ungeeignet - Regenwolke

Sprint-Zertifikate

sind Schuldverschreibungen mit begrenzter Laufzeit, die sich meistens auf einzelne Aktien als Basiswert beziehen. Der Anreiz, den diese Papiere bieten, besteht in einer erhöhten Gewinnchance. Steigt die zugrunde liegende Aktie um 10 Prozent, wirft ein Zertifikat beispielsweise 20 Prozent ab. Damit ähneln Sprint-Zertifikate Hebelprodukten. Ihr Verlustrisiko entspricht aber nur dem der jeweiligen Aktie. Unterschreitet der Aktienkurs einen festgelegten Basispreis bei Fälligkeit, erhalten die Anleger Aktien in einem festgelegten Bezugsverhältnis.

Diesen Vorzügen stehen natürlich entsprechende Nachteile gegenüber: Erstens behält der Herausgeber des Zertifikates die Dividenden, die nicht selten zwischen 3 und 4 Prozent des Aktienkurses betragen. Zudem sind die Gewinnchancen nach oben begrenzt. Deswegen bringen Sprint-Zertifikate gegenüber einer Direktinvestition in Aktien nur dann einen Vorteil, wenn der Basiswert bis zur Fälligkeit lediglich moderat steigt.

Ein weiteres Manko dieser Papiere: Ihre Kursentwicklung ist nur schwer nachvollziehbar. Sie kann zwischenzeitlich deutlich von der des Basiswertes abweichen. Schon deshalb sind Sprint-Zertifikate nur etwas für Experten, die auf die Entwicklung von Aktien spekulieren wollen.

© Fairvalue, aktualisiert am 12.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Stock Picking: Die Rosinen aus dem Kuchen zu fischen, ist eine hohe Kunst

Aktien

Stock Picking: Die Rosinen im Kuchen sind rar

Viele Aktienanleger sind mit der durchschnittlichen Marktrendite nicht zufrieden. Mit der gezielten Auswahl einzelner Aktien versuchen sie, höhere Gewinne zu erzielen. Stock Picking nennt sich das im Fachjargon. Doch wie hoch sind die Chancen, mit dieser Strategie erfolgreich zu sein?

Buy and Hold - Nichtstun lautet das Erfolgsrezept

Anlagestrategie

Buy and Hold – Warum Nichtstun an der Börse so erfolgreich ist

Buy and Hold ist eine Strategie, bei der Anleger Kurseinbrüche einfach aussitzen. Dieses Anlagekonzept ist nur mit einer ordentlichen Portion Glück zu schlagen. Wer aber auf halber Strecke die Nerven verliert, hat in der Regel das Nachsehen.

Rebalancing von ETF-Portfolios: Der Nutzen ist zweifelhaft

Anlagestrategie

Wenn das ETF-Portfolio Kopf steht: Was bringt Rebalancing?

Rebalancing wird vielfach als Wundermittel gepriesen: Wer durch regelmäßiges Umschichten des ETF-Portfolios den Aktienanteil weitgehend konstant halte, könne das Risiko kontrollieren und die Rendite erhöhen, heißt es. Eine differenzierte Analyse zeigt jedoch, dass ein „Rendite-Bonus“ unwahrscheinlich und die versprochene Risikosteuerung Augenwischerei ist.

Dossier

In sechs Schritten zum Portfolio

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

Sie haben Geld, aber keine Ahnung von Geldanlage? Kein Problem. Es ist gar nicht so schwer, sich ein solides Wertpapier-Portfolio zusammenzustellen, das eine anständige Rendite liefert und gleichzeitig nicht zu riskant ist. In unserem Dossier Börse für Anfänger erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um erfolgreich zu investieren.

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

PRODUKTCHECK