geeignet - Sonne

Bankauszahlplan

Grundsätzlich geeignet für Sparer, die einen größeren Betrag verzinst anlegen und gleichzeitig regelmäßig eine bestimmte Rate ausbezahlt bekommen wollen. Bei extrem niedrigen Zinsen wie etwa Anfang 2017 sind Bankauszahlpläne aber unattraktiv.

Bei einem Bankauszahlplan legen Kunden einmalig Geld zu einem festen oder variablen Zinssatz für eine bestimmte Laufzeit bei der Bank an. Diese überweist daraus regelmäßig feste Raten. Es handelt sich also quasi um das Gegenteil eines Banksparplans.

Ein Bankauszahlplan eignet sich beispielsweise, um finanzielle Engpässe aufgrund von Altersteilzeit bis zum Rentenbeginn zu überbrücken. Großeltern und Eltern entscheiden sich für Auszahlpläne, um ihren Enkeln oder Kindern über Jahre die Kosten für eine Privatschule oder das Studium zu finanzieren.

Banken bieten Auszahlpläne mit und ohne Kapitalverzehr an. Bei Plänen ohne Kapitalverzehr werden die Auszahlungen nur aus den erwirtschafteten Zinsen entnommen, sodass der eingezahlte Betrag vollständig erhalten bleibt. Diese Variante ist in Zeiten niedriger Zinsen kaum zu empfehlen. Denn hier müssten Sie sehr hohe Beträge anlegen, um nach Steuern eine nennenswerte monatliche Auszahlung zu erzielen. Bei Verträgen mit Kapitalverzehr werden die monatlichen Raten so gewählt, dass am Ende der Laufzeit das Kapital samt Zins und Zinseszins verbraucht ist.

Renditechance

Die Höhe der Verzinsung hängt vor allem vom allgemeinen Marktzinsniveau an. Ist es niedrig, wirft auch ein Bankauszahlplan nicht viel ab. Verträge mit längeren Laufzeiten sind tendenziell höher verzinst. Bei vielen Bankauszahlplänen sind die Zinsen fest. Bei Produkten mit variablen Zinsen sollten Sie darauf achten, dass die Bank die Zinsen nicht willkürlich festlegt, sondern an einen Referenzzins koppelt. Lassen Sie sich erklären, wie oft der Zins überprüft und angepasst wird und mit welchem Abstand zum Referenzzins (Marge) der Auszahlplan verzinst wird.

Sicherheit

Ein Bankauszahlplan ist so sicher wie andere Bankeinlagen. Das Kapital ist von der Einlagensicherung geschützt. Es gibt keinerlei Kursschwankungen. Bei Angeboten mit Festzins steht die Höhe der Zinsen für die gesamte Laufzeit fest, sodass Sie auch genau kalkulieren können, wie lange das Geld reicht.

Flexibilität

Bankauszahlpläne lassen sich so anpassen, dass Anleger Monat für Monat genau den benötigten festen Betrag erhalten. Ansonsten sind diese Verträge aber vollkommen unflexibel: Nachträglich lässt sich meist weder die Höhe der monatlichen Rate verändern, noch können Sie einen Bankauszahlplan während der vereinbarten Laufzeit kündigen.

Empfehlung

Schon wegen der mangelnden Flexibilität sollten Sie niemals Ihr ganzes freies Kapital in einen Bankauszahlplan stecken. Ein Teil sollte für Notfälle auf einem Tagesgeldkonto liegen. Bei niedrigen Zinsen ist es ratsam, bei festverzinsten Bankauszahlplänen nur kurze Laufzeiten zu wählen. Steigen die Zinsen in der Zwischenzeit, können Sie im Anschluss einen Vertrag mit besseren Konditionen abschließen. Bei extrem niedrigen Zinsen wie etwa Anfang 2017 sind Bankauszahlpläne unattraktiv.

© Fairvalue, aktualisiert am 11.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Der MSCI World treibt vielen Fondsmanagern Tränen in die Augen

Internationale Aktien

MSCI World – Dieser Index bringt die besten Fondsmanager zum Weinen

Der MSCI World ist der beliebteste Weltaktienindex bei privaten Anlegern. Vielen Fondsmanagern treibt das Börsenbarometer dagegen regelmäßig Tränen in die Augen. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schaffen es langfristig nicht, den Index zu schlagen. Doch was macht den MSCI World so erfolgreich? Ein Blick unter die Motorhaube.

Wer Performance Fee kassiert, hat viel Geld zu zählen

Erfolgsvergütungen

Performance Fee – Wie Fonds ihre Anleger schröpfen

Aktienfonds, die eine Erfolgsvergütung, die sogenannte Performance Fee, verlangen, erzielen niedrigere Renditen als Fonds, die darauf verzichten. Das zeigt eine neue Studie der London Business School. Ursache sind vor allem fragwürdige Abrechnungsmodelle, die es Fonds ermöglichen, trotz mäßiger Leistungen hohe Vergütungen zu kassieren.

ETF-Portfolio Monte-Carlo-Simulation

Geldanlage

Monte-Carlo-Simulation – So viel Rendite bringt ein gutes ETF-Portfolio

Wer Anlageentscheidungen trifft, orientiert sich meist an historischen Renditen. Doch die sagen ebenso wenig über die Zukunft aus wie sogenannte Punktprognosen. Mit Hilfe einer Monte-Carlo-Simulation lassen sich aber relativ realistische Wahrscheinlichkeiten berechnen, mit denen etwa ein ETF-Portfolio bestimmte Renditen erzielen wird – eine wertvolle Orientierungshilfe für Anleger.

Die Asset Allocation bestimmt Rendite und Risiko

Ratgeber

Asset Allocation – So finden Sie Ihre Balance zwischen Rendite und Risiko

Die sogenannte Asset Allocation, die Aufteilung des Vermögens zwischen sicheren und riskanten Anlagen, bestimmt bei passiven Portfolios die künftige Rendite und das Risiko. Die richtige Mischung zu finden, ist besonders für unerfahrene Anleger nicht trivial.

Ratgeber

Diversifikation – Die unterschätzte Kraft der raffinierten Mischung

Eine gute Diversifikation ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Portfoliostrategie. Das ist ein alter Hut. Doch Privatanleger handeln meistens nicht danach, wie Studien zeigen. Die Folgen sind unnötig hohe Risiken im Portfolio und meist geringere Renditen.

Ratgeber

Die elf wichtigsten Anlageklassen für Ihr Portfolio

Welche Anlageklassen sollten in einem robusten Portfolio enthalten sein? Fairvalue hat elf Bausteine zusammengestellt, aus denen Privatanleger gut diversifizierte Depots konstruieren können.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK