ungeeignet - Regenwolke

Alpha-Zertifikate

Folgt man Werbeprospekten von Zertifikate-Anbietern, dann sind Alpha-Zertifikate quasi eine Lizenz zum Gelddrucken. Diese Zertifikate, so versprechen die Anbieter, seien „marktneutral“. Das bedeutet, sie können eine positive Rendite abwerfen, unabhängig davon, ob die Börsenkurse gerade steigen oder fallen. Das ist ebenso märchenhaft, wie es klingt. Theoretisch ist es natürlich möglich, mit einer marktneutralen Strategie in jedem Börsenumfeld Gewinne zu machen. In der Praxis setzt das aber voraus, dass diese Strategien immer aufgehen müssen. Gäbe es solche Strategien, hätte der Entdecker so etwas wie den Zauberkochtopf in dem Märchen „Der süße Brei“ entdeckt, der wann immer man möchte Hirsebrei zubereitet.

Doch keine Anlagestrategie funktioniert immer und verlässlich. Wer ein Alpha-Zertifikat kauft, setzt darauf, dass sich ein Basiswert, zum Beispiel ein Aktienindex, besser entwickelt als ein Vergleichsindex. Beliebte Basiswerte sind sogenannte Dividendenindizes, die die Aktien mit den höchsten Dividendenrenditen aus einem Marktindex versammeln. Entwickelt sich der Dividendenindex besser als der Marktindex, bekommt der Anleger die Differenz als Gewinn, egal ob die Börsen steigen oder fallen.

Das Problem: Im wahren Leben schneiden Dividendenindizes (und andere Basiswerte) keineswegs immer besser ab als der jeweilige Vergleichsindex. Besonders dreist: Die insolvente Investmentbank Lehman Brothers brachte sogar Alpha-Zertifikate auf den Markt, bei denen Verluste gewissermaßen garantiert waren. Der Basiswert hatte von vornherein kaum eine Chance gegen den Vergleichsindex. Wer solche Papiere kaufte und nicht über die ungleichen Eigenschaften von Basiswert und Vergleichsindex von seinem Bankberater aufgeklärt wurde, hat nach Ansicht von Rechtsanwälten gute Chancen auf Schadenersatz.

© Fairvalue, aktualisiert am 09.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio

Anlagestrategie

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio: Geringe Schwankungen, hohe Rendite

Das Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio ist eine passive Strategie aus sieben riskanten Anlageklassen. Ziel ist eine aktienähnliche Rendite bei einem deutlich geringeren Risiko. Im ersten Anlagejahr haben sich diese Erwartungen erfüllt.