- Anzeige -

geeignet - Sonne

Länderfonds

Geeignet für erfahrene Anleger als Portfolio-Beimischung.

Länderfonds investieren nur in einem einzigen Land. Meistens handelt es sich um Aktienfonds. Die Werbeabteilungen von Banken und Fondsgesellschaften lieben Länderfonds. Um sie lässt sich häufig eine schöne Investmentgeschichte stricken, die sich mit vielen bunten Bildern illustrieren lässt. Die Argumente, mit denen für neue Länderfonds geworben wird, sind fast immer dieselben: aufstrebendes Land mit junger Bevölkerung, hohe Wachstumserwartungen, hoher Nachholbedarf in Sachen Konsum und Investitionsgüter, junger Kapitalmarkt, in dem noch nicht so viele Investoren unterwegs sind, weswegen jetzt noch günstig Unternehmensanteile eingekauft werden könnten.

Selbst wenn diese Argumente in einzelnen Fällen stichhaltig sind, sind sie keineswegs eine Garantie für Aktienkursgewinne. In den vergangenen Jahren waren beispielsweise Fonds, die ausschließlich in Schwellenländer wie China, Brasilien und Thailand investieren, in Mode.

Renditechance

Wegen ihrer fokussierten Anlagestrategie können Länderfonds überdurchschnittliche Renditen abwerfen, wenn der jeweilige Aktienmarkt gerade boomt.

Sicherheit

Auf der anderen Seite sind wegen der geringen Risikostreuung auch sehr hohe Verluste möglich. Vor allem Länderfonds, die sich auf Schwellenländer konzentrieren, sind riskant. Hier kommt zum Aktienkursrisiko noch ein Wechselkursrisiko hinzu. Fällt die Währung des Investitionslandes, schlägt das voll als Verlust durch. Aktienfonds Deutschland oder Fonds, die sich auf andere europäische Länder wie die Schweiz und Großbritannien oder auf die USA beschränken, eignen sich eher als Beimischung, mit der Anleger das Gewicht eines Landes im Gesamtportfolio erhöhen können.

Flexibilität

Länderfonds sind wie alle Aktienfonds eine flexible Geldanlage. Sie können sie werktäglich kaufen und verkaufen.

Empfehlung

Länderfonds sind wegen ihrer geringen Risikostreuung kein Fundament für ein gemischtes Anlageportfolio. Sie können in geringen Mengen beigemischt werden. Je exotischer und weniger entwickelt das Land, desto geringer sollte die Anlagesumme sein.

© Fairvalue, aktualisiert am 09.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Smart Beta entdeckten Wissenschaftler

Aktien

Smart Beta – Kann Wissenschaft den Markt schlagen?

Hinter dem Begriff Smart Beta, auch Factor Investing genannt, verbergen sich von Wissenschaftlern erforschte Aktienstrategien. Diese regelbasierten Anlagekonzepte sollen langfristig höhere Renditen als der Marktdurchschnitt liefern. Fairvalue zeigt, welche Faktoren in der Vergangenheit erfolgreich waren und wie sich Smart-Beta-ETF in ein Portfolio integrieren lassen.

Börsencrash - Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Anlagestrategie

Börsencrash – Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Aus Angst vor Verlusten, treffen sie meist falsche Entscheidungen, wenn die Aktienkurse fallen und verlieren so viel Geld. Doch wie lässt sich ein Anlageportfolio souverän durch Krisen manövrieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, meist schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.