- Anzeige -

geeignet - Sonne

Fondsentnahmeplan

Geeignet für risikobereite und bereits gut abgesicherte Senioren, die eine zusätzliche monatliche Rente möchten.

Ein Fondsentnahmeplan funktioniert wie ein Bankauszahlplan. Der Unterschied besteht darin, dass der Geldbetrag, den Anleger zu Beginn einzahlen, nicht als festverzinstes Bankguthaben angelegt wird. Stattdessen fließt das Kapital in Fonds, zum Beispiel in einen Mix aus Aktienfonds und Rentenfonds. In regelmäßigen Abständen können Sie einen Betrag entnehmen. Sie können wählen, ob Sie nur die erwirtschaftete Rendite entnehmen oder auch das eingezahlte Kapital nach und nach aufzehren.

Die Konditionen, zu denen Banken Fondsentnahmepläne anbieten, sind recht unterschiedlich. Wenn Sie nur Fonds der hauseigenen Gesellschaft wählen können, sollten Sie sich nach einem anderen Angebot umschauen oder sich Ihren eigenen Entnahmeplan zusammenstellen.

Renditechance

Mit einem Fondsentnahmeplan sind die Renditechancen deutlich höher als mit einem Bankauszahlplan. Bei gleichmäßig 6 Prozent Wertentwicklung im Jahr wäre theoretisch mit einer Einmalzahlung von 60.000 Euro eine ewige Rente von 292 Euro monatlich drin – und das angelegte Kapital wäre immer noch da. Das gesamte Geld kann aber genauso gut nach zehn Jahren weg sein, wenn es an den Börsen schlecht läuft. Manche Entnahmepläne passen sich flexibel der Börsenentwicklung an: Bei hohen Kursgewinnen wird mehr und während Verlustphasen weniger entnommen.

Sicherheit

Wer in Aktienfonds investiert, muss mit Kursschwankungen und im schlimmsten Fall sogar mit Verlusten leben. Von der Stiftung Warentest entwickelte und optimierte Entnahmepläne haben aber in der Vergangenheit kaum Verluste gebracht. Selbst im schlechtesten Zehnjahreszeitraum zwischen 1970 und 2010 hätte ein Anleger nur mit einem von vier untersuchten Entnahmeplänen ein bisschen von seinem Anfangskapital verloren. Mit den anderen Entnahmestrategien holte er sogar in dieser Zeit deutlich mehr heraus, als er investiert hatte.

Flexibilität

Von Banken angebotene Fondsentnahmepläne sind in der Regel relativ flexibel. Sie können die Höhe der Auszahlungen anpassen. Auch können Sie sich Ihr Kapital bei Bedarf vollständig auszahlen lassen.

Empfehlung

Bei einem Fondsauszahlplan sollte die Anlagedauer wenigstens zehn Jahre betragen. Die volle Kontrolle und die niedrigsten Kosten haben Sie, wenn Sie sich Ihren eigenen Entnahmeplan basteln.

© Fairvalue, aktualisiert am 06.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Aktienprognose: Vom Shiller-KGV lässt sich auf die Renditen der nächsten zehn Jahre schließen

Aktien

Welche Renditen Anleger langfristig erwarten können

Aktienprognosen für zwölf Monate haben so gut wie keine Aussagekraft. Doch aus dem Shiller-KGV und dem Kurs-Buchwert-Verhältnis lassen sich langfristige Renditeerwartungen ableiten. Danach werden die Aktienerträge in den USA sinken. Europa und die Emerging Markets bieten deutlich mehr Potential.

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, meist schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.