geeignet - Sonne

Riester-Fondspolice

Geeignet zur Altersvorsorge für erfahrene Anleger, die ihr Geld auf viele Fonds verteilen und diese selber aussuchen möchten und die bereit sind, dafür höhere Kosten in Kauf zu nehmen.

Eine Fondspolice ist eine Kombination aus einer Anlage in Fonds und einer privaten Rentenversicherung. Die Beiträge der Sparer fließen ganz oder teilweise in Fonds. Am Ende der Ansparphase erhalten sie eine lebenslange Rente. Riester-Fondspolicen werden von Versicherungen angeboten. Der Staat fördert sie mit direkten Zulagen und Steuervorteilen (mehr dazu Riester-Verträge). Es gibt bei Riester-Fondspolicen unterschiedliche Anlagekonzepte. Bei dem sogenannten statischen Modell fließt ein Teil der Beiträge von Anfang an in sichere Anlagen, der andere steht für die freie Fondswahl zur Verfügung.

Mit einem solchen Modell besteht keine Gefahr, dass bei Rentenbeginn lediglich die eingezahlten Beiträge und Zulagen noch vorhanden sind. Wie viel Geld in riskante Fonds fließt, hängt von den Kosten ab, die der Versicherer einbehält, und davon, ob er einen Garantiezins bietet. Letzterer ist allerdings mit 0,9 Prozent pro Jahr für seit 2017 geschlossene Verträge extrem niedrig.

Bei dynamischen Vertragsmodellen teilen die Anbieter die Beiträge flexibel zwischen sicheren und riskanten Anlagen auf so wie bei Riester-Fondssparplänen. Bei guter Börsenentwicklung stecken sie mehr Geld in Aktienfonds.

Renditechance

Dynamische Anlagemodelle, die verstärkt auf Aktienfonds setzen, bieten die höchsten Renditechancen. Gleichzeitig ist aber auch das Risiko am größten. Sicherer ist das statische Modell. Dafür sind hier die Ertragschancen kleiner.

Sicherheit

Wegen des Aktienanteils können Fondspolicen zwischenzeitlich ins Minus rutschen. Wie bei allen Riester-Verträgen müssen aber am Ende der Ansparphase mindestens das eingezahlte Kapital und die Zulagen zur Verfügung stehen.

Flexibilität

Anders als bei Riester-Fondssparplänen können Sie bei Riester-Fondspolicen Ihre Aktienfonds häufig aus einem großen Angebot auswählen. Oft ist es auch möglich, die Fonds zu wechseln. Einen Vertrag aufzugeben, lohnt sich dagegen meistens nicht. Anleger müssen die Abschlusskosten für die ganze Laufzeit in den ersten fünf Jahren bezahlen – die sind dann weg. Zudem verlieren sie die Riester-Garantie, wenn sie dies tun (mehr dazu Riester-Fondssparplan).

Empfehlung

Wer mit Riester-Fondspolicen spart, sollte noch mindestens 20 Jahre vom Rentenbeginn entfernt sein und zumindest ein wenig Erfahrung mit Aktienanlagen und den Launen der Börsen mitbringen. Eine Riester-Fondspolice ist oft teurer als ein Riester-Fondssparplan. Das kann sich negativ auf die Höhe der Rente auswirken. Zudem werden Kunden Riester-Fondspolicen nicht selten mit fragwürdigen Argumenten aufgeschwatzt. Überlegen Sie genau, ob ein solcher Vertrag tatsächlich das Richtige für Sie ist, bevor Sie unterschreiben.

© Fairvalue 09.11.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Anlagestrategie

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Beim Fondsvergleich wählen Anleger meist die aktiv gemanagten Aktienfonds, die in der jüngeren Vergangenheit die höchsten Renditen lieferten. Doch diese vermeintlichen Gewinnerfonds entwickeln sich in der Zukunft oft unterdurchschnittlich. Anleger fahren besser, wenn sie systematisch Verliererfonds auswählen.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger schwer durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie ETF kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des Fonds hinnehmen.

Bei extrem hohem KGV sollte man einen Aktienmarkt auch mal links liegen lassen

Anlagestrategie

KGV – Was die Bewertungskennzahl über Aktien aussagt

In den USA sind Aktien so hoch bewertet wie vor dem Börsencrash im Jahr 1929 – gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das der Ökonom und Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller entwickelte. Viele Anleger fragen sich inzwischen, ob sie besser aussteigen sollten. Doch das ist möglicherweise die falsche Entscheidung.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK