Private Equity

Bei Private Equity geht es um das ganz große Geld. Der Begriff steht für außerbörsliche Unternehmensbeteiligungen. Spezialisierte Gesellschaften beteiligen sich direkt an Unternehmen, die preisgünstig zu haben sind, oder übernehmen sie ganz. Manche Übernahmekandidaten sind Sanierungsfälle. Die Private-Equity-Investoren versuchen, sie wieder flott zu machen und sie dann mit Gewinn loszuschlagen. Entweder bei anderen Private-Equity-Gesellschaften, bei Konzernen, die nach strategischen Übernahmen suchen, oder sie bringen die Gesellschaften an die Börse.

Private-Equity-Fonds, mit denen die Private-Equity-Gesellschaften Kapital bei Großanlegern für ihre Übernahmen einsammeln, stehen meist nur institutionellen Anlegern wie Banken, Versicherungen, Family Offices und sehr reichen Privatleuten offen, weil die Mindestanlagesummen nicht selten im mehrstelligen Millionenbereich liegen. Für vermögende Privatanleger bieten Banken und Vermögensverwalter hin- und wieder auch Dachfonds an, bei denen die Mindesteinstiegssumme häufig 250.000 Euro beträgt. Die Dachfonds bündeln das Kapital, das dann in ausgewählte Private-Equity-Fonds, nicht aber direkt in Unternehmen fließt.

Private Anleger mit weniger Geld können in der Regel nur indirekt über Aktien börsennotierter Beteiligungsgesellschaften in Private Equity investieren. Hierzulande sind diese Gesellschaften vor der Finanzkrise als „Heuschrecken“ bekannt geworden. Eine der weltweit bekanntesten Private-Equity-Gesellschaften, die auch in Deutschland investiert, ist Kohlberg Kravis Roberts & Co. mit Sitz in New York.

© Fairvalue 30.10.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Stock Picking: Die Rosinen aus dem Kuchen zu fischen, ist eine hohe Kunst

Aktien

Stock Picking: Die Rosinen im Kuchen sind rar

Viele Aktienanleger sind mit der durchschnittlichen Marktrendite nicht zufrieden. Mit der gezielten Auswahl einzelner Aktien versuchen sie, höhere Gewinne zu erzielen. Stock Picking nennt sich das im Fachjargon. Doch wie hoch sind die Chancen, mit dieser Strategie erfolgreich zu sein?

Buy and Hold - Nichtstun lautet das Erfolgsrezept

Anlagestrategie

Buy and Hold – Warum Nichtstun an der Börse so erfolgreich ist

Buy and Hold ist eine Strategie, bei der Anleger Kurseinbrüche einfach aussitzen. Dieses Anlagekonzept ist nur mit einer ordentlichen Portion Glück zu schlagen. Wer aber auf halber Strecke die Nerven verliert, hat in der Regel das Nachsehen.

Rebalancing von ETF-Portfolios: Der Nutzen ist zweifelhaft

Anlagestrategie

Wenn das ETF-Portfolio Kopf steht: Was bringt Rebalancing?

Rebalancing wird vielfach als Wundermittel gepriesen: Wer durch regelmäßiges Umschichten des ETF-Portfolios den Aktienanteil weitgehend konstant halte, könne das Risiko kontrollieren und die Rendite erhöhen, heißt es. Eine differenzierte Analyse zeigt jedoch, dass ein „Rendite-Bonus“ unwahrscheinlich und die versprochene Risikosteuerung Augenwischerei ist.

Dossier

In sechs Schritten zum Portfolio

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

Sie haben Geld, aber keine Ahnung von Geldanlage? Kein Problem. Es ist gar nicht so schwer, sich ein solides Wertpapier-Portfolio zusammenzustellen, das eine anständige Rendite liefert und gleichzeitig nicht zu riskant ist. In unserem Dossier Börse für Anfänger erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um erfolgreich zu investieren.

Börse für Anfänger: So werden Sie Kapitalist

PRODUKTCHECK