geeignet - Sonne

Floater

Geeignet für sicherheitsorientierte Anleger, die steigende Zinsen erwarten.

Floater sind variabel verzinste Anleihen mit begrenzter Laufzeit. Ihr korrekter Name ist Floating-Rate-Note. Der Zinssatz dieser Wertpapiere orientiert sich an den Geldmarktzinsen und wird viertel- oder halbjährlich angepasst. Der Referenzzinssatz für die meisten Floater ist der Euribor, zu dem sich europäische Banken untereinander Geld leihen.

Renditechance

Erhöht die Europäische Zentralbank die Zinsen, steigt auch der Euribor, und die Floater ziehen nach. Sinken die Zinsen, kann es allerdings genauso schnell wieder bergab gehen. Die meisten Floater richten ihren Zins nicht ausschließlich nach dem Euribor, sondern haben noch einen festen Auf- oder Abschlag, um den sie über oder unter dem Euribor liegen. Die Höhe eines Aufschlags hängt von der Kreditwürdigkeit ab, also von der Fähigkeit des Floater-Herausgebers, seine Zinsen und den Nennbetrag am Ende der Laufzeit zurückzuzahlen. Grundsätzlich gilt: Je schlechter Ratingagenturen wie Moody’s die Zahlungsfähigkeit eines Anleihe-Herausgebers beurteilen, desto höher ist der Zins, den er bieten muss, damit Anleger zugreifen.

Wie Sie ein fast unschlagbares ETF-Portfolio zusammenstellen und managen, zeigt Finanzjournalist und Fairvalue-Herausgeber Markus Neumann in seinem neuen Buch. Darin verdichtet er aktuelle Erkenntnisse der Finanzmarktforschung und eigene exklusive Datenanalysen zu einem konsistenten Ratgeber für Anleger, die ihren Erfolg nicht dem Zufall überlassen wollen. (Gebundenes Buch 215 x 140 x 25 mm, 256 Seiten, ISBN: 978-3-94689659-3). Blick ins Buch

Sicherheit

Das Kursrisiko von Floatern ist deutlich geringer als das von festverzinslichen Anleihen. Deren Kurse sinken, wenn die Marktzinsen steigen. Das ist bei Floatern nicht der Fall, weil sich ihre Zinsen variabel anpassen. Dennoch können ihre Kurse nachgeben, wenn die Kreditwürdigkeit eines Herausgebers herabgestuft wird. Diese Gefahr besteht besonders, wenn nicht ein Staat, sondern ein Unternehmen den Floater herausgibt. Kursverluste machen aber nur diejenigen, die in einer solchen Situation das Papier auch verkaufen. Wer es dagegen bis zum Ende der Laufzeit hält, ist vor Kursverlusten geschützt. Geht allerdings ein Herausgeber pleite, werden dessen Floater wertlos. Wie auch beim Kauf von anderen Anleihen sollten Anleger deshalb immer auf die Kreditwürdigkeit eines Herausgebers achten.

Flexibilität

Viele Floater, die Bundesländer, Landesbanken oder Geschäftsbanken herausgeben, werden kaum gehandelt. Das heißt, nur wenige Besitzer solcher Papiere wollen diese über die Börse verkaufen. Es ist deshalb schwierig, sie zu fairen Preisen zu kaufen und zu verkaufen. Unternehmensfloater werden in der Regel häufiger gehandelt.

Empfehlung

Der Kauf von Floatern lohnt sich nur, wenn sie höhere Zinsen als Tagesgeld oder kurzfristige Festgelder bei vergleichbarer Sicherheit bieten.

© Fairvalue, aktualisiert am 22.12.2018

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Anleihen: Der Offenmarktausschuss der Fed beeinfluss die Rendite von Bonds

Festverzinsliche Wertpapiere

Anleihen – so ticken die Zinsmärkte

Warum fallen die Kurse von Anleihen, wenn die Zinsen steigen? Welche Faktoren beeinflussen die Höhe der Marktzinsen? Und wovon hängen letztlich die Renditen einzelner Zinspapiere ab? Fairvalue erklärt, wie Anleihen funktionieren.

ETF-Vergleich leicht gemacht: Nutzen Sie die erfolgreiche Methode von Fairvalue

Börsengehandelte Indexfonds

ETF-Vergleich – so holen Sie ein paar 1000 Euro mehr raus

Der Renditeunterschied zwischen börsengehandelten Indexfonds (ETF) auf denselben Aktienindex ist zum Teil beträchtlich. Doch wie können Anleger mit einem ETF-Vergleich die Fonds identifizieren, die künftig am besten abschneiden werden? Fairvalue hat verschiedene Indikatoren untersucht und eine einfache Methode ermittelt, die relativ gute Prognosen liefert.

Sind US-Aktien im MSCI World Index zu hoch gewichtet?

Analyse

MSCI World – warum die Kritik an dem Weltaktienindex unbegründet ist

Zu viel USA, zu viel Technologieaktien – manche Vermögensverwalter halten den MSCI World für schlecht diversifiziert. ETF auf den Weltaktienindex seien eine Gefahr für Anleger, meinen sie. Warum diese Kritik ziemlich aus der Luft gegriffen ist, zeigen eine Untersuchung von Fairvalue – und die Börsengeschichte.