- Anzeige -

geeignet - Sonne

Riester-Fondspolice

Geeignet zur Altersvorsorge für erfahrene Anleger, die ihr Geld auf viele Fonds verteilen und diese selber aussuchen möchten und die bereit sind, dafür höhere Kosten in Kauf zu nehmen.

Eine Fondspolice ist eine Kombination aus einer Anlage in Fonds und einer privaten Rentenversicherung. Die Beiträge der Sparer fließen ganz oder teilweise in Fonds. Am Ende der Ansparphase erhalten sie eine lebenslange Rente. Riester-Fondspolicen werden von Versicherungen angeboten. Der Staat fördert sie mit direkten Zulagen und Steuervorteilen (mehr dazu Riester-Verträge). Es gibt bei Riester-Fondspolicen unterschiedliche Anlagekonzepte. Bei dem sogenannten statischen Modell fließt ein Teil der Beiträge von Anfang an in sichere Anlagen, der andere steht für die freie Fondswahl zur Verfügung.

Mit einem solchen Modell besteht keine Gefahr, dass bei Rentenbeginn lediglich die eingezahlten Beiträge und Zulagen noch vorhanden sind. Wie viel Geld in riskante Fonds fließt, hängt von den Kosten ab, die der Versicherer einbehält, und davon, ob er einen Garantiezins bietet. Letzterer ist allerdings mit 0,9 Prozent pro Jahr für seit 2017 geschlossene Verträge extrem niedrig.

Bei dynamischen Vertragsmodellen teilen die Anbieter die Beiträge flexibel zwischen sicheren und riskanten Anlagen auf so wie bei Riester-Fondssparplänen. Bei guter Börsenentwicklung stecken sie mehr Geld in Aktienfonds.

Renditechance

Dynamische Anlagemodelle, die verstärkt auf Aktienfonds setzen, bieten die höchsten Renditechancen. Gleichzeitig ist aber auch das Risiko am größten. Sicherer ist das statische Modell. Dafür sind hier die Ertragschancen kleiner.

Sicherheit

Wegen des Aktienanteils können Fondspolicen zwischenzeitlich ins Minus rutschen. Wie bei allen Riester-Verträgen müssen aber am Ende der Ansparphase mindestens das eingezahlte Kapital und die Zulagen zur Verfügung stehen.

Flexibilität

Anders als bei Riester-Fondssparplänen können Sie bei Riester-Fondspolicen Ihre Aktienfonds häufig aus einem großen Angebot auswählen. Oft ist es auch möglich, die Fonds zu wechseln. Einen Vertrag aufzugeben, lohnt sich dagegen meistens nicht. Anleger müssen die Abschlusskosten für die ganze Laufzeit in den ersten fünf Jahren bezahlen – die sind dann weg. Zudem verlieren sie die Riester-Garantie, wenn sie dies tun (mehr dazu Riester-Fondssparplan).

Empfehlung

Wer mit Riester-Fondspolicen spart, sollte noch mindestens 20 Jahre vom Rentenbeginn entfernt sein und zumindest ein wenig Erfahrung mit Aktienanlagen und den Launen der Börsen mitbringen. Eine Riester-Fondspolice ist oft teurer als ein Riester-Fondssparplan. Das kann sich negativ auf die Höhe der Rente auswirken. Zudem werden Kunden Riester-Fondspolicen nicht selten mit fragwürdigen Argumenten aufgeschwatzt. Überlegen Sie genau, ob ein solcher Vertrag tatsächlich das Richtige für Sie ist, bevor Sie unterschreiben.

© Fairvalue, aktualisiert am 04.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Smart Beta entdeckten Wissenschaftler

Aktien

Smart Beta – Kann Wissenschaft den Markt schlagen?

Hinter dem Begriff Smart Beta, auch Factor Investing genannt, verbergen sich von Wissenschaftlern erforschte Aktienstrategien. Diese regelbasierten Anlagekonzepte sollen langfristig höhere Renditen als der Marktdurchschnitt liefern. Fairvalue zeigt, welche Faktoren in der Vergangenheit erfolgreich waren und wie sich Smart-Beta-ETF in ein Portfolio integrieren lassen.

Aktienprognose: Vom Shiller-KGV lässt sich auf die Renditen der nächsten zehn Jahre schließen

Aktien

Welche Renditen Anleger langfristig erwarten können

Aktienprognosen für zwölf Monate haben so gut wie keine Aussagekraft. Doch aus dem Shiller-KGV und dem Kurs-Buchwert-Verhältnis lassen sich langfristige Renditeerwartungen ableiten. Danach werden die Aktienerträge in den USA sinken. Europa und die Emerging Markets bieten deutlich mehr Potential.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, meist schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.