Swap

Ein Swap ist ein individuelles OTC-Geschäft, meistens zwischen einem Unternehmen und einem Finanzdienstleister. In der einfachsten Form wird quasi ein variabler Preis gegen einen Fixpreis getauscht. Finanzdienstleister und Firma vereinbaren für eine bestimmte Laufzeit und einen bestimmten Liefergegenstand, etwa einen Rohstoff, einen festen Preis. Steigen die Notierungen an der festgelegten Referenzbörse während der Laufzeit über diese Marke, erhält das Unternehmen Ausgleichszahlungen in Höhe der Differenz. Umgekehrt sind Zahlungen an den Finanzdienstleister fällig, wenn der Kurs des jeweiligen Rohstoffes unter den Fixpreis fällt. Die Ausgleichzahlungen kompensieren die Marktpreisschwankungen.

Swaps sind reine Finanzgeschäfte, die nicht zur physischen Abnahme oder Lieferung einer Ware verpflichten. Anders als bei Futures müssen für Swaps keine Sicherheitszahlungen (Margin) geleistet werden. In der Regel wird mit dem Finanzdienstleister ein Rahmenvertrag abgeschlossen und zuvor die Bonität des Unternehmens geprüft. Die Liquidität der Firma wird wegen des Absicherungsgeschäfts also nicht geschmälert. Abgerechnet wird nicht täglich, sondern periodisch, beispielsweise monatlich oder vierteljährlich. Bei diesem Verfahren wird dann der Durchschnittpreise des Abrechnungszeitraumes zugrunde gelegt. Das ist vor allem dann vorteilhaft, wenn ein Unternehmen regelmäßig, zum Beispiel mehrfach im Monat, mit einem Rohstoff beliefert wird. Mit Zeitpunkt bezogenen Terminkontrakten, müsste jede Lieferung einzeln abgesichert werden. Zudem müssen kurzfristige Preiscrashs nicht sofort ausgeglichen werden. Das senkt das Liquiditätsrisiko.

Swap-Preise leiten sich aus Futures ab

Die Basis für Swaps sind börsengehandelte Futures. Aus ihren Notierungen leitet sich der jeweilige Preis ab. Ist der Swap-Partner eine Bank, werden die Future-Notierungen mit Aufschlägen versehen, mit denen sie sich unter anderem das eingegangene Kreditrisiko sowie die Strukturierung und Abwicklung der Transaktion bezahlen lässt.

Teurer wird es, wenn es keinen liquiden Future-Handel beispielsweise für einen Rohstoff gibt, dessen Preis abgesichert werden soll. Dann ist es für eine Bank schwieriger, ihre Preisrisiken aus dem Swap zu hedgen. Sie muss ersatzweise auf Futures zurückgreifen, die sich möglichst im Gleichlauf mit dem Rohstoff bewegen, den der Kunde absichern will.

In der Regel entwickeln sich zwei Rohstoffpreise aber nicht identisch. Beispielsweise folgen zwar die Preise von Aluminiumlegierungen, die nicht an Börsen gehandelt werden, den Notierungen von Reinaluminium an der London Metal Exchange, aber eben nicht exakt. Die verbleibende Differenz wird Basisrisiko genannt, dessen Übernahme sich die Bank bezahlen lässt.

Auch die Absicherung von Währungsrisiken, die aus dem Rohstoffeinkauf resultieren, ist mit Swaps möglich. Die meisten Banken bieten sie in allen gängigen Hartwährungen an. Standardisierte Futures werden dagegen in US-Dollar gehandelt. Wechselkursrisiken müssen bei Bedarf extra abgesichert werden.

Swaps setzt die Fondsbranche auch zur Konstruktion von synthetischen börsengehandelten Indexfonds (ETF) ein. Der ETF tauscht die Wertentwicklung eines beliebigen Wertpapierkorbes gegen die des Index ein, den der ETF nachbildet. Zwar sind synthetische ETF günstiger herzustellen als physische ETF. Dennoch liefern Swap-basierte Indexfonds keine systematisch höheren Renditen. Wie Anleger erfolgreich ETF auswählen, lesen Sie hier.

© Fairvalue 09.11.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Dividende Siemens Hauptversamlung

Aktien

Die Dividende gibt es nicht geschenkt

Anders als manche Banken suggerieren, lässt sich mit dem Kauf von Aktien kurz vor den Hauptversammlungen kein zusätzlicher Ertrag mit den ausgeschütteten Dividenden erzielen. Denn am Zahltag fällt der Aktienpreis in der Regel, weil die Dividende vom Kurs abgezogen wird. Zudem kassiert der Staat Abgeltungssteuern, die dann bei der Anlage fehlen.

Gold als Währungsreserve der Bundesbank

Anlagestrategie

Anleger sollten das Währungsrisiko von Gold nicht absichern

Banken raten Anlegern häufig zu Goldprodukten, bei denen das Wechselkursrisiko abgesichert ist. Doch was angeblich zum Wohle des Kunden ist, gereicht ihm eher zum Nachteil. Wie so oft profitiert vor allem der Produktanbieter, der an der Absicherung verdient.

Finanzberater denken zuerst an die Bank und erst dann an den Kunden

Anlageberatung

So erkennen Sie einen guten Finanzberater

Wer sich bei der Geldanlage von einer Bank beraten lässt, sollte sich gut vorbereiten. Nur Anleger, die wissen, wie ein seriöses Beratungsgespräch ablaufen sollte und an welche gesetzlichen Vorgaben Finanzberater gebunden sind, können deren Leistungen beurteilen – und im Zweifel die Bank wechseln, bevor sie in eine Falle tappen.

Dossier

Haus oder Wohnung kaufen

Was Sie schon immer über Immobilien wissen wollten

Für die meisten Menschen ist der Kauf einer Immobilie die größte Investition ihres Lebens. Eine falsche Entscheidung kann fatale finanzielle Folgen haben. Was Interessenten alles durchleuchten sollten, bevor sie einen Kaufvertrag unterschreiben, lesen Sie in diesem Dossier.

Immobilien - Für viele ein langersehnter Traum

PRODUKTCHECK