geeignet - Sonne

Entnahmeplan

auch Auszahlplan genannt

Wer ein Vermögen aufgebaut, eine größere Erbschaft gemacht hat oder am Ende seines Berufslebens eine Kapitallebensversicherung ausgezahlt bekommt, steht vor der Frage, wie sich dieses Geld am besten verwerten lässt. Sparen und anlegen ist schließlich kein Selbstzweck. Irgendwann kommt in der Regel auch eine Auszahlphase. Natürlich bietet die Finanzindustrie auch dafür fertige Produkte an. Der Obergriff dafür ist Auszahlplan oder Entnahmeplan. Im Wesentlichen gibt es drei Kategorien: Die sogenannte Sofortrente, den Bankauszahlplan und den Fondsentnahmeplan.

Das Grundprinzip ist bei jedem Auszahlplan gleich: Sie zahlen eine größere Summe ein und erhalten daraus regelmäßig Geldzahlungen. Bei der Sofortrente bis ans Lebensende und bei Auszahlplänen bis das Kapital verbraucht. Auch Varianten mit Kapitalerhalt sind möglich. In diesen Fällen werden nur die Erträge ausbezahlt, die sich mit der eingezahlten Summe erwirtschaften lassen.

Entnahmeplan ist nicht gleich Entnahmeplan. Zwischen den drei verschiedenen Produkten, gibt es große Unterschiede. Fondsentnahmepläne sind mit Risiken behaftet, Sofortrenten und Bankauszahlpläne sind derzeit schlecht verzinst, aber dafür sicher. Welches letztlich der richtige Auszahlplan ist, hängt von den persönlichen Lebensumständen ab. Ein Bankauszahlplan ist allerdings wegen der niedrigen Zinsen derzeit gar nicht zu empfehlen.

Wie Sie ein fast unschlagbares ETF-Portfolio zusammenstellen und managen, zeigt Finanzjournalist und Fairvalue-Herausgeber Markus Neumann in seinem neuen Buch. Darin verdichtet er aktuelle Erkenntnisse der Finanzmarktforschung und eigene exklusive Datenanalysen zu einem konsistenten Ratgeber für Anleger, die ihren Erfolg nicht dem Zufall überlassen wollen. (Gebundenes Buch 215 x 140 x 25 mm, 256 Seiten, ISBN: 978-3-94689659-3). Blick ins Buch

© Fairvalue, aktualisiert am 08.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Rohstoff-ETF: Nicht alle Fonds sind gut

Geldanlage

Rohstoff-ETF – lohnen sich optimierte Indexstrategien?

Rund 30 Rohstoff-ETF werden an deutschen Börsen gehandelt. Manche bilden klassische Indizes ab, andere setzen auf optimierte Strategien, die höhere Renditen liefern sollen. Welche Fonds sich als langfristiger Portfoliobaustein eignen, analysiert Fairvalue.

US-Dollar - Deutsche Anleger stecken in einem Dilemma

Wechselkurse

Das Dollar-Dilemma

Der US-Dollar ist so teuer wie zuletzt vor 20 Jahren. Viele Anleger fürchten eine Trendwende und fragen sich, wie sie die üppigen Kursgewinne der vergangenen Jahre konservieren können. Oder gilt für Wechselkurse „der Herr hat`s gegeben, der Herr hat`s genommen“? Eine Bestandsaufnahme.

Gold gehört nach Ansicht von Gerd Kommer eher nicht ins Portfolio

Analyse

Kommers Goldpornografie

Der Buchautor und Vermögensverwalter Gerd Kommer zählt zu den populärsten Geldanlageexperten in Deutschland. Doch seine Analysemethoden sind bisweilen fragwürdig. Mit dubiosen Behauptungen und willkürlich ausgewählten Daten redet der gefragte Fachmann die Anlageklasse Gold schlecht.