geeignet - Sonne

Private Rentenversicherung

Geeignet für Sparer mit langem Atem und sicherem Einkommen, die bereits einen Riester-Vertrag abgeschlossen haben.

Eine private Rentenversicherung sichert im Alter ein lebenslanges Zusatzeinkommen, das weitgehend steuerfrei ist. Fließt die erste Rente mit 65 Jahren, muss der Ruheständler nur 18 Prozent von ihr versteuern. Wird die erste Rente mit 67 Jahren ausgezahlt, sind 17 Prozent steuerpflichtig.

Anders als bei der fondsgebundenen Rentenversicherung (Fondspolice) ist bei der klassischen Variante einer privaten Rentenversicherung durch den Garantiezins von 0,9 Prozent (Verträge ab 2017) auf den Sparanteil im Kundenbeitrag eine bestimmte Rentenhöhe garantiert. Dazu können Überschüsse kommen.

Für die Einzahlung gibt es zwei Möglichkeiten: Der Kunde zahlt viele Jahre lang Beiträge ein. Erst dann beginnt die Rentenzahlung. Oder er schließt eine Sofortrente ab. Hier beginnt die lebenslange Rente unmittelbar nach Einzahlung einer größeren Geldsumme. Bei der klassischen Rentenversicherung wird das Kundengeld überwiegend sicher angelegt. An der garantierten Rente lässt sich ablesen, ob ein Versicherer kostengünstig kalkuliert.

Eine private Rentenversicherung sollten Sie erst nach einem Riester-Vertrag in Betracht ziehen, denn dieser lohnt sich durch die Förderung mehr. Ein Riester-Vertrag reicht aber oft nicht, um zusammen mit der gesetzlichen Rente im Alter die Grundversorgung zu sichern. Als Ergänzung bietet sich zunächst eine betriebliche Altersvorsorge an. Eine private Rentenversicherung ist erst dann eine Option.

Renditechance

Private Rentenversicherungen sind kein Renditeknüller. Ein Vertrag lohnt sich erst, wenn der Kunde sehr alt wird, falls nur die Garantierente ausgezahlt wird. Dem steht eine lebenslange Einkommensgarantie gegenüber. Zudem fällt die Rente durch Überschüsse oft höher aus. Überschüsse hängen stark vom Erfolg des Versicherers am Kapitalmarkt ab: Je nach Anbieter kann sich ein Sparer am Ende über einen Aufschlag von rund 80 Prozent auf seine garantierte Rente freuen, wenn die Anlagestrategie weiter aufgeht, oder er muss sich mit weniger als 20 Prozent Zuschlag begnügen.

Legt der Versicherer das Kundengeld schlecht an und/oder beteiligt er die Kunden nicht fair am Anlageerfolg, bleibt für einen Zuschlag kaum etwas übrig. Ein Kunde bekommt beispielsweise statt einer Garantierente von 200 Euro von einem Anbieter mit gutem Anlageerfolg 360 Euro, von einem mit schlechtem nur 240 Euro Rente.

Sicherheit

Eine private Rentenversicherung ist ein sicheres Anlageprodukt. Die Mindestrente ist lebenslang garantiert. Geht der Versicherer pleite, zahlt die Auffanggesellschaft Protektor weiterhin mindestens die Garantierente und die fest zugeteilten Überschüsse aus.

Flexibilität

Eine private Rentenversicherung ist allerdings nicht für jeden geeignet. Denn sie bindet ihre Kunden für viele Jahre. Das Geld für den Beitrag sollte dauerhaft verfügbar sein. Flexibel ist eine private Rentenversicherung nämlich nicht. Wer unterschreibt, muss immer zahlen. Vorübergehend nicht zu überweisen geht zwar schon einmal. Beitragslücken müssen Sie aber rasch wieder schließen. Das schafft nicht jeder. Und ein vorzeitiger Ausstieg aus dem Vertrag bringt kräftige Verluste. Immerhin gibt es zu Beginn der Auszahlphase ein wenig Flexibilität. Die Kunden haben meist ein Kapitalwahlrecht: Sie können am Ende ihrer Einzahlung eine einmalige Auszahlsumme statt einer Rente wählen. Die Frist dafür sollten Sie am besten im Blick behalten. Teilweise müssen sich Kunden bis zu drei Jahre vor Rentenbeginn entscheiden, in welcher Form sie das Geld bekommen wollen. Die Erträge aus einer solchen Einmalzahlung sind zur Hälfte steuerpflichtig, sofern Sie bei Auszahlung 62 Jahre oder älter sind. Sind Sie jünger, müssen Sie den Betrag voll versteuern.

