Optionsanleihen

Geeignet für fortgeschrittene Anleger als Beimischung.

Optionsanleihen sind Unternehmensanleihen. Sie sind zusätzlich mit der Option ausgestattet, neue Aktien des Unternehmens in einem bestimmten Bezugsverhältnis zu einem festgelegten Preis innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums zu kaufen. Ein Optionsrecht ist ein Wahlrecht, von dem man Gebrauch machen kann, das man aber nicht ausüben muss.

Optionsanleihen können von Unternehmen im Zusammenhang mit sogenannten bedingten Kapitalerhöhungen herausgegeben werden. Mit Kapitalerhöhungen sammeln Aktiengesellschaften frisches Eigenkapital bei Anlegern ein, indem sie neue Aktien herausgeben (Emission). Bei einer bedingten Kapitalerhöhung hängt die Höhe der Emission davon ab, inwieweit Anleger von ihren Umtausch oder Bezugsrechten Gebrauch machen.

Die Unternehmen geben dann nämlich nicht direkt Aktien aus, sondern lediglich Anrechte auf den späteren Erwerb der Papiere. Diese Rechte können entweder mit Wandelanleihen oder mit Optionsanleihen verbrieft werden.

Renditechance

Die feste Verzinsung von Optionsanleihen ist wegen der zusätzlichen Option, die sie verbriefen, niedriger als die von klassischen Unternehmensanleihen. Dafür sind höhere Renditen möglich, wenn der Kurs der Aktie, auf die sich die Option bezieht, steigt. Umgekehrt kann die Option wertlos werden, wenn der Kurs der Aktie unter den festgelegten Bezugspreis fällt. Dann muss sich ein Anleger mit dem niedrigen Zins begnügen.

Sicherheit

Die Sicherheit einer Optionsanleihe hängt von der Kreditwürdigkeit des jeweiligen Unternehmens ab. Je höher sie ist, desto sicherer ist die Optionsanleihe und desto geringer ist der Zins. Wer eine Optionsanleihe bis zur Fälligkeit hält, kann keine Kursverluste machen, solange der Herausgeber zahlungsfähig bleibt. Das gilt auch dann, wenn die Option wegen einer ungünstigen Aktienkursentwicklung wertlos wird.

Flexibilität

Optionsanleihen werden an Börsen gehandelt. Die Option ist von der Anleihe abtrennbar und kann eigenständig gehandelt werden. Das kann dazu führen, dass es drei Börsennotierungen für eine Optionsanleihe gibt: mit Option („cum“), ohne Option („ex“) und die Option allein.

Empfehlung

Optionsanleihen sind eine Möglichkeit für Anleger, mit begrenztem Risiko auf die Entwicklung einzelner Aktien zu setzen.

© Fairvalue 16.10.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Einen Börsencrash überstehen Anleger am besten mit einem gut diversifizierten Portfolio

Anlagestrategie

Stell dir vor, es ist Börsencrash – und keiner geht hin

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Aus Angst vor Verlusten, treffen sie meist falsche Entscheidungen, wenn die Aktienkurse fallen und verlieren so viel Geld. Doch wie lässt sich ein Anlageportfolio souverän durch Krisen manövrieren? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Crashtest: Sichere Aktien für unsichere Zeiten

Analyse

Der ultimative Crashtest: Sichere Aktien für unsichere Zeiten

Gibt es vergleichsweise sichere Aktien? Fairvalue hat den Crashtest gemacht und die Kursentwicklung von elf Aktiensektoren während vier Börsenabstürzen untersucht. Die Ergebnisse widerlegen manche Empfehlung von Banken – und bestätigen eine alte Börsianer-Weisheit: „Gegessen wird immer“.

Robo-Advisor sind auch nur Menschen

Digitale Vermögensverwaltung

Robo-Advisor sind auch nur Menschen

Neue digitale Vermögensverwaltungen, sogenannte Robo-Advisor, bieten im Internet standardisierte Anlageportfolios an. Der Verzicht auf menschliche Berater soll Kosten senken. Dennoch haben die Angebote ihren Preis. Sie eignen sich für Anleger, die sich nicht selbst mit dem Thema Geldanlage beschäftigen wollen.

Dossier

Kapitalanlage

Vorsicht Finanzberatung

Wenn es um Geldanlage geht, lassen sich die meisten Deutschen von ihrem Finanzberater einwickeln. Doch deren Anlagevorschläge sind oft nicht im Interesse des Kunden. Denn Banken empfehlen gerne die Produkte, an denen sie die höchsten Provisionen verdienen. Deshalb ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Wie Sie einen guten von einem schlechten Berater unterscheiden, lesen Sie in unserem Dossier.

Vorsicht Finanzberatung

PRODUKTCHECK