- Anzeige -

Optionsanleihen

Geeignet für fortgeschrittene Anleger als Beimischung.

Optionsanleihen sind Unternehmensanleihen. Sie sind zusätzlich mit der Option ausgestattet, neue Aktien des Unternehmens in einem bestimmten Bezugsverhältnis zu einem festgelegten Preis innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums zu kaufen. Ein Optionsrecht ist ein Wahlrecht, von dem man Gebrauch machen kann, das man aber nicht ausüben muss.

Optionsanleihen können von Unternehmen im Zusammenhang mit sogenannten bedingten Kapitalerhöhungen herausgegeben werden. Mit Kapitalerhöhungen sammeln Aktiengesellschaften frisches Eigenkapital bei Anlegern ein, indem sie neue Aktien herausgeben (Emission). Bei einer bedingten Kapitalerhöhung hängt die Höhe der Emission davon ab, inwieweit Anleger von ihren Umtausch oder Bezugsrechten Gebrauch machen.

Die Unternehmen geben dann nämlich nicht direkt Aktien aus, sondern lediglich Anrechte auf den späteren Erwerb der Papiere. Diese Rechte können entweder mit Wandelanleihen oder mit Optionsanleihen verbrieft werden.

Renditechance

Die feste Verzinsung von Optionsanleihen ist wegen der zusätzlichen Option, die sie verbriefen, niedriger als die von klassischen Unternehmensanleihen. Dafür sind höhere Renditen möglich, wenn der Kurs der Aktie, auf die sich die Option bezieht, steigt. Umgekehrt kann die Option wertlos werden, wenn der Kurs der Aktie unter den festgelegten Bezugspreis fällt. Dann muss sich ein Anleger mit dem niedrigen Zins begnügen.

Sicherheit

Die Sicherheit einer Optionsanleihe hängt von der Kreditwürdigkeit des jeweiligen Unternehmens ab. Je höher sie ist, desto sicherer ist die Optionsanleihe und desto geringer ist der Zins. Wer eine Optionsanleihe bis zur Fälligkeit hält, kann keine Kursverluste machen, solange der Herausgeber zahlungsfähig bleibt. Das gilt auch dann, wenn die Option wegen einer ungünstigen Aktienkursentwicklung wertlos wird.

Flexibilität

Optionsanleihen werden an Börsen gehandelt. Die Option ist von der Anleihe abtrennbar und kann eigenständig gehandelt werden. Das kann dazu führen, dass es drei Börsennotierungen für eine Optionsanleihe gibt: mit Option („cum“), ohne Option („ex“) und die Option allein.

Empfehlung

Optionsanleihen sind eine Möglichkeit für Anleger, mit begrenztem Risiko auf die Entwicklung einzelner Aktien zu setzen.

© Fairvalue 16.10.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Smart Beta entdeckten Wissenschaftler

Aktien

Smart Beta – Kann Wissenschaft den Markt schlagen?

Hinter dem Begriff Smart Beta, auch Factor Investing genannt, verbergen sich von Wissenschaftlern erforschte Aktienstrategien. Diese regelbasierten Anlagekonzepte sollen langfristig höhere Renditen als der Marktdurchschnitt liefern. Fairvalue zeigt, welche Faktoren in der Vergangenheit erfolgreich waren und wie sich Smart-Beta-ETF in ein Portfolio integrieren lassen.

Börsencrash - Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Anlagestrategie

Börsencrash – Wie Sie Kursstürze am Aktienmarkt meistern

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Aus Angst vor Verlusten, treffen sie meist falsche Entscheidungen, wenn die Aktienkurse fallen und verlieren so viel Geld. Doch wie lässt sich ein Anlageportfolio souverän durch Krisen manövrieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, meist schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.