geeignet - Sonne

Inflationsindexierte Anleihen

Geeignet für Anleger, die sich vor einem plötzlichen Anstieg der Inflation schützen wollen.

Wer Inflationsschübe fürchtet und von ihnen nicht überrascht werden will, kann sich mit inflationsindexierten Anleihen absichern. Zins und Rückzahlung sind an die Inflationsrate gekoppelt. Der reale Wert des angelegten Geldes – die Kaufkraft – bleibt erhalten, egal wie stark die Preise steigen. Das gilt allerdings nur, solange die Rendite zum Kaufzeitpunkt einer inflationsindexierten Anleihe positiv ist.

Ein Beispiel zeigt, wie etwa inflationsindexierte Bundesanleihen funktionieren: Ein Anleger, der 10.000 Euro investiert, bekommt bei Fälligkeit nach einem Jahr nicht wie üblich seine 10.000 Euro zurück, sondern zusätzlich einen Inflationsausgleich. Bei 5 Prozent Inflation erhält er 10 500 Euro. Auch die vereinbarten Zinsen sind geschützt. Aus 1 Prozent Zinsen – das wären 100 Euro für die 10.000 Euro – werden 105 Euro.

Wegen des Inflationsausgleichs ist die feste Verzinsung von indexierten Bundesanleihen deutlich niedriger als die von klassischen Bundeswertpapieren. Als Referenzindex für den Inflationsausgleich dient der harmonisierte Verbraucherpreisindex „HVPI ohne Tabak in der Eurozone“. Der Bund zahlt den Inflationsausgleich einer indexierten Anleihe erst am Ende der Laufzeit. Die Ausgleichszahlungen werden quasi über die Zeit angesammelt. Sie sind zusammen mit den Stückzinsen im sogenannten Abrechnungspreis enthalten.

Auch die USA geben inflationsindexierte Anleihen heraus. Sie nennen sich Treasury Inflation Protected Securities, kurz TIPS.

Renditechance

Mit inflationsindexierten Anleihen wird man nicht reich, schon gar nicht, wenn das allgemeine Zinsniveau gerade niedrig ist. Falls die Inflation stärker ansteigt, als an den Anleihemärkten erwartet worden ist, schneidet man mit inflationsindexierten Anleihen besser ab als mit klassischen Anleihen. Bleibt die Teuerung dagegen hinter den Erwartungen zurück, ist es umgekehrt.

Sicherheit

Wie riskant eine Anleihe ist, hängt von der Kreditwürdigkeit des Herausgebers ab. Inflationsindexierte Bundesanleihen sind Bundeswertpapiere. Diese zählen weltweit zu den sichersten Anleihen.

Flexibilität

Inflationsindexierte Bundesanleihen können während der Handelszeiten an Börsen ge- und verkauft werden.

Empfehlung

Wer eine inflationsgeschützte Anleihe kauft, weiß sicher, welche Rendite er nach Abzug der Inflation jährlich erzielt (reale Rendite), sofern er sie bis zum Ende der Laufzeit hält. Das ist besonders dann beruhigend, wenn Anleger große Inflationsängste plagen. Die reale Rendite wird täglich von der Deutschen Finanzagentur berechnet.

Bei normalen Anleihen ist die reale Rendite dagegen unsicher. Sie hängt davon ab, wie hoch die Geldentwertung in der Zukunft ausfallen wird. Bei negativen realen Renditen ist auch mit indexierten Bundesanleihen kein vollständiger Erhalt der Kaufkraft möglich – und ein Vermögenszuwachs ist schon gar nicht zu erzielen. Sie sind eine Wette auf eine ansteigende Inflationsrate.

© Fairvalue, aktualisiert am 04.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

ETF-Empfehlungen: Die besten börsengehandelten Indexfonds

Geldanlage

ETF-Empfehlungen: Die besten Indexfonds für sieben Anlageklassen

Grau ist alle Theorie. Doch jetzt wird es konkret: Fairvalue hat ETF-Empfehlungen für sieben wichtige Anlageklassen zusammengestellt. Aus diesen börsengehandelten Indexfonds können Sie sich bei Ihrer Onlinebank ein erfolgversprechendes Portfolio zusammenstellen – mit ein paar Klicks.

Dieser Mann ist glücklich mit seinem ETF-Portfolio

Ratgeber

Wie Sie ein fast unschlagbares ETF-Portfolio zusammenstellen

Das optimale ETF-Portfolio existiert nur in der Theorie – leider. Doch mit einer einfachen Diversifikationsregel lassen sich Portfolios konstruieren, die dem unerreichbaren Ideal recht nahe kommen. Fairvalue hat acht Depotmischungen durchgerechnet, an denen Sie sich bei der Zusammenstellung Ihres persönlichen ETF-Portfolios orientieren können.

ETF-Portfolio Monte-Carlo-Simulation

Geldanlage

Monte-Carlo-Simulation – So viel Rendite bringt ein gutes ETF-Portfolio

Ein diversifiziertes Portfolio aus börsengehandelten Indexfonds (ETF), das Anleger die kommenden 20 Jahre lang halten, bringt mit einer Wahrscheinlichkeit von 84 Prozent eine durchschnittliche Rendite von mindestens 5 Prozent pro Jahr. Das ist eines der Ergebnisse einer Monte-Carlo-Simulation. Sie zeigt auch, wie hoch die Verlustrisiken sind.

Die Asset Allocation bestimmt Rendite und Risiko

Ratgeber

Asset Allocation – So finden Sie Ihre Balance zwischen Rendite und Risiko

Die sogenannte Asset Allocation, die Aufteilung des Vermögens zwischen sicheren und riskanten Anlagen, bestimmt bei passiven Portfolios die künftige Rendite und das Risiko. Die richtige Mischung zu finden, ist besonders für unerfahrene Anleger nicht trivial.

Ratgeber

Diversifikation – Die unterschätzte Kraft der raffinierten Mischung

Eine gute Diversifikation ist eine der wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Portfoliostrategie. Das ist ein alter Hut. Doch Privatanleger handeln meistens nicht danach, wie Studien zeigen. Die Folgen sind unnötig hohe Risiken im Portfolio und meist geringere Renditen.

Der MSCI World treibt vielen Fondsmanagern Tränen in die Augen

Internationale Aktien

MSCI World – Dieser Index bringt die besten Fondsmanager zum Weinen

Der MSCI World ist der beliebteste Weltaktienindex bei privaten Anlegern. Vielen Fondsmanagern treibt das Börsenbarometer dagegen regelmäßig Tränen in die Augen. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schaffen es langfristig nicht, den Index zu schlagen. Doch was macht den MSCI World so erfolgreich? Ein Blick unter die Motorhaube.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK