Swap

Ein Swap ist ein individuelles OTC-Geschäft, meistens zwischen einem Unternehmen und einem Finanzdienstleister. In der einfachsten Form wird quasi ein variabler Preis gegen einen Fixpreis getauscht. Finanzdienstleister und Firma vereinbaren für eine bestimmte Laufzeit und einen bestimmten Liefergegenstand, etwa einen Rohstoff, einen festen Preis. Steigen die Notierungen an der festgelegten Referenzbörse während der Laufzeit über diese Marke, erhält das Unternehmen Ausgleichszahlungen in Höhe der Differenz. Umgekehrt sind Zahlungen an den Finanzdienstleister fällig, wenn der Kurs des jeweiligen Rohstoffes unter den Fixpreis fällt. Die Ausgleichzahlungen kompensieren die Marktpreisschwankungen.

Swaps sind reine Finanzgeschäfte, die nicht zur physischen Abnahme oder Lieferung einer Ware verpflichten. Anders als bei Futures müssen für Swaps keine Sicherheitszahlungen (Margin) geleistet werden. In der Regel wird mit dem Finanzdienstleister ein Rahmenvertrag abgeschlossen und zuvor die Bonität des Unternehmens geprüft. Die Liquidität der Firma wird wegen des Absicherungsgeschäfts also nicht geschmälert. Abgerechnet wird nicht täglich, sondern periodisch, beispielsweise monatlich oder vierteljährlich. Bei diesem Verfahren wird dann der Durchschnittpreise des Abrechnungszeitraumes zugrunde gelegt. Das ist vor allem dann vorteilhaft, wenn ein Unternehmen regelmäßig, zum Beispiel mehrfach im Monat, mit einem Rohstoff beliefert wird. Mit Zeitpunkt bezogenen Terminkontrakten, müsste jede Lieferung einzeln abgesichert werden. Zudem müssen kurzfristige Preiscrashs nicht sofort ausgeglichen werden. Das senkt das Liquiditätsrisiko.

Swap-Preise leiten sich aus Futures ab

Die Basis für Swaps sind börsengehandelte Futures. Aus ihren Notierungen leitet sich der jeweilige Preis ab. Ist der Swap-Partner eine Bank, werden die Future-Notierungen mit Aufschlägen versehen, mit denen sie sich unter anderem das eingegangene Kreditrisiko sowie die Strukturierung und Abwicklung der Transaktion bezahlen lässt.

Teurer wird es, wenn es keinen liquiden Future-Handel beispielsweise für einen Rohstoff gibt, dessen Preis abgesichert werden soll. Dann ist es für eine Bank schwieriger, ihre Preisrisiken aus dem Swap zu hedgen. Sie muss ersatzweise auf Futures zurückgreifen, die sich möglichst im Gleichlauf mit dem Rohstoff bewegen, den der Kunde absichern will.

In der Regel entwickeln sich zwei Rohstoffpreise aber nicht identisch. Beispielsweise folgen zwar die Preise von Aluminiumlegierungen, die nicht an Börsen gehandelt werden, den Notierungen von Reinaluminium an der London Metal Exchange, aber eben nicht exakt. Die verbleibende Differenz wird Basisrisiko genannt, dessen Übernahme sich die Bank bezahlen lässt.

Auch die Absicherung von Währungsrisiken, die aus dem Rohstoffeinkauf resultieren, ist mit Swaps möglich. Die meisten Banken bieten sie in allen gängigen Hartwährungen an. Standardisierte Futures werden dagegen in US-Dollar gehandelt. Wechselkursrisiken müssen bei Bedarf extra abgesichert werden.

Swaps setzt die Fondsbranche auch zur Konstruktion von synthetischen börsengehandelten Indexfonds (ETF) ein. Der ETF tauscht die Wertentwicklung eines beliebigen Wertpapierkorbes gegen die des Index ein, den der ETF nachbildet. Zwar sind synthetische ETF günstiger herzustellen als physische ETF. Dennoch liefern Swap-basierte Indexfonds keine systematisch höheren Renditen. Wie Anleger erfolgreich ETF auswählen, lesen Sie hier.

© Fairvalue, aktualisiert am 04.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, fast immer schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.