Reits

Geeignet für erfahrene Anleger, die einen kleinen Teil ihres Vermögens in Aktien von börsennotierten Immobiliengesellschaften investieren wollen.

Reits ist die Abkürzung für Real Estate Investment Trusts. Das heißt wörtlich übersetzt Immobilienfonds. Tatsächlich handelt es sich jedoch um Immobilien-Aktiengesellschaften, die an der Börse notiert sind. Private Anleger können Aktien dieser Firmen kaufen oder Fonds, die in Reits und andere Immobiliengesellschaften investieren.

Das Vermögen eines Reits muss in Deutschland zu drei Vierteln in Immobilien stecken. Drei Viertel der Erträge müssen aus Immobiliengeschäften stammen. Ein Reit darf keine deutschen Wohnungen besitzen, die vor 2007 gebaut wurden. Reits müssen keine Körperschaftsteuer und keine Gewerbesteuer zahlen. Dafür sind sie verpflichtet, 90 Prozent des Gewinns an die Aktionäre auszuzahlen. Das unterscheidet sie von anderen börsennotierten Immobiliengesellschaften.

In Deutschland gibt es Reits seit 2007. Doch diese Gesellschaftsform hat sich bisher nicht durchgesetzt. Nur fünf sind derzeit an den deutschen Börsen notiert. Im Ausland haben diese Immobiliengesellschaften dagegen zum Teil eine lange Tradition: Als erstes Land haben sie die USA eingeführt, das war 1960. Es folgten vergleichsweise schnell die Niederlande, die anderen Europäer zögerten noch. Australien hat seit 1985 Reits, Japan und Singapur folgten 2000 und 2002. Frankreich führte Reits 2003 ein. Großbritannien fing wie Deutschland 2007 damit an.

Renditechance

Der Wert von Reits-Aktien wird nicht nur von der Immobilien- und Mietpreisentwicklung und davon beeinflusst, wie erfolgreich eine Gesellschaft wirtschaftet. Auch die allgemeine Stimmung an den Börsen wirkt sich auf ihre Notierungen aus.

Sicherheit

Experten zufolge sind Reits weniger riskant als andere börsennotierte Immobiliengesellschaften. In den USA schwankten Reits über viele Jahre hinweg halb so stark wie der Aktienmarkt insgesamt. Mögliche Ursache: das relativ stabile Geschäftsmodell. Reits dürfen keinen Handel mit Immobilien betreiben und auch keine Projekte für Dritte entwickeln. Vielmehr kaufen sie Immobilien, um sie zu verwalten.

Ihre Erträge erzielen sie über Mieteinnahmen und schütten sie aus. Wollen sie neue Gebäude kaufen, müssen sie in der Regel neue Aktien ausgeben, um an frisches Geld zu kommen, denn auch die Kreditaufnahme ist beschränkt. Dennoch sind Reits wegen der Launen der Börsen mit deutlich höheren Risiken verbunden als offene Immobilienfonds, die keine börsennotierten Aktiengesellschaften sind. Bei einer Pleite eines Reit werden dessen Aktien wertlos.

Flexibilität

Reits oder Fonds, die in Reits investieren, können börsentäglich ge- und verkauft werden.

Empfehlung

Wer in Reits anlegen möchte, ist am besten mit Fonds beraten, die ihr Kapital über möglichst viele Gesellschaften und Länder streuen.

© Fairvalue, aktualisiert am 09.01.2019

Beitrag teilen

Alle Finanzprodukte in der Übersicht

Aktuelle Beiträge

Geldanlage

Matthias Weik und Marc Friedrich: Auftritt in Pforzheim

Crash-Propheten

Matthias Weik & Marc Friedrich: Fehlprognosen pflastern ihren Weg

Mit haarsträubenden Prognosen katapultierten sich die Crash-Propheten Matthias Weik und Marc Friedrich auf die Bestsellerlisten und in die Medien. Dass sich ihre Vorhersagen bisher allesamt als falsch erwiesen, scheint niemanden zu interessieren. Wer den Ratschlägen der beiden Finanzberater folgte, erlitt in den vergangenen Jahren einen realen Verlust, während kluge Anleger ein Vermögen verdienten.

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio

Anlagestrategie

Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio: Geringe Schwankungen, hohe Rendite

Das Fairvalue Multi Asset ETF-Portfolio ist eine passive Strategie aus sieben riskanten Anlageklassen. Ziel ist eine aktienähnliche Rendite bei einem deutlich geringeren Risiko. Im ersten Anlagejahr haben sich diese Erwartungen erfüllt.

Cost Average Effekt: Was bringt er?

Anlagestrategie

Cost-Average-Effekt: All-in-Strategie schlägt Salamitaktik

Sollte man einen größeren Geldbetrag auf einmal investieren oder lieber nach und nach in den Markt einsteigen? Das ist eine der meistdiskutierten Fragen unter Anlegern. Eine Datenanalyse zeigt, dass diejenigen, die auf den sogenannten Cost-Average-Effekt spekulieren und scheibchenweise anlegen, fast immer schlechter abschneiden als eine All-in-Strategie.

Strategische Asset Allokation: Starinvestor Mohamed El-Erian setzt auch auf alternative Anlageklassen wie Rohstoffe

Anlagestrategie

Strategische Asset Allocation – Die Portfolios der Starinvestoren

Wie erfolgreich ist eigentlich die strategische Asset Allocation von Starinvestoren wie Mohamed El-Erian, Marc Faber und Ray Dalio? Ihre Portfolio-Empfehlungen und die von acht weiteren prominenten Protagonisten der amerikanischen Investmentbranche hat der Analyst Meb Faber untersucht. Die Ergebnisse sind verblüffend und ein Lehrstück für Anleger.

Punktprognosen sind Unsinn

Aktien

Warum die Kicker-Stecktabelle mehr aussagt als Punktprognosen

Zum Jahresende geben die Finanzhäuser ihre Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate ab, die Zeitungen und Magazine bereitwillig drucken. Dieses Ritual wiederholt sich alljährlich, obwohl alle Beteiligten wissen, dass Punktprognosen nicht mehr als ein Schuss ins Blaue sind. Das Nachsehen haben schlecht informierte Anleger.

ETF kaufen - nicht immer ohne Überraschungen, was den Börsenpreis angeht

Börsengehandelte Indexfonds

ETF kaufen und verkaufen – Versteckte Kosten schmälern die Rendite

ETF gelten als transparent, flexibel und kostengünstig. Doch in Wahrheit ist der Börsenhandel mit Indexfonds für Privatanleger schwer durchschaubar. Sie zahlen meist überhöhte Preise, wenn sie ETF kaufen. Und wer während Crashs verkauft, muss oft besonders hohe Abschläge auf den fairen Wert des Fonds hinnehmen.