Erneuerbare-Energien-Fonds

Geeignet für erfahrene Anleger mit hoher Risikobereitschaft und großem Vermögen.

Erneuerbare Energien – das klingt nach sauberer Umwelt, nach Sonnen-, Wind- und Wasserkraft. Anleger können mit diesen Aktienfonds gezielt in erneuerbare Energien investieren. Nur wenige Erneuerbare-Energien-Fonds erheben den Anspruch, ökologisch, ethisch und sozial korrekt zu investieren. Sie sind zwar „sauberer“ als die meisten klassischen Aktienfonds, da viele zweifelhafte Unternehmen von vornherein nicht infrage kommen. Doch bei kritischer Betrachtung gibt es so manchen Makel.

Hinter den Stichwörtern Klimawandel und saubere Energie kann sich alles Mögliche verbergen. Bis zur Reaktorkatastrophe in Fukushima wurde selbst Atomkraft von manchen Fonds als klimafreundlich eingestuft.

Renditechance

Erneuerbare-Energien-Fonds sind Branchenfonds. Diese können hohe Gewinne abwerfen, wenn das Thema gerade in Mode ist und der Sektor boomt.

Sicherheit

Umgekehrt kann es aber auch steil bergab gehen, wenn die Stimmung umschlägt und die Branche bei Anlegern in Ungnade fällt. Aktien von Unternehmen, die sich mit Solarenergie befassen, verloren beispielsweise 2012 bis zu 92 Prozent an Wert. Doch auch insgesamt kamen Erneuerbare-Energien-Fonds seit 2011 mächtig unter die Räder. Während der Weltaktienindex MSCI World sich in neue Höhen aufschwang, verloren Erneuerbare-Energien-Fonds zum Teil deutlich an Wert. Besonders hart traf es Indexfonds, die spezielle Indizes für die Neue-Energien-Branche abbilden. Manche machten zwischenzeitlich ein Minus von mehr als 50 Prozent.

Der iShares S&P Global Clean Energy, der sich von dem Aktienmarktcrash im Jahr 2008 nicht mehr richtig erholte, verlor innerhalb von fünf Jahren rund 80 Prozent an Wert. Besser schlugen sich aktiv gemanagte Erneuerbare-Energien-Fonds. Sie können Verlustbringer abstoßen und mehr Stabilität in ihre Wertentwicklung bringen, indem sie den Branchenbegriff sehr weit fassen und in große Unternehmen wie General Electric, Siemens, Air Liquide oder Linde investieren.

Flexibilität

Wie alle Aktienfonds können auch Erneuerbare-Energien-Fonds börsentäglich ge- und verkauft werden.

Empfehlung

Erneuerbare-Energien-Fonds sind sehr riskant. Sie sollten – wenn überhaupt – nur einen geringen Teil Ihrer Aktienanlagen ausmachen.

© Fairvalue, aktualisiert am 06.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Der MSCI World treibt vielen Fondsmanagern Tränen in die Augen

Internationale Aktien

MSCI World – Dieser Index bringt die besten Fondsmanager zum Weinen

Der MSCI World ist der beliebteste Weltaktienindex bei privaten Anlegern. Vielen Fondsmanagern treibt das Börsenbarometer dagegen regelmäßig Tränen in die Augen. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schaffen es langfristig nicht, den Index zu schlagen. Doch was macht den MSCI World so erfolgreich? Ein Blick unter die Motorhaube.

DWS Top Dividende - Wie gut ist Deutschlands populärster Aktienfonds?

Produktcheck

DWS Top Dividende – Was taugt Deutschlands beliebtester Aktienfonds?

Der DWS Top Dividende lockt mit geringen Wertschwankungen und relativ niedrigen zeitweisen Verlusten. Bei der Rendite mussten Anleger seit Anfang 2009 allerdings deutliche Abstriche machen. Fairvalue hat tief ins Glas geguckt und analysiert die Stärken und Schwächen von Deutschlands populärstem Aktienfonds.

Die Asset Allocation bestimmt Rendite und Risiko

Ratgeber

Asset Allocation – So finden Sie Ihre Balance zwischen Rendite und Risiko

Die sogenannte Asset Allocation, die Aufteilung des Vermögens zwischen sicheren und riskanten Anlagen, bestimmt bei passiven Portfolios die künftige Rendite und das Risiko. Die richtige Mischung zu finden, ist besonders für unerfahrene Anleger nicht trivial.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK