- Lesetipp -

geeignet - Sonne

Fondsentnahmeplan

Geeignet für risikobereite und bereits gut abgesicherte Senioren, die eine zusätzliche monatliche Rente möchten.

Ein Fondsentnahmeplan funktioniert wie ein Bankauszahlplan. Der Unterschied besteht darin, dass der Geldbetrag, den Anleger zu Beginn einzahlen, nicht als festverzinstes Bankguthaben angelegt wird. Stattdessen fließt das Kapital in Fonds, zum Beispiel in einen Mix aus Aktienfonds und Rentenfonds. In regelmäßigen Abständen können Sie einen Betrag entnehmen. Sie können wählen, ob Sie nur die erwirtschaftete Rendite entnehmen oder auch das eingezahlte Kapital nach und nach aufzehren.

Die Konditionen, zu denen Banken Fondsentnahmepläne anbieten, sind recht unterschiedlich. Wenn Sie nur Fonds der hauseigenen Gesellschaft wählen können, sollten Sie sich nach einem anderen Angebot umschauen oder sich Ihren eigenen Entnahmeplan zusammenstellen.

Renditechance

Mit einem Fondsentnahmeplan sind die Renditechancen deutlich höher als mit einem Bankauszahlplan. Bei gleichmäßig 6 Prozent Wertentwicklung im Jahr wäre theoretisch mit einer Einmalzahlung von 60.000 Euro eine ewige Rente von 292 Euro monatlich drin – und das angelegte Kapital wäre immer noch da. Das gesamte Geld kann aber genauso gut nach zehn Jahren weg sein, wenn es an den Börsen schlecht läuft. Manche Entnahmepläne passen sich flexibel der Börsenentwicklung an: Bei hohen Kursgewinnen wird mehr und während Verlustphasen weniger entnommen.

Sicherheit

Wer in Aktienfonds investiert, muss mit Kursschwankungen und im schlimmsten Fall sogar mit Verlusten leben. Von der Stiftung Warentest entwickelte und optimierte Entnahmepläne haben aber in der Vergangenheit kaum Verluste gebracht. Selbst im schlechtesten Zehnjahreszeitraum zwischen 1970 und 2010 hätte ein Anleger nur mit einem von vier untersuchten Entnahmeplänen ein bisschen von seinem Anfangskapital verloren. Mit den anderen Entnahmestrategien holte er sogar in dieser Zeit deutlich mehr heraus, als er investiert hatte.

Flexibilität

Von Banken angebotene Fondsentnahmepläne sind in der Regel relativ flexibel. Sie können die Höhe der Auszahlungen anpassen. Auch können Sie sich Ihr Kapital bei Bedarf vollständig auszahlen lassen.

Empfehlung

Bei einem Fondsauszahlplan sollte die Anlagedauer wenigstens zehn Jahre betragen. Die volle Kontrolle und die niedrigsten Kosten haben Sie, wenn Sie sich Ihren eigenen Entnahmeplan basteln.

© Fairvalue, aktualisiert am 06.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Entnahmeplan mit ETF - Nur Simulationen führen zu validen Ergebnissen

Zusatzrente

Entnahmeplan mit ETF – Strategien für den Ruhestand

Ruhestandsplanung? Klingt langweilig und spießig. Nichts womit man sich im Alter von 40 oder 50 Jahren beschäftigen möchte. Doch je früher Sie sich einen Überblick verschaffen, desto besser können Sie ihre finanzielle Situation im Alter steuern. Wir zeigen in Simulationen, was mit einem Entnahmeplan aus börsengehandelten Indexfonds (ETF) möglich ist.

Helmut Kohl inspiziert die Goldreserven der Bundesbank

Edelmetalle

Brauchen wir noch Gold, Schatz?

Gold eignet sich ausgezeichnet zur Diversifikation von Portfolios und brachte in der Vergangenheit eine akzeptable Rendite. Andere vorteilhafte Eigenschaften, die dem Edelmetall regelmäßig nachgesagt werden, sind mehr Dichtung als Wahrheit, zeigen Datenanalysen. Das gilt etwa für den vermeintlichen Schutz vor Inflation.

Anleihen-ETF: Wie Sie den passenden Rentenfonds finden

Festverzinsliche Wertpapiere

Anleihen-ETF – Wie Sie den passenden Rentenfonds finden

Die Aktienmärkte stehen im Fokus der meisten Anleger. Über Anleihen wissen sie wenig. Dabei sollten auch festverzinsliche Wertpapiere eine wichtige Rolle in Portfolios spielen. Die Unterschiede zwischen einzelnen Anleihen-ETF sind allerdings groß. Ein Wegweiser durch den Bonds-Dschungel.