- Anzeige -

Aktienkursprognosen - Warum Anleger sie ignorieren sollten

Börsenprognosen

Wie zuverlässig sind Kursvorhersagen?

In den Wochen vor dem Jahreswechsel veröffentlichen Banken, Fondsgesellschaften und Börsen-Gurus ihre Aktienmarktprognosen für das kommende Jahr. Doch sollten Investoren solche Kursvorhersagen bei ihren Anlageentscheidungen berücksichtigen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das aktuelle Fairvalue-Dossier. In mehreren Beiträgen untersucht es die Qualität von Prognostikern und Prognoseverfahren.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Aktienprognose: Vom Shiller-KGV lässt sich auf die Renditen der nächsten zehn Jahre schließen

Aktien

Welche Renditen Anleger langfristig erwarten können

Aktienprognosen für zwölf Monate haben so gut wie keine Aussagekraft. Doch aus dem Shiller-KGV und dem Kurs-Buchwert-Verhältnis lassen sich langfristige Renditeerwartungen ableiten. Danach werden die Aktienerträge in den USA sinken. Europa und die Emerging Markets bieten deutlich mehr Potential.

Klassisches KGV und Shiller-KGV richtig interpretieren

Aktien

KGV und Shiller-KGV – Was die Kennzahlen über Aktien aussagen

Das klassische Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und das sogenannte Shiller-KGV, das der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller entwickelte, sollen Anlegern anzeigen, welche Aktien und Märkte gerade billig sind. Doch können Anleger aus diesen Bewertungsbarometern wirklich Honig saugen? Zweifel sind angebracht.