- Anzeige -

Growth-Aktien

sind Aktien von Unternehmen, die sich durch ein besonders hohes Wachstum auszeichnen. Meistens sind das junge Konzerne mit innovativen Produkten und Geschäftsideen, beispielsweise aus dem Bereich der Informationstechnologie. Solche Konzerne schütten oft keine Dividenden an ihre Aktionäre aus, weil sie das Geld, das sie erwirtschaften, zur Finanzierung ihres Wachstums benötigen. Growth-Aktien sind an den Börsen in der Regel höher bewertet als sogenannte Value-Aktien. Darin spiegelt sich die Hoffnung, dass stark expandierende Unternehmen irgendwann hohe Gewinne erzielen werden. Es gibt viele Aktienfonds, die auf Growth-Aktien spezialisiert sind. Diese Fonds können sich als Beimischung für größere Anlagedepots eignen. Wer viel Zeit und Erfahrung mit Aktien hat und sich die Analyse von Unternehmen zutraut, kann natürlich auch selbst Growth-Aktien auswählen.

© Fairvalue, aktualisiert am 04.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Smart Beta entdeckten Wissenschaftler

Aktien

Smart Beta – Kann Wissenschaft den Markt schlagen?

Hinter dem Begriff Smart Beta, auch Factor Investing genannt, verbergen sich von Wissenschaftlern erforschte Aktienstrategien. Diese regelbasierten Anlagekonzepte sollen langfristig höhere Renditen als der Marktdurchschnitt liefern. Fairvalue zeigt, welche Faktoren in der Vergangenheit erfolgreich waren und wie sich Smart-Beta-ETF in ein Portfolio integrieren lassen.

Börsencrash - Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Anlagestrategie

Börsencrash – Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Aus Angst vor Verlusten, treffen sie meist falsche Entscheidungen, wenn die Aktienkurse fallen und verlieren so viel Geld. Doch wie lässt sich ein Anlageportfolio souverän durch Krisen manövrieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, meist schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.