Erneuerbare-Energien-Fonds

Geeignet für erfahrene Anleger mit hoher Risikobereitschaft und großem Vermögen.

Erneuerbare Energien – das klingt nach sauberer Umwelt, nach Sonnen-, Wind- und Wasserkraft. Anleger können mit diesen Aktienfonds gezielt in erneuerbare Energien investieren. Nur wenige Erneuerbare-Energien-Fonds erheben den Anspruch, ökologisch, ethisch und sozial korrekt zu investieren. Sie sind zwar „sauberer“ als die meisten klassischen Aktienfonds, da viele zweifelhafte Unternehmen von vornherein nicht infrage kommen. Doch bei kritischer Betrachtung gibt es so manchen Makel.

Hinter den Stichwörtern Klimawandel und saubere Energie kann sich alles Mögliche verbergen. Bis zur Reaktorkatastrophe in Fukushima wurde selbst Atomkraft von manchen Fonds als klimafreundlich eingestuft.

Renditechance

Erneuerbare-Energien-Fonds sind Branchenfonds. Diese können hohe Gewinne abwerfen, wenn das Thema gerade in Mode ist und der Sektor boomt.

Sicherheit

Umgekehrt kann es aber auch steil bergab gehen, wenn die Stimmung umschlägt und die Branche bei Anlegern in Ungnade fällt. Aktien von Unternehmen, die sich mit Solarenergie befassen, verloren beispielsweise 2012 bis zu 92 Prozent an Wert. Doch auch insgesamt kamen Erneuerbare-Energien-Fonds seit 2011 mächtig unter die Räder. Während der Weltaktienindex MSCI World sich in neue Höhen aufschwang, verloren Erneuerbare-Energien-Fonds zum Teil deutlich an Wert. Besonders hart traf es Indexfonds, die spezielle Indizes für die Neue-Energien-Branche abbilden. Manche machten zwischenzeitlich ein Minus von mehr als 50 Prozent.

Der iShares S&P Global Clean Energy, der sich von dem Aktienmarktcrash im Jahr 2008 nicht mehr richtig erholte, verlor innerhalb von fünf Jahren rund 80 Prozent an Wert. Besser schlugen sich aktiv gemanagte Erneuerbare-Energien-Fonds. Sie können Verlustbringer abstoßen und mehr Stabilität in ihre Wertentwicklung bringen, indem sie den Branchenbegriff sehr weit fassen und in große Unternehmen wie General Electric, Siemens, Air Liquide oder Linde investieren.

Flexibilität

Wie alle Aktienfonds können auch Erneuerbare-Energien-Fonds börsentäglich ge- und verkauft werden.

Empfehlung

Erneuerbare-Energien-Fonds sind sehr riskant. Sie sollten – wenn überhaupt – nur einen geringen Teil Ihrer Aktienanlagen ausmachen.

© Fairvalue 30.10.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Anlagestrategie

Fondsvergleich: Die Ersten werden die Letzten sein

Beim Fondsvergleich wählen Anleger meist die aktiv gemanagten Aktienfonds, die in der jüngeren Vergangenheit die höchsten Renditen lieferten. Doch diese vermeintlichen Gewinnerfonds entwickeln sich in der Zukunft oft unterdurchschnittlich. Anleger fahren besser, wenn sie systematisch Verliererfonds auswählen.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger schwer durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie ETF kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des Fonds hinnehmen.

Bei extrem hohem KGV sollte man einen Aktienmarkt auch mal links liegen lassen

Anlagestrategie

KGV – Was die Bewertungskennzahl über Aktien aussagt

In den USA sind Aktien so hoch bewertet wie vor dem Börsencrash im Jahr 1929 – gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das der Ökonom und Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller entwickelte. Viele Anleger fragen sich inzwischen, ob sie besser aussteigen sollten. Doch das ist möglicherweise die falsche Entscheidung.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK