geeignet - Sonne

AS-Fonds

Geeignet für Anleger, die langfristig anlegen und sich nicht selbst regelmäßig um die Zusammensetzung ihres Fondsdepots kümmern wollen.

AS-Fonds sind Mischfonds, die innerhalb eines gesetzlich festgelegten Rahmens in Aktien, Immobilien, Anleihen und Geldmarktpapiere (siehe auch Geldmarktfonds) investieren. AS steht für Altersvorsorge-Sondervermögen.

Die Idee zu diesen Fonds stammt aus dem Jahr 1998. Sie sollten nach den Vorstellungen ihrer Erfinder die private Vorsorge fördern. Es war geplant, die AS-Fonds mit einer Steuervergünstigung – ähnlich der für Lebensversicherungen – auszustatten. Doch daraus wurde nichts. Gültig sind aber nach wie vor die strengen Anlageregeln der AS-Fonds. Sie dienen der Risikobegrenzung. Schließlich waren die Fonds einmal zur Altersvorsorge gedacht.

Bis heute dürfen Manager von AS-Fonds nicht mehr als drei Viertel des Fondsvermögens in Aktien investieren, aber auch nicht weniger als 21 Prozent. Immobilien oder offene Immobilienfonds dürfen im Fonds maximal 30 Prozent ausmachen, Bankguthaben und Geldmarktpapiere höchstens 49 Prozent. Trotz dieser Vorgaben bleibt den Fondsmanagern noch viel Spielraum. Manche legen vorsichtig an und kaufen vor allem sichere Anleihen. Andere verfolgen chancenreichere Strategien und legen den Schwerpunkt auf riskantere Aktien.

Renditechance

Welche Erträge Anleger erwarten können, hängt von der Fondsstrategie ab. Je höher der Aktienanteil, desto größer die Gewinnchancen und Risiken.

Sicherheit

Das Kapital der Anleger ist vor Pleiten der Fondsgesellschaft geschützt (siehe Fonds), nicht aber vor Kursschwankungen. Diese sind in der Regel umso stärker, je höher der Aktienanteil im Fonds ist.

Flexibilität

AS-Fonds können werktäglich ge- und verkauft werden, sind aber eher für die langfristige Anlage geeignet.

Empfehlung

Bevor Sie einen AS-Fonds kaufen, sollten Sie sich die Anlagestrategie genau erläutern lassen. Vorsichtige Anleger wählen einen defensiven Fonds mit geringem Aktienanteil. Allerdings ist es in der Regel erfolgversprechender, selbstständig ein eigenes Portfolio aus börsengehandelten Indexfonds (ETF) und Festgeld zusammenzustellen.

© Fairvalue, aktualisiert am 08.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Einen Börsencrash überstehen Anleger am besten mit einem gut diversifizierten Portfolio

Anlagestrategie

Stell dir vor, es ist Börsencrash – und keiner geht hin

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Aus Angst vor Verlusten, treffen sie meist falsche Entscheidungen, wenn die Aktienkurse fallen und verlieren so viel Geld. Doch wie lässt sich ein Anlageportfolio souverän durch Krisen manövrieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Crashtest: Sichere Aktien für unsichere Zeiten

Analyse

Der ultimative Crashtest: Sichere Aktien für unsichere Zeiten

Gibt es vergleichsweise sichere Aktien? Fairvalue hat den Crashtest gemacht und die Kursentwicklung von elf Aktiensektoren während vier Börsenabstürzen untersucht. Die Ergebnisse widerlegen manche Empfehlung von Banken – und bestätigen eine alte Börsianer-Weisheit: „Gegessen wird immer“.

Robo-Advisor sind auch nur Menschen

Digitale Vermögensverwaltung

Robo-Advisor sind auch nur Menschen

Neue digitale Vermögensverwaltungen, sogenannte Robo-Advisor, bieten im Internet standardisierte Anlageportfolios an. Der Verzicht auf menschliche Berater soll Kosten senken. Dennoch haben die Angebote ihren Preis. Sie eignen sich für Anleger, die sich nicht selbst mit dem Thema Geldanlage beschäftigen wollen.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK