rendite erhöhen, heißt es. Eine differenzierte Analyse zeigt jedoch, dass ein „Rendite-Bonus“ unwahrscheinlich und die versprochene Risikosteuerung Augenwischerei ist.

Dossier

Exchange Traded Funds

ETF-Wissen für Profis

Auf den ersten Blick sind börsengehandelte Indexfonds (ETF) relativ transparent und einfach zu verstehen. Doch  bei genauerer Betrachtung sind auch diese Finanzprodukte ziemlich komplex. Unfundierte Entscheidungen können Rendite kosten. Wie Anleger ETF professionell auswählen, welche Kennzahlen dabei entscheidend sind und was beim Handel mit ETF hinter den Kulissen abläuft, lesen Sie in diesem Dossier. Zudem haben wir die zwei führenden Vergleichsportale für ETF unter die Lupe genommen – und schwere Mängel aufgedeckt.

Fundiertes ETF-Wissen führt zu den richtigen Entscheidungen

PRODUKTCHECK