- Lesetipp -

ungeeignet - Regenwolke

Sprint-Zertifikate

sind Schuldverschreibungen mit begrenzter Laufzeit, die sich meistens auf einzelne Aktien als Basiswert beziehen. Der Anreiz, den diese Papiere bieten, besteht in einer erhöhten Gewinnchance. Steigt die zugrunde liegende Aktie um 10 Prozent, wirft ein Zertifikat beispielsweise 20 Prozent ab. Damit ähneln Sprint-Zertifikate Hebelprodukten. Ihr Verlustrisiko entspricht aber nur dem der jeweiligen Aktie. Unterschreitet der Aktienkurs einen festgelegten Basispreis bei Fälligkeit, erhalten die Anleger Aktien in einem festgelegten Bezugsverhältnis.

Diesen Vorzügen stehen natürlich entsprechende Nachteile gegenüber: Erstens behält der Herausgeber des Zertifikates die Dividenden, die nicht selten zwischen 3 und 4 Prozent des Aktienkurses betragen. Zudem sind die Gewinnchancen nach oben begrenzt. Deswegen bringen Sprint-Zertifikate gegenüber einer Direktinvestition in Aktien nur dann einen Vorteil, wenn der Basiswert bis zur Fälligkeit lediglich moderat steigt.

Ein weiteres Manko dieser Papiere: Ihre Kursentwicklung ist nur schwer nachvollziehbar. Sie kann zwischenzeitlich deutlich von der des Basiswertes abweichen. Schon deshalb sind Sprint-Zertifikate nur etwas für Experten, die auf die Entwicklung von Aktien spekulieren wollen.

© Fairvalue, aktualisiert am 12.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Nachhaltige Geldanlagen: Nachhaltige ETF investieren auch in Mineralöl- und Tankstellenkonzerne

Verantwortlich investieren

Nachhaltige Geldanlagen – ETF sind keine gute Lösung

Nachhaltige Geldanlagen nach sogenannten ESG-Kriterien sind trendy. Immer mehr entsprechende börsengehandelte Indexfonds (ETF) kommen auf den Markt. Doch die Bewertungskonzepte, nach denen sie Unternehmen aussieben, führen zu fragwürdigen Ergebnissen.

Depot-Vergleich: Der Weg an die Börse führt über ein Aktiendepot

Wertpapiere

Depot-Vergleich: Es kommt nicht nur auf den Preis an

Anleger können viel Geld sparen, wenn sie sich für ein günstiges Wertpapierdepot entscheiden. Unser Depot-Vergleich beleuchtet die Kosten verschiedener Anbieter sowie ihre Stärken und Schwächen. In der Holzklasse sollten Anleger nicht allzu viel Komfort erwarten – und mit technischen Ausfällen rechnen.

Dividendenrendite: Zweistellige Erträge sind auch langfristig selten

Aktien

Dividendenrendite – Der große Bluff

Eine langfristig zweistellige oder gar dreistellige Dividendenrendite versprechen manche Autoren von Börsenbüchern ihren Lesern. Wenn angeblich märchenhafte Gewinne winken, sollten Investoren jedoch auf der Hut sein. Wie Anlegerflüsterer Dividendenaktien schön rechnen und hoffnungslos überzogene Erwartungen wecken.