geeignet - Sonne

Rohstofffonds

Geeignet für erfahrene Anleger, die auch hohe Verluste verkraften können.

Es gibt zwei Varianten von Rohstofffonds mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften: Die einen spekulieren über börsengehandelte Terminkontrakte (siehe Futures) direkt auf Veränderungen von Rohstoffpreisen. Die anderen kaufen Aktien von Unternehmen, die Rohstoffe fördern oder produzieren.

Aktien-Rohstofffonds partizipieren nicht unmittelbar an der Preisentwicklung von Rohstoffen. Mit ihnen verbindet sich vielmehr die Hoffnung, dass die Gewinne der Rohstoffproduzenten steigen, wenn Rohstoffe teurer werden, und dass sich das in höheren Aktienkursen niederschlägt.

Das muss allerdings nicht der Fall sein. Rohstoffpreise können auch steigen und die Aktienkurse von Förderunternehmen gleichzeitig fallen oder stagnieren. Es gibt keinen festen Zusammenhang zwischen den Preisen von Rohstoffen und der Aktienkursentwicklung von Rohstoffunternehmen.

Renditechance

Mit Rohstofffonds sind hohe Gewinne, aber auch hohe Verluste möglich. Manche Fonds, die Indizes auf Rohstoffe abbilden, warfen beispielsweise zwischen 2004 und 2007 hohe Erträge ab. Während der Finanzkrise gaben die Rohstoffpreise aber stark nach. Fonds auf Aktienbasis verloren zum Teil mehr zwei Drittel ihres Wertes.

Sicherheit

Egal für welche Fondsvariante Sie sich entscheiden: Beide sind riskant und sollten nur in kleinen Mengen großen Depots beigemischt werden. Juristisch betrachtet sind Rohstofffonds Sondervermögen (siehe Fonds). Das bedeutet, das Geld der Anleger ist bei einer Pleite der Fondsgesellschaft geschützt. Anders ist dies bei ETC auf Rohstoffe.

Flexibilität

Rohstofffonds können jederzeit ge- und verkauft werden (siehe Aktienfonds und börsengehandelte Indexfonds (ETF).

Empfehlung

Zur Risikostreuung sind Fonds, die auf Rohstoffpreise setzen, besser geeignet als Fonds auf Aktienbasis. Denn Letztere bergen dasselbe Marktrisiko wie alle anderen Aktienfonds. Direkt investierende Rohstofffonds sollten Sie aber nur kaufen, wenn Sie sich ausreichend mit den Grundlagen des Terminhandels beschäftigt haben (siehe Rohstoffe).

© Fairvalue, aktualisiert am 08.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Einen Börsencrash überstehen Anleger am besten mit einem gut diversifizierten Portfolio

Anlagestrategie

Stell dir vor, es ist Börsencrash – und keiner geht hin

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Aus Angst vor Verlusten, treffen sie meist falsche Entscheidungen, wenn die Aktienkurse fallen und verlieren so viel Geld. Doch wie lässt sich ein Anlageportfolio souverän durch Krisen manövrieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Crashtest: Sichere Aktien für unsichere Zeiten

Analyse

Der ultimative Crashtest: Sichere Aktien für unsichere Zeiten

Gibt es vergleichsweise sichere Aktien? Fairvalue hat den Crashtest gemacht und die Kursentwicklung von elf Aktiensektoren während vier Börsenabstürzen untersucht. Die Ergebnisse widerlegen manche Empfehlung von Banken – und bestätigen eine alte Börsianer-Weisheit: „Gegessen wird immer“.

Robo-Advisor sind auch nur Menschen

Digitale Vermögensverwaltung

Robo-Advisor sind auch nur Menschen

Neue digitale Vermögensverwaltungen, sogenannte Robo-Advisor, bieten im Internet standardisierte Anlageportfolios an. Der Verzicht auf menschliche Berater soll Kosten senken. Dennoch haben die Angebote ihren Preis. Sie eignen sich für Anleger, die sich nicht selbst mit dem Thema Geldanlage beschäftigen wollen.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK