Optionsanleihen

Geeignet für fortgeschrittene Anleger als Beimischung.

Optionsanleihen sind Unternehmensanleihen. Sie sind zusätzlich mit der Option ausgestattet, neue Aktien des Unternehmens in einem bestimmten Bezugsverhältnis zu einem festgelegten Preis innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums zu kaufen. Ein Optionsrecht ist ein Wahlrecht, von dem man Gebrauch machen kann, das man aber nicht ausüben muss.

Optionsanleihen können von Unternehmen im Zusammenhang mit sogenannten bedingten Kapitalerhöhungen herausgegeben werden. Mit Kapitalerhöhungen sammeln Aktiengesellschaften frisches Eigenkapital bei Anlegern ein, indem sie neue Aktien herausgeben (Emission). Bei einer bedingten Kapitalerhöhung hängt die Höhe der Emission davon ab, inwieweit Anleger von ihren Umtausch oder Bezugsrechten Gebrauch machen.

Die Unternehmen geben dann nämlich nicht direkt Aktien aus, sondern lediglich Anrechte auf den späteren Erwerb der Papiere. Diese Rechte können entweder mit Wandelanleihen oder mit Optionsanleihen verbrieft werden.

Renditechance

Die feste Verzinsung von Optionsanleihen ist wegen der zusätzlichen Option, die sie verbriefen, niedriger als die von klassischen Unternehmensanleihen. Dafür sind höhere Renditen möglich, wenn der Kurs der Aktie, auf die sich die Option bezieht, steigt. Umgekehrt kann die Option wertlos werden, wenn der Kurs der Aktie unter den festgelegten Bezugspreis fällt. Dann muss sich ein Anleger mit dem niedrigen Zins begnügen.

Sicherheit

Die Sicherheit einer Optionsanleihe hängt von der Kreditwürdigkeit des jeweiligen Unternehmens ab. Je höher sie ist, desto sicherer ist die Optionsanleihe und desto geringer ist der Zins. Wer eine Optionsanleihe bis zur Fälligkeit hält, kann keine Kursverluste machen, solange der Herausgeber zahlungsfähig bleibt. Das gilt auch dann, wenn die Option wegen einer ungünstigen Aktienkursentwicklung wertlos wird.

Flexibilität

Optionsanleihen werden an Börsen gehandelt. Die Option ist von der Anleihe abtrennbar und kann eigenständig gehandelt werden. Das kann dazu führen, dass es drei Börsennotierungen für eine Optionsanleihe gibt: mit Option („cum“), ohne Option („ex“) und die Option allein.

Empfehlung

Optionsanleihen sind eine Möglichkeit für Anleger, mit begrenztem Risiko auf die Entwicklung einzelner Aktien zu setzen.

© Fairvalue 16.10.2017

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio

Anlagestrategie

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio: Geringe Schwankungen, hohe Rendite

Das Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio ist eine passive Strategie aus sieben riskanten Anlageklassen. Ziel ist eine aktienähnliche Rendite bei einem deutlich geringeren Risiko. Im ersten Anlagejahr haben sich diese Erwartungen erfüllt.