Empfehlung

Wichtig ist die Auswahl eines kostengünstigen, renditestarken Anbieters. Nutzen Sie dazu die Untersuchungen von Finanztest. Die Höhe der garantierten Rente sollte das wichtigste Bewertungskriterium bei der Auswahl sein. Nur die garantierte Rente ist Sparern, die den Vertrag bis zum Rentenbeginn durchhalten, lebenslang sicher. Achtung: Kunden müssen Nachteile in Kauf nehmen, wenn sie ihren Beitrag nicht jährlich überweisen, sondern monatlich. Sie müssen dann für dieselbe Leistung bei einer Reihe von Anbietern beispielsweise 5 Prozent mehr Beitrag überweisen. Außerdem sinkt ihre Rendite.

© Fairvalue 31.10.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Der MSCI World treibt vielen Fondsmanagern Tränen in die Augen

Internationale Aktien

MSCI World – Dieser Index bringt die besten Fondsmanager zum Weinen

Der MSCI World ist der beliebteste Weltaktienindex bei privaten Anlegern. Vielen Fondsmanagern treibt das Börsenbarometer dagegen regelmäßig Tränen in die Augen. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schaffen es langfristig nicht, den Index zu schlagen. Doch was macht den MSCI World so erfolgreich? Ein Blick unter die Motorhaube.

Wer Performance Fee kassiert, hat viel Geld zu zählen

Erfolgsvergütungen

Performance Fee – Wie Fonds ihre Anleger schröpfen

Aktienfonds, die eine Erfolgsvergütung, die sogenannte Performance Fee, verlangen, erzielen niedrigere Renditen als Fonds, die darauf verzichten. Das zeigt eine neue Studie der London Business School. Ursache sind vor allem fragwürdige Abrechnungsmodelle, die es Fonds ermöglichen, trotz mäßiger Leistungen hohe Vergütungen zu kassieren.

ETF-Portfolio Monte-Carlo-Simulation

Geldanlage

Monte-Carlo-Simulation – So viel Rendite bringt ein gutes ETF-Portfolio

Wer Anlageentscheidungen trifft, orientiert sich meist an historischen Renditen. Doch die sagen ebenso wenig über die Zukunft aus wie sogenannte Punktprognosen. Mit Hilfe einer Monte-Carlo-Simulation lassen sich aber relativ realistische Wahrscheinlichkeiten berechnen, mit denen etwa ein ETF-Portfolio bestimmte Renditen erzielen wird – eine wertvolle Orientierungshilfe für Anleger.

Die Asset Allocation bestimmt Rendite und Risiko

Ratgeber

Asset Allocation – So finden Sie Ihre Balance zwischen Rendite und Risiko

Die sogenannte Asset Allocation, die Aufteilung des Vermögens zwischen sicheren und riskanten Anlagen, bestimmt bei passiven Portfolios die künftige Rendite und das Risiko. Die richtige Mischung zu finden, ist besonders für unerfahrene Anleger nicht trivial.

Ratgeber

Diversifikation – Die unterschätzte Kraft der raffinierten Mischung

Eine gute Diversifikation ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Portfoliostrategie. Das ist ein alter Hut. Doch Privatanleger handeln meistens nicht danach, wie Studien zeigen. Die Folgen sind unnötig hohe Risiken im Portfolio und meist geringere Renditen.

Ratgeber

Die elf wichtigsten Anlageklassen für Ihr Portfolio

Welche Anlageklassen sollten in einem robusten Portfolio enthalten sein? Fairvalue hat elf Bausteine zusammengestellt, aus denen Privatanleger gut diversifizierte Depots konstruieren können.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK