ungeeignet - Regenwolke

Mittelstandsanleihen

Seit die Marktzinsen in Deutschland auf historische Tiefstände gefallen sind, erfreut sich ein junges Segment von Anleihen bei Privatanlegern wachsender Beliebtheit: sogenannte Mittelstandsanleihen, die an den Börsen in Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg angeboten werden. Dabei handelt es sich um Papiere von mittelständischen Unternehmen, die mit einer Stückelung von 1.000 Euro auf Kleinanleger zugeschnitten sind und häufig mit hohen Zinsen locken.

Das durchschnittliche Emissionsvolumen von Mittelstandsanleihen liegt nur bei rund 50 Millionen Euro. Zum Vergleich: Große Konzerne wie die Deutsche Telekom geben Anleihen in Milliardenhöhe heraus. Unter den Herausgebern befinden sich bekannte Marken wie der Bierbrauer Carlsberg, die Fluggesellschaft Air Berlin und der Fußballverein Schalke 04.

Doch Anleger sollten sich von prominenten Namen nicht blenden lassen. Das Pleiterisiko im Mittelstandssegment ist auch unter Markenherstellern erheblich. Viele Unternehmen sind hoch verschuldet und manche sogar Sanierungsfälle. Einige Unternehmen aus dem Bereich alternative Energien konnten bereits ihre Anleihen nicht mehr bedienen. Auch bekannte Modemarken, darunter der ehemalige Ausstatter der deutschen Fußballnationalmannschaft, Strenesse, machten pleite.

Die Mittelstandsmärkte sind nicht so streng reglementiert wie die für Großunternehmen. Marktbeobachter monieren eine mangelnde Transparenz, weil einige Unternehmen nicht ausreichend über ihre Ertragslage berichten. Auch die guten Noten für ihre Kreditwürdigkeit (Ratings), mit denen sich manche Firmen schmücken, sind in der Finanzbranche umstritten. Sie gelten als weniger aussagekräftig, weil sie nicht von den drei international führenden Ratingagenturen, sondern von preisgünstigeren regionalen Nischenanbietern vergeben werden. Deren Urteile kritisieren manche als zu kulant.

Mittelstandsanleihen sind hochriskant. Ein Verkauf dieser Anleihen über die Börse ist meist schwierig und teuer. Wer nichtspekulieren will, lässt dieses Segment links liegen.

© Fairvalue, aktualisiert am 22.12.2018

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Depot-Vergleich: Der Weg an die Börse führt über ein Aktiendepot

Wertpapiere

Depot-Vergleich: Es kommt nicht nur auf den Preis an

Anleger können viel Geld sparen, wenn sie sich für ein günstiges Wertpapierdepot entscheiden. Unser Depot-Vergleich beleuchtet die Kosten verschiedener Anbieter sowie ihre Stärken und Schwächen. Es ist offenbar ein bisschen wie beim Fliegen: In der Holzklasse sollten Anleger nicht allzu viel Komfort erwarten.

Buy and Hold - Nichtstun lautet das Erfolgsrezept

Anlagestrategie

Buy and Hold – Warum Nichtstun an der Börse so erfolgreich ist

Buy and Hold ist eine Strategie, bei der Anleger Kurseinbrüche einfach aussitzen. Dieses Anlagekonzept ist nur mit einer ordentlichen Portion Glück zu schlagen. Wer aber auf halber Strecke die Nerven verliert, hat in der Regel das Nachsehen.

Eine Trendfolgestrategie mit dem gleitenden Durchschnitt ist nicht immer erfolgreich

Market Timing

Trendfolgestrategie mit ETF: Ohne Crash, weniger Cash

Verfechter von Market-Timing-Strategien versprechen Aktienanlegern den Himmel auf Erden: Hohe Gewinne bei minimalem Risiko. Fairvalue hat die beliebteste Trendfolgestrategie mit börsengehandelten Indexfonds (ETF) getestet. Die Ergebnisse zeigen, was Anleger wirklich von diesem Konzept erwarten können.

Dossier

In sechs Schritten zum Portfolio

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

Sie haben Geld, aber keine Ahnung von Geldanlage? Kein Problem. Es ist gar nicht so schwer, sich ein solides Wertpapier-Portfolio zusammenzustellen, das eine anständige Rendite liefert und gleichzeitig nicht zu riskant ist. In unserem Dossier Börse für Anfänger erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um erfolgreich zu investieren.

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

PRODUKTCHECK